Abo
  • Services:

Google: Sicherheitslücke in Desktop-Suche behoben

Google Desktop Search deckt allerdings Sicherheitsprobleme anderer Software auf

Laut eines Artikels der New York Times hat Google bekannt gegeben, dass eine von der Rice University entdeckte Sicherheitslücke in der seit Oktober 2004 erhältlichen "Google Desktop Search" geschlossen wurde. Die kostenlose Windows-Software erlaubte es Dritten bis vor kurzem, über das Internet unentdeckt die Inhalte fremder PCs zu durchsuchen.

Artikel veröffentlicht am ,

Studenten der Rice University fanden heraus, wie der Google Desktop auf den Computer des Nutzers ausgehende Netzwerkverbindungen abfängt. Sobald die Daten in Richtung Google.com gesendet werden, werden bei Suchanfragen Suchergebnisse von der Suche auf der Festplatte des Nutzers gesendet und diese samt passender Werbung bei Google angezeigt.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Waiblingen
  2. Württembergische Versicherung AG, Stuttgart

Mittels einer Java-Anwendung gelang es, den Google Desktop so auszutricksen, dass er seine lokalen Suchergebnisse auch anderen Websites übermittelt. Diese können die Daten dann auswerten. Dazu muss der Nutzer allerdings erst die Website des Angreifers besuchen. Dieser erhält nur die Daten aus den Suchergebnissen, jedoch keinen Zugriff auf die Daten an sich.

Ein bereits am 10. Dezember 2004 veröffentlichtes und automatisch eingespieltes Update soll diese Sicherheitslücke geschlossen haben.

Wie Sicherheitsexperte Bruce Schneier Ende November 2004 für eWeek berichtete, bringt die Google Desktop Search auch andere Sicherheitsprobleme ans Tageslicht, die in der Funktionsweise von Windows und verschiedenen Browsern begründet liegen: Google kann auch geschützte Dateien durchsuchen, weil es den Windows-Cache indexiert, den einige Verschlüsselungsprogramme unglücklicherweise nutzen. Und wenn man die Google Desktop Search für alle Nutzer eines PCs installiere, würden Dokumente und abgerufene Webseiten aller Nutzer angezeigt. Schneier zufolge mache Googles Software nichts falsch, vielmehr würden die Sicherheitslücken im Design des Internet Explorer, von Opera, Firefox, PGP und anderen Anwendungen begründet sein.

"Zuallererst einmal sollten Web-Browser keine SSL-verschlüsselten Webseiten oder Webseiten mit privaten E-Mails speichern. Wenn sie es tun, sollten sie ihre Nutzer zuvor fragen", so Schneier. In den meisten Browsern lässt sich das Zwischenspeichern von geschützten Webseiten aktivieren und deaktivieren.

Die PC Professionell hat sich die Problematik angesehen und konnte per Google gelesene Webmails oder Online-Banking-Sitzungen selbst nach vollständigem Leeren des Browser-Cache im Suchindex anzeigen. Ebenso seien über den Google-Cache zuvor mit Passwortschutz gespeicherte Word-Dateien sichtbar geworden, obwohl diese zuvor gelöscht wurden.

Die Software Google Desktop Search durchsucht bisher die E-Mail-Postfächer von Outlook Express und Outlook sowie Word-, Excel- und PowerPoint-Dokumente, sofern Microsoft Office ab der Version 2000 installiert ist. Ferner werden aufgerufene Webseiten durchsucht, Gleiches gilt für Chats innerhalb der AOL-Software (ab Version 7.x). Googles Vorstoß in den Desktop-Bereich hat bereits Microsoft dazu animiert, im Dezember 2004 eine eigene Beta-Version einer Desktop-Suche zu veröffentlichen und auch AOL und Yahoo kündigten bereits entsprechende Software an.

Ob die von der Rice-Uni entdeckte Lücke geschlossen wurde, soll ein Blick in die "About"-Informationen des in der Taskbar angezeigten Google-Desktop-Icons zeigen: Wenn die Versionsnummer über 121.004 liege, so sei die Sicherheitslücke bereits per automatischen Update geschlossen worden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€
  3. (nur für Prime-Mitglieder)

Marc Seibert 09. Mär 2005

Wann sieht google endlich ein, daß zu einer sinnvollen Suchanfrage die Möglichkeit...

fischkuchen 21. Dez 2004

Ne, is glaubich Javascript ;) mfG fischkuchen

Bibabuzzelmann 21. Dez 2004

Das ist ja Hexerei *gg*

fischkuchen 21. Dez 2004

Da erinner ich mich dunkle dran. Das funktionierte wohl so, dass die Seite dir deinen...

Bibabuzzelmann 20. Dez 2004

hm...da hast du aber lang gebraucht *gg* Es gibt Ausnahmen, aber wenn man den Teufel...


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /