Abo
  • Services:

PCI-Karte als Audio-Verstärker

Personal Amplifier 2014 erlaubt Anschluss passiver Boxen an den PC

Probst Elektronik (PREL) bietet mit dem Personal Amplifier 2014 einen Audio-Verstärker in Form einer PCI-Steckkarte an. Die Karte verfügt über einen zweikanaligen Stereoverstärker mit bis zu 2 x 3 Watt bei 8-Ohm-Boxen und erlaubt es so, passive Lautsprecherboxen direkt an den PC anzuschließen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Personal Amplifier 2014 benötigt keine eigene Stromversorgung und wird in einen freien PCI-Slot des Rechners gesteckt. Nach dem Einbau muss lediglich der Eingang der Karte mit dem Ausgang der vorhandenen Soundkarte verbunden werden. Das dazu notwendige 3,5-mm-Klinkenkabel wird mitgeliefert. Danach können die Lautsprecherboxen direkt an den entsprechenden Klemmen der Verstärkerkarte angeschlossen werden.

Stellenmarkt
  1. Garz & Fricke GmbH, Hamburg
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach

Durch den Einbau mehrerer Steckkarten lässt sich auch Surround-Sound mit passiven Boxen erzielen, sofern die verwendete Soundkarte dies unterstützt. Für Vier- bzw. Sechskanal-Ton (4.0 und 5.1) werden analog zwei bzw. drei Verstärkerkarten benötigt.

Die Lösung kann wahlweise mit Boxen mit einer Impedanz von 4, 8 oder 16 Ohm verwendet werden. Die erzielbare Ausgangsleistung liegt bei 8 Ohm bei 3 Watt bzw. bei 16 Ohm bei 1,5 Watt je Lautsprecher.

Der Personal Amplifier 2014 soll ab sofort direkt beim Hersteller unter www.prel.de für 39,- Euro erhältlich sein.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  2. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  3. 4,99€

leo12 29. Nov 2010

@ audi der Linear Acoustic LAV ist Plastik Schrott stimme deiner ansicht über den Kack...

Stubs er 28. Nov 2010

alles besser als der Linear Acoustic LAV 100 China Müll den es bei Netto für 119 Euro gab

audi777 28. Nov 2010

Sicher alles besser als der Linear Acoustic LAV 100 China Müll den es 2006 bei Norma für...

audi777 28. Nov 2010

Sicher alles besser als der Linear Acoustic LAV 100 China Müll den es 2006 bei Norma für...

netwurst 28. Dez 2004

Also da würde ic mir eher das Teil von ELV zulegen (PC-Audioverstärker PAV6). Ist...


Folgen Sie uns
       


Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test

Wir haben vier komplett kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel getestet. Mit dabei sind Apples Airpods, Boses Soundsport Free, Ankers Zolo Liberty Plus sowie Googles Pixel Buds. Dabei bewerteten wir die Klangqualität, den Tragekomfort und die Akkulaufzeit sowie den allgemeinen Umgang mit den Stöpseln.

Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test Video aufrufen
Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  2. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung
  3. Hades Canyon Intel bringt NUC mit dedizierter GPU

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /