• IT-Karriere:
  • Services:

USA-Chef sieht T-Mobile trotz Fusionen im Aufwind

Aufschwung am US-Markt geht weiter

Obwohl die Telekom-Tochter T-Mobile USA nach dem Zusammenschluss der Konkurrenten Sprint und Nextel plötzlich als kleinster Mobilfunker dasteht, will der Anbieter von der Fusion der Konkurrenten profitieren.

Artikel veröffentlicht am ,

"Das Zusammenführen zweier Unternehmen ist ein kritischer Moment", sagte US-Chef Robert Dotson im Interview mit dem Focus. "Die Fusionen eröffnen uns neue Chancen: Denn die Kunden sichten bei dieser Gelegenheit die Angebote der Konkurrenz - also auch von uns."

Stellenmarkt
  1. awinia gmbh, Freiburg im Breisgau
  2. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart

T-Mobile stehe in den USA sehr gut auf eigenen Füßen: "Ich glaube sogar, dass wir von dieser Situation profitieren und unser Wachstum noch beschleunigen können", sagte Dotson. Das Unternehmen könne auch im Einkauf mit den großen Rivalen mithalten: "Niemand kauft Handys billiger ein als wir, egal, ob er nun Cingular heißt, Verizon oder Sprint", so Dotson. "Denn T-Mobile ist nicht irgendwer, wir sind Teil der weltweiten Nummer drei mit 73 Millionen Mobilfunk-Kunden. Im Verbund bringen wir eine größere Einkaufsmacht auf die Waage als unsere Wettbewerber."

Der Aufschwung am US-Markt sei noch lange nicht zu Ende. "Das Wachstum wird mindestens noch zwei Jahre lang stärker ausfallen als alle erwarten", sagte Dotson voraus. "Wir übertreffen jede Prognose, denn der Mobilfunkmarkt hier ist der heißeste weltweit."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€
  2. (-8%) 45,99€
  3. (-10%) 17,99€
  4. 4,26€

Folgen Sie uns
       


SSD-Kompendium

Sie werden alle SSDs genannt und doch gibt es gravierende Unterschiede. Golem.de-Hardware-Redakteur Marc Sauter stellt die unterschiedlichen Formfaktoren vor, spricht über Protokolle, die Geschwindigkeit und den Preis.

SSD-Kompendium Video aufrufen
Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
Autonomes Fahren
Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
  2. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft
  3. ID.3 kommt Volkswagen verkauft den E-Golf zum Schnäppchenpreis

Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  2. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte
  3. Streaming Disney+ startet am 31. März 2020 in Deutschland

    •  /