Spieletest: Sid Meier's Pirates - Der Klassiker ist zurück

Gelungene Neuauflage des C64-Hits

Wer älter als 25 Jahre ist und schon früh einen Heimcomputer wie den C64 oder auch einen Amiga besaß, dürfte einen Großteil seiner Jugend mit dem Spiel Pirates verbracht haben - der Klassiker von 1987 verhalf seinem Schöpfer Sid Meier zu Weltruhm in der Zockergemeinde und sorgte für unzählige Stunden Spielspaß. Nach Pirates Gold und zahlreichen inoffiziellen Fortsetzungen hat Sid Meier nun selbst wieder Hand an sein Frühwerk angelegt; und Kenner des Originals dürfte es freuen, dass sich am Spielprinzip kaum etwas geändert hat.

Artikel veröffentlicht am ,

Pirates
Pirates
Selbst wenn man das Original seit 15 Jahren nicht gespielt hat, dürfte man sich sehr schnell im neuen Pirates zurechtfinden - nach dem schicken RenderIntro begegnen einem nämlich schnell viele Optionsmöglichkeiten, die man allesamt nur zu gut von früher kennt. Zunächst wird eine Nation ausgewählt, unter deren Flagge fortan gesegelt wird - neben den Franzosen stehen hierbei auch die Engländer, Holländer und Spanier zur Wahl. Ziel ist es natürlich, der angesehenste Pirat in der Karibik zu werden - der Weg hierhin führt über zahlreiche Beutezüge, versenkte Schiffe, eingenommene Städte und Fechtduelle mit den ärgsten Kontrahenten.

Screenshot #1
Screenshot #1
Nach der Wahl der eigenen Nationalität befindet man sich zunächst im eigenen Heimathafen, wo ein Besuch beim Gouverneur die erste Station darstellen sollte. Hat der einem den ersten Freibrief für wilde Eroberungen ausgestellt und ein paar Informationen über die gerade herrschende Weltlage gegeben, geht es ab in die Taverne, wo todesmutige Crew-Mitglieder angeheuert werden. Zudem kann hier auch noch der aktuelle Klatsch & Tratsch aufgeschnappt werden, bevor dann das erste Mal in See gestochen wird.

Screenshot #2
Screenshot #2
Da zu Beginn nur ein recht kleines Schiff mit begrenzten Kapazitäten für Besatzung und Waren zur Verfügung steht, bietet es sich an, schon früh auf See die ersten potenziellen Opfer ausfindig zu machen. Das dann folgende Gefecht läuft praktisch genauso ab wie beim klassischen Original: Je nach Windrichtung und Wetterlage steuert man das eigene Schiff so dicht wie möglich an das des Kontrahenten heran, um im richtigen Moment die Kanonen abzufeuern. Ist das feindliche Schiff kampfunfähig, kommt es zum entscheidenden Fechtduell an Bord des Gegners.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Spieletest: Sid Meier's Pirates - Der Klassiker ist zurück 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


SIn Valentoz 22. Mai 2007

Habe leider ebenfalls das Problem. Nach 2-3 Minuten stürzt es ab und ich lande aufm...

gabriel 31. Mär 2007

brauche hilfe es stürtzt immer ab im spiel

Ohl 24. Dez 2006

also ich finde das spiel echt geil!!!!!!! Halt ein Klassiker, Story ist auch ganz ok...

Maxaker 19. Sep 2006

um einiges besser ist und auch tiefer, bestes Beispiel an Innovation, Spielwitz...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Mars Attacks!
"Aus irgendeinem merkwürdigen Grund fehl am Platz"

Viele Amerikaner fanden Tim Burtons Mars Attacks! nicht so witzig, aber der Rest der Welt lacht umso mehr - bis heute, der Film ist grandios gealtert.
Von Peter Osteried

25 Jahre Mars Attacks!: Aus irgendeinem merkwürdigen Grund fehl am Platz
Artikel
  1. NIS 2 und Compliance vs. Security: Kann Sicherheit einfach beschlossen werden?
    NIS 2 und Compliance vs. Security
    Kann Sicherheit einfach beschlossen werden?

    Mit der NIS-2-Richtlinie will der Gesetzgeber für IT-Sicherheit sorgen. Doch gut gemeinte Regeln kommen in der Praxis nicht immer unbedingt auch gut an.
    Von Nils Brinker

  2. Artemis I: Orion-Kapsel ist in Mondorbit eingeschwenkt
    Artemis I
    Orion-Kapsel ist in Mondorbit eingeschwenkt

    Die Testmission für Mondlandungen der Nasa Artemis I hat den Mond erreicht. In den kommenden Tagen macht sich die Orion-Kapsel auf den Rückweg.

  3. Apple-Auftragsfertiger: Unruhen bei Foxconn und 30 Prozent iPhone-Produktionsverlust
    Apple-Auftragsfertiger
    Unruhen bei Foxconn und 30 Prozent iPhone-Produktionsverlust

    Foxconn soll Einstellungsprämien an Arbeiter nicht gezahlt haben, weshalb es zu Unruhen kam. Nun gab es Massenkündigungen. Für Apple ist die Situation gefährlich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday bei Mindfactory, MediaMarkt & Saturn • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • WD_BLACK SN770 500GB 49,99€ • GIGABYTE Z690 AORUS ELITE 179€ • Seagate FireCuda 530 1TB 119,90€ • Crucial P3 Plus 1TB 81,99 & P2 1TB 67,99€ • Alpenföhn Wing Boost 3 ARGB 120 3er-Pack 42,89€ [Werbung]
    •  /