Abo
  • Services:

Umsatzplus mit Hightech im Weihnachtsgeschäft

Stark gefragt sind Handys, Flachbildschirme und MP3-Spieler

Die Anbieter von Informations- und Telekommunikationstechnik sind mit dem Verlauf des Weihnachtsgeschäfts sehr zufrieden. Die Umsätze mit Handys, Flachbildschirmen, digitalen Musikspielern und anderen Technikprodukten liegen rund zehn Prozent über dem Niveau des Vorjahres. Das ergab eine Umfrage des Bundesverbands Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien (Bitkom) unter seinen Mitgliedsunternehmen.

Artikel veröffentlicht am ,

"Von einer Konsumflaute ist nichts zu spüren", sagte Bitkom-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder. "Die Menschen sind wieder bereit, mehr Geld für technisch hochwertige, innovative Produkte auszugeben." Bereits bei der Konjunkturumfrage des Bitkom im Herbst erwarteten fast 60 Prozent der befragten Mitgliedsfirmen einen Umsatzanstieg im vierten Quartal.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Frankfurt, Nürnberg
  2. BEUMER Group, Beckum (Raum Münster, Dortmund, Bielefeld)

Hohe Zuwachsraten verzeichnen Handys mit hochwertigen Kameras. Die Mobilfunkbetreiber verbuchen nach Schätzung des Bitkom ein Umsatzplus von rund zehn Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Zu den beliebtesten Produkten gehören in diesem Jahr Artikel aus dem Bereich der digitalen Consumer Electronics: Viele Anbieter von MP3-Spielern, DVD-Rekordern und LCD-Fernsehern können ihre Umsätze mit diesen Geräten mehr als verdoppeln. Ebenfalls stark gefragt sind Notebooks, DSL-Einsteigerpakete und Produkte rund um die digitale Fotografie wie Digitalkameras und Fotodrucker. "Die Kunden profitieren bei ihren Weihnachtseinkäufen von sinkenden Preisen bei vielen innovativen Geräten", sagt Rohleder. "Flachbildschirme oder DVD-Rekorder werden nicht nur immer besser, sondern auch immer günstiger."

Zunehmende Bedeutung gewinnt das Online-Shopping für den Weihnachtseinkauf. Nach Angaben von Marktforschern wollen in diesem Jahr mehr als 40 Prozent aller Internetnutzer in Deutschland ihre Geschenke für das Fest auch online einkaufen. Nach neuen Zahlen des Marktforschungsinstituts European Information Technology Observatory (EITO) wird der E-Commerce-Umsatz mit Endverbrauchern im Jahr 2004 in Deutschland um rund 70 Prozent auf 22,3 Milliarden Euro steigen.

Bis zum Jahr 2008 rechnet das EITO mit einer jährlichen Wachstumsrate von 42 Prozent auf dann 89 Milliarden Euro. Rund ein Viertel ihres Jahresumsatzes machen Online-Shops in der Weihnachtszeit.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,49€
  2. 18,49€
  3. 31,99€
  4. 24,99€

Folgen Sie uns
       


Sony Xperia 1 - Hands on (MWC 2019)

Das Xperia 1 ist Sonys neues Oberklasse-Smartphone. Es ist das erste Xperia-Smartphone mit einer Triple-Kamera. Das Display im 21:9-Format sorgt für ein schmales Gehäuse. Im Juni 2019 soll das Xperia 1 zum Preis von 950 Euro erscheinen.

Sony Xperia 1 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Überwachung: Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert
Überwachung
Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert

Videokameras, Wanzen, GPS-Tracker, Keylogger - es gibt viele Möglichkeiten, mit denen Firmen Mitarbeiter kontrollieren können. Nicht wenige tun das auch und werden dafür mitunter bestraft. Manchmal kommen sie aber selbst mit heimlichen Überwachungsaktionen durch. Es kommt auf die Gründe an.
Von Harald Büring

  1. Österreich Bundesheer soll mehr Daten bekommen
  2. Datenschutz Chinesische Kameraüberwachung hält Bus-Werbung für Fußgänger
  3. Überwachung Infosystem über Funkzellenabfragen in Berlin gestartet

Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  2. EU-Urheberrecht Die verdorbene Reform
  3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

    •  /