Abo
  • Services:
Anzeige

Google: Sicherheitslücke in Desktop-Suche behoben

Google Desktop Search deckt allerdings Sicherheitsprobleme anderer Software auf

Laut eines Artikels der New York Times hat Google bekannt gegeben, dass eine von der Rice University entdeckte Sicherheitslücke in der seit Oktober 2004 erhältlichen "Google Desktop Search" geschlossen wurde. Die kostenlose Windows-Software erlaubte es Dritten bis vor kurzem, über das Internet unentdeckt die Inhalte fremder PCs zu durchsuchen.

Studenten der Rice University fanden heraus, wie der Google Desktop auf den Computer des Nutzers ausgehende Netzwerkverbindungen abfängt. Sobald die Daten in Richtung Google.com gesendet werden, werden bei Suchanfragen Suchergebnisse von der Suche auf der Festplatte des Nutzers gesendet und diese samt passender Werbung bei Google angezeigt.

Anzeige

Mittels einer Java-Anwendung gelang es, den Google Desktop so auszutricksen, dass er seine lokalen Suchergebnisse auch anderen Websites übermittelt. Diese können die Daten dann auswerten. Dazu muss der Nutzer allerdings erst die Website des Angreifers besuchen. Dieser erhält nur die Daten aus den Suchergebnissen, jedoch keinen Zugriff auf die Daten an sich.

Ein bereits am 10. Dezember 2004 veröffentlichtes und automatisch eingespieltes Update soll diese Sicherheitslücke geschlossen haben.

Wie Sicherheitsexperte Bruce Schneier Ende November 2004 für eWeek berichtete, bringt die Google Desktop Search auch andere Sicherheitsprobleme ans Tageslicht, die in der Funktionsweise von Windows und verschiedenen Browsern begründet liegen: Google kann auch geschützte Dateien durchsuchen, weil es den Windows-Cache indexiert, den einige Verschlüsselungsprogramme unglücklicherweise nutzen. Und wenn man die Google Desktop Search für alle Nutzer eines PCs installiere, würden Dokumente und abgerufene Webseiten aller Nutzer angezeigt. Schneier zufolge mache Googles Software nichts falsch, vielmehr würden die Sicherheitslücken im Design des Internet Explorer, von Opera, Firefox, PGP und anderen Anwendungen begründet sein.

"Zuallererst einmal sollten Web-Browser keine SSL-verschlüsselten Webseiten oder Webseiten mit privaten E-Mails speichern. Wenn sie es tun, sollten sie ihre Nutzer zuvor fragen", so Schneier. In den meisten Browsern lässt sich das Zwischenspeichern von geschützten Webseiten aktivieren und deaktivieren.

Die PC Professionell hat sich die Problematik angesehen und konnte per Google gelesene Webmails oder Online-Banking-Sitzungen selbst nach vollständigem Leeren des Browser-Cache im Suchindex anzeigen. Ebenso seien über den Google-Cache zuvor mit Passwortschutz gespeicherte Word-Dateien sichtbar geworden, obwohl diese zuvor gelöscht wurden.

Die Software Google Desktop Search durchsucht bisher die E-Mail-Postfächer von Outlook Express und Outlook sowie Word-, Excel- und PowerPoint-Dokumente, sofern Microsoft Office ab der Version 2000 installiert ist. Ferner werden aufgerufene Webseiten durchsucht, Gleiches gilt für Chats innerhalb der AOL-Software (ab Version 7.x). Googles Vorstoß in den Desktop-Bereich hat bereits Microsoft dazu animiert, im Dezember 2004 eine eigene Beta-Version einer Desktop-Suche zu veröffentlichen und auch AOL und Yahoo kündigten bereits entsprechende Software an.

