Abo
  • Services:

tlink: DSL mit Flex.Limits.Flat ab 0,- Euro im Monat

Preis schwankt je nach Nutzung zwischen kostenlos und Flatrate

Mit dem neuen Tarif Flex.Limits.Flat bietet die Terralink-Tochter tlink einen ungewöhnlichen DSL-Tarif an. Je nach angefallenem Datenvolumen im jeweiligen Monat entspricht der Tarif einer Flatrate oder kann im anderen Extrem kostenlos genutzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Bei einem Transfervolumen von unter 500 MByte pro Monat kann der Flex.Limits.Flat-Tarif kostenlos genutzt werden. Wer mehr Daten überträgt, zahlt für bis zu 5.000 MByte 9,80 Euro im Monat.

Stellenmarkt
  1. inovex GmbH, Karlsruhe
  2. RI-Solution GmbH, Auerbach

Über diese Datenmenge hinaus wird der Tarif als Flatrate abgerechnet, der Preis richtet sich dann nach der Bandbreite des DSL-Anschlusses. Bei einem Downstream von 1.024 kBit/s fallen 28,80 Euro an, bei 2.048 kBit/s 38,80 Euro und bei 3.072 kBit/s 48,80 Euro.

Zudem verlangt tlink eine Art Einrichtungsgebühr von 9,80 Euro, die bei Beendigung des Vertrages aber zurückgezahlt wird. Dabei verspricht tlink seinen Kunden zur Kostenkontrolle ausführliche Online-Statistiken, die innerhalb des Online-Kunden-Servicebereichs einsehbar sind.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 54,99€
  2. 59,99€
  3. 99,00€
  4. (aktuell u. a. AMD Ryzen 7 2700 + The Division 2 219,90€)

anonym 28. Dez 2004

Alles richtig und so mache ich es auch ;-) Aber Rechnung per Email ist schon praktisch...

Mo 27. Dez 2004

Also das ist doch kein Grund zum Kündigen. Es gibt doch genügend gute Freemailer die alle...

wing 21. Dez 2004

... für mehr Infos doch einfach auf die Anbieterseite schauen und selbst denken/rechnen...

anonym 21. Dez 2004

Sehe ich das richtig, dass ich meine Emails bei denen nur gegen Aufpreis ueber POP3...

kressevadder 21. Dez 2004

Und das du so richtig kotzen kannst: Neulich ist mein Arcor Anschlus mal ausgefallen...


Folgen Sie uns
       


Dirt Rally 2.0 - Fazit

Brettern auf der Gerade, Zittern in der Kurve - wir haben Dirt Rally 2.0 getestet.

Dirt Rally 2.0 - Fazit Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  3. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
Verschlüsselung
Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
  2. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar
  3. Outline Digitalocean und Alphabet-Tochter bieten individuelles VPN

    •  /