Abo
  • Services:

PureVideo: Nvidia beschleunigt HD-Videos

Programmierbare Video-Einheit auf GeForce6 soll nun endlich CPU entlasten

Lange erwartet, stellt Nvidia jetzt die Software PureVideo für flüssige, hochauflösende Videos mit verbesserter Bildqualität gegenüber dem Ausgangsmaterial vor. Perfekt ist die Lösung auf den ersten Blick jedoch noch nicht.

Artikel veröffentlicht am ,

Hinter dem Namen PureVideo verbirgt sich der Einsatz der seit acht Monaten im Wesentlichen brach liegenden Video-Einheit der GeForce-6-Grafikchips. Die bei allen modernen Grafikprozessoren gebotenen Entlastungen der CPU sind zwar vorhanden, es fehlte jedoch bisher eine spürbare Beschleunigung bei der Wiedergabe von HD-Videos. Diese sind mit Titeln wie "The Italian Job" oder den beiden Tomb-Raider-Streifen bereits auf so genannten "HD DVD-ROMs" im Handel. Zum Einsatz kommt dabei Microsofts WMV9-Codec. Auch die ersten hochauflösenden MPEG-2-Ausstrahlungen flimmerten schon über deutsche Bildschirme, für 2005 sind unter anderem von Premiere weitere Sendungen geplant.

Stellenmarkt
  1. Wüstenrot & Württembergische AG, Ludwigsburg
  2. DFL Digital Sports GmbH, Köln

HD-Video ist also schon da - nur mangelt es noch an der Hardware, um die Inhalte flüssig wiederzugeben. Intel empfahl bereits auf dem Frühjahrs-IDF 2004 einen PC mit einem 3-GHz-Pentium-4, um die extreme Datenmenge mit bis zu 1.920 mal 1.080 Bildpunkten zu dekodieren.

Das schaffen nur die wenigsten Consumer-PCs - die Grafikkarten sind gefragt. Nvidia empfiehlt für seine Lösung den Media Player 10 von Microsoft, gepaart mit dem eigenen, 20 Dollar teuren DVD-Decoder. Dann sorge das Paket zusammen mit einer GeForce-6-GPU beliebiger Klasse unter anderem für ruckfreie Wiedergabe von Kinomaterial am PC. Gedreht werden die Streifen stets mit 24 Bildern pro Sekunde, DVDs etwa können aber mit 23,97, 25 oder 30 Bildern erstellt werden. Da ein PC-Display mit einer völlig anderen Wiederholfrequenz von beispielsweise 100 Bildern pro Sekunde arbeitet, kommt ein Film dort oft ins Stottern. Neben diesem "3:2 Pulldown" bietet PureVideo auch durch adaptives Deinterlacing und andere Funktionen eine Verbesserung der Bildqualität bei allen Inhalten.

Wie weit jedoch die CPU bei HD-Videos wirklich entlastet wird, ist noch nicht endgültig geklärt. Nach ersten Tests der Kollegen von Computerbase ist ein Pentium 4 mit 2,8 GHz bei HD-MPEG-2 bereits voll ausgelastet. Mit PureVideo lag die CPU-Last nur um 30 Prozent. Bei WMV9-Material war die Beschleunigung jedoch weit weniger effizient. Dass GeForce 6800 Ultra und 6800 GT WMV9 nicht per Hardware beschleunigen können, hatte Nvidia inzwischen ja auch eingeräumt. Von der GeForce 6800 bis hinab zu einer 6600 soll das jedoch mit allen Auflösungen funktionieren - zumindest auf PCI-Express-Karten. Bei AGP-Grafikkarten bieten nur 6600 und 6600 GT die volle HD-Beschleunigung.

Die neuen GeForce-6200-Karten mit "TurboCache" für PCI-Express schaffen das laut Nvidia bei 64 und 32 MByte Cache noch mit 1.280 mal 720 Punkten Videoauflösung (720p), bei nur 16 MByte TurboCache scheitert die Hardware-Beschleunigung jedoch wieder und ein stärkerer Prozessor ist gefragt.

ATI hatte eine zu PureVideo vergleichbare Technologie bereits im Rahmen einer Presseveranstaltung Ende November 2004 angesprochen - aber noch nicht groß angekündigt, geschweige denn eingeführt. [von Nico Ernst]



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 915€ + Versand
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  3. ab 119,98€ (Release 04.10.)

aquila_fortis 21. Dez 2004

Muss dir da an sich zustimmen. Nur bei mir ist es oft der Fall, dass ich im Hintergrund...

echohead 21. Dez 2004

das ist doch blödsinn sie hätten den Codec so zurverfügung stellen können, das ich ihn...

fischkuchen 20. Dez 2004

Damit macht man sich aber den Film kaputt, ich meine wenn ein Film richtig gut und...

PatkillA 20. Dez 2004

Das Feature ist doch vorhanden nur brauchst du halt noch ein Programm um es zu nutzen...

echohead 20. Dez 2004

so wie ich das aus der liste von nvidia entnehme können das alle 6xxx karten, man braucht...


Folgen Sie uns
       


Sky Ticket TV-Stick im Test

Wir haben den Sky Ticket TV Stick getestet. Der Streamingstick mit Fernbedienung bringt Sky Ticket auf den Fernseher, wenn dieser den Streamingdienst des Pay-TV-Anbieters nicht unterstützt. Auf dem Stick läuft das aktuelle Sky Ticket, das im Vergleich zur Vorgängerversion erheblich verbessert wurde. Den Sky Ticket TV gibt es quasi kostenlos, weil dieser nur zusammen mit passenden Sky-Ticket-Abos im Wert von 30 Euro angeboten wird.

Sky Ticket TV-Stick im Test Video aufrufen
Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden
  2. Sky Ticket TV Stick Sky verteilt Streamingstick de facto kostenlos
  3. Videostreaming Neues Sky Ticket für Android und iOS verspätet sich

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


      •  /