Abo
  • Services:

tlink: DSL mit Flex.Limits.Flat ab 0,- Euro im Monat

Preis schwankt je nach Nutzung zwischen kostenlos und Flatrate

Mit dem neuen Tarif Flex.Limits.Flat bietet die Terralink-Tochter tlink einen ungewöhnlichen DSL-Tarif an. Je nach angefallenem Datenvolumen im jeweiligen Monat entspricht der Tarif einer Flatrate oder kann im anderen Extrem kostenlos genutzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Bei einem Transfervolumen von unter 500 MByte pro Monat kann der Flex.Limits.Flat-Tarif kostenlos genutzt werden. Wer mehr Daten überträgt, zahlt für bis zu 5.000 MByte 9,80 Euro im Monat.

Stellenmarkt
  1. CompuGroup Medical Deutschland AG, Oberessendorf
  2. Robert Bosch GmbH, Waiblingen

Über diese Datenmenge hinaus wird der Tarif als Flatrate abgerechnet, der Preis richtet sich dann nach der Bandbreite des DSL-Anschlusses. Bei einem Downstream von 1.024 kBit/s fallen 28,80 Euro an, bei 2.048 kBit/s 38,80 Euro und bei 3.072 kBit/s 48,80 Euro.

Zudem verlangt tlink eine Art Einrichtungsgebühr von 9,80 Euro, die bei Beendigung des Vertrages aber zurückgezahlt wird. Dabei verspricht tlink seinen Kunden zur Kostenkontrolle ausführliche Online-Statistiken, die innerhalb des Online-Kunden-Servicebereichs einsehbar sind.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 119,90€
  2. für 1.124€ statt 1.319€
  3. und zusätzlich eine Prämie erhalten (u. a. Amazon-Gutschein, 30€ Barprämie oder Scythe Mugen 5...

anonym 28. Dez 2004

Alles richtig und so mache ich es auch ;-) Aber Rechnung per Email ist schon praktisch...

Mo 27. Dez 2004

Also das ist doch kein Grund zum Kündigen. Es gibt doch genügend gute Freemailer die alle...

wing 21. Dez 2004

... für mehr Infos doch einfach auf die Anbieterseite schauen und selbst denken/rechnen...

anonym 21. Dez 2004

Sehe ich das richtig, dass ich meine Emails bei denen nur gegen Aufpreis ueber POP3...

kressevadder 21. Dez 2004

Und das du so richtig kotzen kannst: Neulich ist mein Arcor Anschlus mal ausgefallen...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key2 - Test

Das Blackberry Key2 überzeugte uns nicht im Test - trotz guter Tastatur.

Blackberry Key2 - Test Video aufrufen
Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

    •  /