Abo
  • Services:

Spieletest: Sid Meier's Pirates - Der Klassiker ist zurück

Screenshot #3
Screenshot #3
Die Steuerung der Gefechte - sowohl bei der Bombardierung des Schiffes als auch beim Fechtkampf - ist zunächst gewöhnungsbedürftig, prinzipiell aber gut gelöst: Mit dem Ziffernblock bestimmt man die Bewegungsrichtung und die Waffen - die Zahlen stehen dann etwa für einen hohen oder einen tiefen Schlag, wobei eine Legende am Bildschirm den Einstieg vereinfacht.

Stellenmarkt
  1. amedes Medizinische Dienstleistungen GmbH, Hamburg
  2. Württembergische Versicherung AG, Stuttgart

Screenshot #4
Screenshot #4
Ist der Feind gekapert, kann oft ein Teil der Besatzung einfach übernommen werden; auch komplette feindliche Schiffe lassen sich in die eigene Flotte integrieren. Wer darauf keine Lust hat, klickt einfach die Option "versenken" an. Erbeutete Waren hingegen werden eingesackt und in anderen Städten möglichst gewinnbringend verkauft. Dabei überlässt es Pirates größtenteils dem Spieler, wie er vorgeht - wer den Kampf eher scheut, kann wahlweise auch die Spielstunden damit herumbringen, firedlich über die Meere zu schippern und sein Geld einzig und allein mit dem Handel zu machen.

Screenshot #5
Screenshot #5
So weit, so bekannt - Besitzer des Originals werden merken, dass sich wirklich kaum etwas geändert hat. Ein paar Unterschiede gibt es natürlich trotzdem, allerdings sind diese größtenteils eher marginal. So rahmt nun eine kleine Hintergrundgeschichte das Ganze ein - unter anderem geht es bei all den Raubzügen in der Karibik auch darum, die verstreuten Familienmitglieder wieder einzusammeln.

Ansonsten hat man Pirates noch ein paar Mini-Spiele und ein paar zusätzliche Optionen spendiert, etwa wenn es darum geht, sich in feindliche Städte hineinzuschleichen oder das Herz der Angebeteten durch die eigenen Tanzkünste zu gewinnen.

 Spieletest: Sid Meier's Pirates - Der Klassiker ist zurückSpieletest: Sid Meier's Pirates - Der Klassiker ist zurück 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 2,99€
  3. (-31%) 23,99€
  4. (-72%) 5,55€

SIn Valentoz 22. Mai 2007

Habe leider ebenfalls das Problem. Nach 2-3 Minuten stürzt es ab und ich lande aufm...

gabriel 31. Mär 2007

brauche hilfe es stürtzt immer ab im spiel

Ohl 24. Dez 2006

also ich finde das spiel echt geil!!!!!!! Halt ein Klassiker, Story ist auch ganz ok...

Maxaker 19. Sep 2006

um einiges besser ist und auch tiefer, bestes Beispiel an Innovation, Spielwitz...

Maxaker 19. Sep 2006

Ok es gibt viele Spiele für PC und Konsolen die ähem.. nicht gerade die Inteligenz des...


Folgen Sie uns
       


Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen

Im autonomen Volocopter haben zwei Personen mit zusammen höchstens 160 Kilogramm Platz - wir haben uns auf der Cebit 2018 trotzdem reingesetzt.

Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

    •  /