Abo
  • Services:

Google: Sicherheitslücke in Desktop-Suche behoben

Google Desktop Search deckt allerdings Sicherheitsprobleme anderer Software auf

Laut eines Artikels der New York Times hat Google bekannt gegeben, dass eine von der Rice University entdeckte Sicherheitslücke in der seit Oktober 2004 erhältlichen "Google Desktop Search" geschlossen wurde. Die kostenlose Windows-Software erlaubte es Dritten bis vor kurzem, über das Internet unentdeckt die Inhalte fremder PCs zu durchsuchen.

Artikel veröffentlicht am ,

Studenten der Rice University fanden heraus, wie der Google Desktop auf den Computer des Nutzers ausgehende Netzwerkverbindungen abfängt. Sobald die Daten in Richtung Google.com gesendet werden, werden bei Suchanfragen Suchergebnisse von der Suche auf der Festplatte des Nutzers gesendet und diese samt passender Werbung bei Google angezeigt.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Mittels einer Java-Anwendung gelang es, den Google Desktop so auszutricksen, dass er seine lokalen Suchergebnisse auch anderen Websites übermittelt. Diese können die Daten dann auswerten. Dazu muss der Nutzer allerdings erst die Website des Angreifers besuchen. Dieser erhält nur die Daten aus den Suchergebnissen, jedoch keinen Zugriff auf die Daten an sich.

Ein bereits am 10. Dezember 2004 veröffentlichtes und automatisch eingespieltes Update soll diese Sicherheitslücke geschlossen haben.

Wie Sicherheitsexperte Bruce Schneier Ende November 2004 für eWeek berichtete, bringt die Google Desktop Search auch andere Sicherheitsprobleme ans Tageslicht, die in der Funktionsweise von Windows und verschiedenen Browsern begründet liegen: Google kann auch geschützte Dateien durchsuchen, weil es den Windows-Cache indexiert, den einige Verschlüsselungsprogramme unglücklicherweise nutzen. Und wenn man die Google Desktop Search für alle Nutzer eines PCs installiere, würden Dokumente und abgerufene Webseiten aller Nutzer angezeigt. Schneier zufolge mache Googles Software nichts falsch, vielmehr würden die Sicherheitslücken im Design des Internet Explorer, von Opera, Firefox, PGP und anderen Anwendungen begründet sein.

"Zuallererst einmal sollten Web-Browser keine SSL-verschlüsselten Webseiten oder Webseiten mit privaten E-Mails speichern. Wenn sie es tun, sollten sie ihre Nutzer zuvor fragen", so Schneier. In den meisten Browsern lässt sich das Zwischenspeichern von geschützten Webseiten aktivieren und deaktivieren.

Die PC Professionell hat sich die Problematik angesehen und konnte per Google gelesene Webmails oder Online-Banking-Sitzungen selbst nach vollständigem Leeren des Browser-Cache im Suchindex anzeigen. Ebenso seien über den Google-Cache zuvor mit Passwortschutz gespeicherte Word-Dateien sichtbar geworden, obwohl diese zuvor gelöscht wurden.

Die Software Google Desktop Search durchsucht bisher die E-Mail-Postfächer von Outlook Express und Outlook sowie Word-, Excel- und PowerPoint-Dokumente, sofern Microsoft Office ab der Version 2000 installiert ist. Ferner werden aufgerufene Webseiten durchsucht, Gleiches gilt für Chats innerhalb der AOL-Software (ab Version 7.x). Googles Vorstoß in den Desktop-Bereich hat bereits Microsoft dazu animiert, im Dezember 2004 eine eigene Beta-Version einer Desktop-Suche zu veröffentlichen und auch AOL und Yahoo kündigten bereits entsprechende Software an.

Ob die von der Rice-Uni entdeckte Lücke geschlossen wurde, soll ein Blick in die "About"-Informationen des in der Taskbar angezeigten Google-Desktop-Icons zeigen: Wenn die Versionsnummer über 121.004 liege, so sei die Sicherheitslücke bereits per automatischen Update geschlossen worden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 34,99€ (erscheint am 14.02.)
  2. 36,99€
  3. 12,49€

Marc Seibert 09. Mär 2005

Wann sieht google endlich ein, daß zu einer sinnvollen Suchanfrage die Möglichkeit...

fischkuchen 21. Dez 2004

Ne, is glaubich Javascript ;) mfG fischkuchen

Bibabuzzelmann 21. Dez 2004

Das ist ja Hexerei *gg*

fischkuchen 21. Dez 2004

Da erinner ich mich dunkle dran. Das funktionierte wohl so, dass die Seite dir deinen...

Bibabuzzelmann 20. Dez 2004

hm...da hast du aber lang gebraucht *gg* Es gibt Ausnahmen, aber wenn man den Teufel...


Folgen Sie uns
       


Smartes Feuerzeug Slighter angesehen (CES 2019)

Das smarte Feuerzeug Slighter gibt Rauchern nicht immer Feuer.

Smartes Feuerzeug Slighter angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Europäische Netzpolitik: Schlimmer geht's immer
Europäische Netzpolitik
Schlimmer geht's immer

Lobbyeinfluss, Endlosdebatten und Blockaden: Die EU hat in den vergangenen Jahren in der Netzpolitik nur wenige gute Ergebnisse erzielt. Nach der Europawahl im Mai gibt es noch viele Herausforderungen für einen digitalen Binnenmarkt.
Eine Analyse von Friedhelm Greis


    WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
    WLAN-Tracking und Datenschutz
    Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

    Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
    Eine Analyse von Harald Büring

    1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
    2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
    3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

    Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!
    Schwerlastverkehr
    Oberleitung - aber richtig!

    Der Schwerlast- und Lieferverkehr soll stärker elektrifiziert werden. Dafür sollen kilometerweise Oberleitungen entstehen. Dass Geld auf diese Weise in LKW statt in die Bahn zu stecken, ist aber völlig irrsinnig!
    Ein IMHO von Sebastian Grüner

    1. Elektromobilität Toyota und Panasonic wollen Akkus für Elektroautos bauen
    2. Ducati-Chef Die Zukunft des Motorrads ist elektrisch
    3. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab

      •  /