Ob die von der Rice-Uni entdeckte Lücke geschlossen wurde, soll ein Blick in die "About"-Informationen des in der Taskbar angezeigten Google-Desktop-Icons zeigen: Wenn die Versionsnummer über 121.004 liege, so sei die Sicherheitslücke bereits per automatischen Update geschlossen worden.


eye home zur Startseite
Marc Seibert 09. Mär 2005

Wann sieht google endlich ein, daß zu einer sinnvollen Suchanfrage die Möglichkeit...

fischkuchen 21. Dez 2004

Ne, is glaubich Javascript ;) mfG fischkuchen

Bibabuzzelmann 21. Dez 2004

Das ist ja Hexerei *gg*

fischkuchen 21. Dez 2004

Da erinner ich mich dunkle dran. Das funktionierte wohl so, dass die Seite dir deinen...

Bibabuzzelmann 20. Dez 2004

hm...da hast du aber lang gebraucht *gg* Es gibt Ausnahmen, aber wenn man den Teufel...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Renningen
  2. Heraeus infosystems GmbH, Hanau oder Singapur
  3. Bechtle Onsite Services GmbH, Stuttgart
  4. Continental AG, Lindau am Bodensee, Frankfurt


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 79,98€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)

Folgen Sie uns
       


  1. Fraunhofer Fokus

    Metaminer soll datensammelnde Apps aufdecken

  2. Onlinehandel

    Bundesgerichtshof greift Paypal-Käuferschutz an

  3. Verbraucherschutz

    Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um

  4. Core-i-Prozessoren

    Intel bestätigt gravierende Sicherheitsprobleme in ME

  5. Augmented Reality

    Apple kauft Vrvana für 30 Millionen US-Dollar

  6. Lootboxen

    "Battlefront 2 ist ein Star-Wars-Onlinecasino für Kids"

  7. Stadtnetzbetreiber

    Von 55 Tiefbauunternehmen hat keines geantwortet

  8. Steuerstreit

    Irland fordert Milliardenzahlung von Apple ein

  9. Zensur

    Skype ist in chinesischen Appstores blockiert

  10. Eizo Flexscan EV2785

    Neuer USB-C-Monitor mit 4K und mehr Watt für Notebooks



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Smartphoneversicherungen im Überblick: Teuer und meistens überflüssig
Smartphoneversicherungen im Überblick
Teuer und meistens überflüssig
  1. Winphone 5.0 Trekstor will es nochmal mit Windows 10 Mobile versuchen
  2. Librem 5 Das freie Linux-Smartphone ist finanziert
  3. Aquaris-V- und U2-Reihe BQ stellt neue Smartphones ab 180 Euro vor

Universal Paperclips: Mit ein paar Sexdezillionen Büroklammern die Welt erobern
Universal Paperclips
Mit ein paar Sexdezillionen Büroklammern die Welt erobern
  1. Disney Marvel Heroes wird geschlossen
  2. Starcraft 2 Blizzard lästert über Pay-to-Win in Star Wars Battlefront 2
  3. Free to Play World of Tanks bringt pro Nutzer und Monat 3,30 Dollar ein

Erneuerbare Energien: Siemens leitet die neue Steinzeit ein
Erneuerbare Energien
Siemens leitet die neue Steinzeit ein
  1. Siemens und Schunk Akkufahrzeuge werden mit 600 bis 1.000 Kilowatt aufgeladen
  2. Parkplatz-Erkennung Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten

  1. Was soll die Schleichwerbung für diesen dubiosen...

    Mik30 | 01:03

  2. Re: Hallo aus dem 1G-Land

    Drag_and_Drop | 00:47

  3. jemand'ne Ahnung wie man Trustzone bei AMD...

    Shrykull | 00:44

  4. habe meine Rechner auf AMD ohne A5/Trustzone...

    Shrykull | 00:35

  5. Re: Diesen Test können wir leider nicht durchführen.

    beko | 00:29


  1. 17:45

  2. 17:20

  3. 17:06

  4. 16:21

  5. 15:51

  6. 15:29

  7. 14:59

  8. 14:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel