Abo
  • Services:

SAP-Chef kündigt nach Oracle-PeopleSoft-Deal Gegenangriff an

Überläufer bei den Mitarbeitern erwartet

Nach dem Fusionsbeschluss der US-Konkurrenten Oracle und PeopleSoft hat SAP-Chef Henning Kagermann im Nachrichtenmagazin Focus einen Gegenangriff angekündigt, um ein Stück von den Kunden abzubekommen, die nicht auf Oracle wechseln wollen.

Artikel veröffentlicht am ,

"Wir werden gezielt auf Firmenkunden zugehen, die sowohl Software von PeopleSoft oder von J.D. Edwards benutzen als auch von SAP", sagte Kagermann dem Focus. "Zu diesen Kunden haben wir ja bereits Zugang." Die Zahl dieser Firmenkunden bezifferte der SAP-Chef mit ein paar Tausend. "Aber warum sollten sich alle entschließen, mit Oracle zu gehen?", fragte Kagermann.

SAP rechnet laut Kagermann im Zuge der Konkurrenz-Fusion mit Überläufern unter den Mitarbeitern. "Es gab schon Anfragen von PeopleSoft-Leuten, die zu uns kommen wollten, und ich erwarte noch mehr davon." Zudem erwartet Kagermann eine mühsame Integration von Oracle und PeopleSoft. Trotzdem wolle er sich nicht darauf verlassen, dass Wettbewerber Fehler machen, sondern lieber auf die eigene Stärke vertrauen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€

Folgen Sie uns
       


Padrone-Maus-Ring angesehen (CES 2019)

Der Ring von Padrone soll die Maus überflüssig machen - wir haben ihn uns auf der CES 2019 angesehen.

Padrone-Maus-Ring angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
    Mac Mini mit eGPU im Test
    Externe Grafik macht den Mini zum Pro

    Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
    2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
    3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

    Tesla: Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft
    Tesla
    Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft

    Tesla erzielt im vierten Quartal 2018 einen kleinen Gewinn. Doch mit Entlassungen, Schuldenberg, Preisanhebungen beim Laden, Wegfall des Empfehlungsprogramms und zunehmendem Wettbewerb durch andere Hersteller sieht die Zukunft des Elektroauto-Herstellers durchwachsen aus.
    Eine Analyse von Dirk Kunde

    1. Tesla Model 3 Tesla macht alle Varianten des Model 3 günstiger
    2. Kundenprotest Tesla senkt Supercharger-Preise wieder
    3. Stromladetankstellen Tesla erhöht Supercharger-Preise drastisch

      •  /