Abo
  • Services:

OpenOffice.org 2.0 - Neues Snapshot-Release, keine Beta

Beta von OpenOffice.org 2.0 auf Januar 2005 verschoben

Mit OpenOffice.org 1.9 m65 haben die Entwickler der freien Office-Suite ein weiteres Snapshot-Release auf dem Weg zu OpenOffice.org 2.0 veröffentlicht. Die ursprünglich für Anfang Dezember geplante Beta-Version wurde aber verschoben und soll nun im Januar 2005 erscheinen, auch das Final-Release könnte sich dadurch verzögern.

Artikel veröffentlicht am ,

OpenOffice.org 2.0 (1.9 m49)
OpenOffice.org 2.0 (1.9 m49)
Der aktuelle Snapshot OpenOffice.org 1.9 m65 ist zwar in Bezug auf die geplanten Funktionen komplett, es gibt aber aktuell noch einige Fehler, die vor Erscheinen einer Beta-Version behoben werden sollen. So lassen sich einige mit älteren Vorabversionen von OpenOffice.org Writer erzeugte Dateien nicht öffnen und auch mit Präsentationen aus älteren OpenOffice.org-Versionen gibt es in der jetzt erschienenen Version Probleme.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke Augsburg Holding GmbH, Augsburg
  2. Schwäbische Werkzeugmaschinen GmbH, Schramberg - Waldmössingen

OpenOffice.org 2.0 (1.9 m49)
OpenOffice.org 2.0 (1.9 m49)
OpenOffice.org 2.0 enthält mit HSqlDB eine Datenbank-Komponente, die es erlaubt, eigene Datenbanken nach Belieben zu erstellen und zu verwalten, was in der Vorversion noch nicht möglich war. Außerdem wird als Standard-Dateiformat das offene Format OASIS verwendet, das auch von KOffice genutzt wird und auf dem alten OpenOffice.org-Format basiert. Zudem soll OpenOffice.org 2.0 noch besser mit Dateien in Microsofts Office-Format klarkommen und so einen Datenaustausch erleichtern.

Eine detaillierte Übersicht der Neuerungen in OpenOffice.org 2.0 gibt unser Artikel OpenOffice.org 2.0 erhält vollständige Datenbankfunktionen. Eine Vorschau auf die neuen Funktionen gewährt das aktuelle Snapshot-Release 1.9 m65, das auf diversen Mirrors in englischer Sprache zum Download bereitsteht.

Nachtrag (20.12.2004, 14:17 Uhr): Screenshots der aktuellen Version 1.9 m65 im "klassischen Windows-Design" finden sich unter kk-surf.de/ooo2.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 119,98€ (Release 04.10.)
  2. 119,90€
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de
  4. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

123 22. Dez 2004

vielleicht kriegt ja jemand raus was hier falsch sein könnte http://www.kde-look.org...

_Uzul_ 22. Dez 2004

IMHO sind die debian-pakete ohne javaunterstützung kompiliert... von den...

Chuck 21. Dez 2004

Da ich bei den überladenen DEs eh Gnome bevorzuge und im Unternehmen auf RHEL Clients...

Andre Schnabel 21. Dez 2004

Hi, Im moment richtig (liegt einfach daran, dass Sun's JDS Gnome benutzt .. und unser...

Katsenkalamitaet 20. Dez 2004

=)


Folgen Sie uns
       


Rebble Pebble - Test

Pünktlich zur Abschaltung der Pebble-Server hat das Rebble-Projekt seine Alternative gestartet. Der Rebble-Server bringt Funktionen wie den Appstore und die Wetteranzeige in der Timeline zurück. Ganz perfekt ist der Ersatz aber noch nicht.

Rebble Pebble - Test Video aufrufen
Yara Birkeland: Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
Yara Birkeland
Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

Die Yara Birkeland wird das erste elektrisch angetriebene Schiff, das autonom fahren soll. Das ist aber nicht das einzige Ungewöhnliche daran. Diese Schiffe seien ein ganz neues Transportmittel, das nicht nur von den üblichen Akteuren eingesetzt werde, sagt ein Experte.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen
  2. Yara Birkeland Norwegische Werft baut den ersten autonomen E-Frachter
  3. SAVe Energy Rolls-Royce bringt Akku zur Elektrifizierung von Schiffen

Single Sign-on Made in Germany: Verimi, NetID oder ID4me?
Single Sign-on Made in Germany
Verimi, NetID oder ID4me?

Welche der deutschen Single-Sign-on-Lösungen ist am vielversprechendsten? Golem.de erläutert die Unterschiede zwischen Verimi, NetID und ID4me.
Eine Analyse von Monika Ermert

  1. Verimi Deutsche Konzerne starten Single Sign-on

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

    •  /