Abo
  • Services:

dpunkt-Buch über Linux-Treiber-Entwicklung kostenlos

Verlag stellt HTML-Version als Weihnachtsgeschenk online

Als Weihnachtsgeschenk für Open-Source-Entwickler bietet der dpunkt.verlag sein im Juni 2004 erschienenes Buch "Linux-Treiber entwickeln - Eine systematische Einführung in Gerätetreiber für den Kernel 2.6" in einer kostenlosen Online-Version an. Dieses Buch verspricht eine systematische Einführung in die Entwicklung von Gerätetreibern unter Linux - angefangen bei den Grundlagen bis hin zu speziellen Treibern und Techniken.

Artikel veröffentlicht am ,

Die innerhalb des Kernels zur Treibererstellung nutzbaren Technologien sollen umfassend vermittelt und mit wiederverwertbaren Code-Beispielen illustriert werden. Behandelt werden unter anderem die Architektur des Linux-Betriebssystems, die Programmierung von Tasklets, Kernel-Threads und Workqueues, die Sicherung kritischer Abschnitte, das neue Gerätemodell, die Systemintegration des Treibers (Proc-, Sys- und Device-Filesystem), das Kernel Build System und spezielle Treiber (u.a. PCI, USB, Blockgeräte).

Stellenmarkt
  1. AIC Group GmbH, Lüneburg
  2. Ober Scharrer Gruppe GmbH, Düsseldorf

Außerdem sollen Programmiertricks erfahrener Kernel-Hacker, ein eigenes Kapitel zum Entwurf guter und performanter Treiber sowie ein Anhang mit detaillierten Beschreibungen der internen Kernel-Funktionen enthalten sein. Weiterhin wird erläutert, wie vorhandene Treiber systematisch von Kernel 2.4 auf 2.6 portiert werden.

Das in gedruckter Form 45,- Euro kostende, 436-seitige Buch (ISBN 3-89864-238-0) richtet sich vor allem an Entwickler, Kernel-Hacker, Studenten und Linux-Interessierte mit guten Programmierkenntnissen in der Sprache C.

Die kostenlose HTML-Version des Buchs "Linux-Treiber entwickeln" findet sich unter dem Link ezs.kr.hsnr.de/TreiberBuch/html/.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 349,00€ (inkl. Call of Duty: Black Ops 4 & Fortnite Counterattack Set)
  2. 119,90€
  3. 216,50€

Gentooer 24. Jan 2007

funzt ... ist kein wort! Weder bei Linus noch bei Bill!! :-) nicht böse sein.

Ähm 21. Dez 2004

Nimm einfach Xaldon-Webspider, das kleine Programm lädt Dir komplette Internetseiten...

Akrobat 21. Dez 2004

Nimm Adobe Acrobat, dort File -> Open Web Page und lass es dir in ein PDF reinziehen.

gauda 21. Dez 2004

auch für win-user zu finden: http://de.wikipedia.org/wiki/Wget

heeeeh? 21. Dez 2004

wo muss mann die Parameter wget -m -np eingeben? Im IE? Oder funzt das nur unter Linux...


Folgen Sie uns
       


Asus Zephyrus M vs Alienware m15 - Test

Das Zephyrus M von Asus und das m15 von Alienware sind sehr unterschiedliche Produkte. Beide richten sich an anspruchsvolle Gamer, doch nur eines bewahrt auch unter Last einen kühlen Kopf.

Asus Zephyrus M vs Alienware m15 - Test Video aufrufen
Magnetfeld: Wenn der Nordpol wandern geht
Magnetfeld
Wenn der Nordpol wandern geht

Das Erdmagnetfeld macht nicht das, was Geoforscher erwartet hatten - Nachjustierungen am irdischen Magnetmodell sind erforderlich.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  1. Emotionen erkennen Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
  2. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
Android-Smartphone
10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

  1. Android Q Google will den Zurück-Button abschaffen
  2. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
  3. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps

Ottobock: Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert
Ottobock
Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert

Es verleiht zwar keine Superkräfte. Bei der Arbeit in unbequemer Haltung zum Beispiel mit dem Akkuschrauber unterstützt das Exoskelett Paexo von Ottobock aber gut, wie wir herausgefunden haben. Exoskelette mit aktiver Unterstützung sind in der Entwicklung.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta


      •  /