Abo
  • Services:

Spieletest: Sid Meier's Pirates - Der Klassiker ist zurück

Screenshot #3
Screenshot #3
Die Steuerung der Gefechte - sowohl bei der Bombardierung des Schiffes als auch beim Fechtkampf - ist zunächst gewöhnungsbedürftig, prinzipiell aber gut gelöst: Mit dem Ziffernblock bestimmt man die Bewegungsrichtung und die Waffen - die Zahlen stehen dann etwa für einen hohen oder einen tiefen Schlag, wobei eine Legende am Bildschirm den Einstieg vereinfacht.

Stellenmarkt
  1. MBDA Deutschland, Schrobenhausen
  2. merlin.zwo IT Solutions GmbH & Co. KG, Eningen

Screenshot #4
Screenshot #4
Ist der Feind gekapert, kann oft ein Teil der Besatzung einfach übernommen werden; auch komplette feindliche Schiffe lassen sich in die eigene Flotte integrieren. Wer darauf keine Lust hat, klickt einfach die Option "versenken" an. Erbeutete Waren hingegen werden eingesackt und in anderen Städten möglichst gewinnbringend verkauft. Dabei überlässt es Pirates größtenteils dem Spieler, wie er vorgeht - wer den Kampf eher scheut, kann wahlweise auch die Spielstunden damit herumbringen, firedlich über die Meere zu schippern und sein Geld einzig und allein mit dem Handel zu machen.

Screenshot #5
Screenshot #5
So weit, so bekannt - Besitzer des Originals werden merken, dass sich wirklich kaum etwas geändert hat. Ein paar Unterschiede gibt es natürlich trotzdem, allerdings sind diese größtenteils eher marginal. So rahmt nun eine kleine Hintergrundgeschichte das Ganze ein - unter anderem geht es bei all den Raubzügen in der Karibik auch darum, die verstreuten Familienmitglieder wieder einzusammeln.

Ansonsten hat man Pirates noch ein paar Mini-Spiele und ein paar zusätzliche Optionen spendiert, etwa wenn es darum geht, sich in feindliche Städte hineinzuschleichen oder das Herz der Angebeteten durch die eigenen Tanzkünste zu gewinnen.

 Spieletest: Sid Meier's Pirates - Der Klassiker ist zurückSpieletest: Sid Meier's Pirates - Der Klassiker ist zurück 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 199€ (Vergleichspreis 265,99€)
  2. 269€ (Vergleichspreis 319€)HP Pavilion 32
  3. 3,82€

SIn Valentoz 22. Mai 2007

Habe leider ebenfalls das Problem. Nach 2-3 Minuten stürzt es ab und ich lande aufm...

gabriel 31. Mär 2007

brauche hilfe es stürtzt immer ab im spiel

Ohl 24. Dez 2006

also ich finde das spiel echt geil!!!!!!! Halt ein Klassiker, Story ist auch ganz ok...

Maxaker 19. Sep 2006

um einiges besser ist und auch tiefer, bestes Beispiel an Innovation, Spielwitz...

Maxaker 19. Sep 2006

Ok es gibt viele Spiele für PC und Konsolen die ähem.. nicht gerade die Inteligenz des...


Folgen Sie uns
       


Golem.de ist Kratos - God of War (Live, keine Spoiler)

Die Handlung verraten wir nicht, trotzdem wollen wir das andersartige neue God of War besprechen. Zu diesem Zweck haben wir eine stellvertretende Mission herausgesucht, in der es nicht um die primäre Handlung geht. Ziel ist es, den Open-World-Ansatz zu zeigen, das Kampfsystem zu erklären und die Spielmechaniken zu verdeutlichen.

Golem.de ist Kratos - God of War (Live, keine Spoiler) Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Ancestors Legacy angespielt: Mittelalter für Echtzeit-Strategen
    Ancestors Legacy angespielt
    Mittelalter für Echtzeit-Strategen

    Historisch mehr oder weniger akkurate Spiele sind angesagt, nach Assassin's Creed Origins und Kingdom Come Deliverance will nun auch Ancestors Legacy mit Geschichte punkten. Golem.de hat eine Beta des im Mittelalter angesiedelten Strategiespiels ausprobiert.

    1. Into the Breach im Test Strategiespaß im Quadrat

    Ryzen 7 2700X im Test: AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel
    Ryzen 7 2700X im Test
    AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel

    Der neue Ryzen 7 2700X gehört zu den schnellsten CPUs für 300 Euro. In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs
    2. AMD-Prozessor Ryzen-Topmodell 7 2700X kostet 320 Euro
    3. Spectre v2 AMD und Microsoft patchen CPUs bis zurück zum Bulldozer

      •  /