Spieletest: Elite Starfighter - Elite-Klon weckt Erinnerung

Elite Starfighter
Elite Starfighter
Wie beim Ur-Elite springt man in Elite Starfighter von Sternensystem zu Sternensystem und versucht etwa, Industrieplaneten Nahrung zu verkaufen, während Agrarplaneten in der Regel Bedarf an Computern haben. Insgesamt wirkt der Handelssimulationsteil von Elite Starfighter aber eher schwach - auch ein wiederholtes Wechseln zwischen verschiedenen Raumstationen und das Handeln mit den immer gleichen Waren führte im Test nicht zu nennenswerten Veränderungen der Preise.

Stellenmarkt
  1. Digitalkoordinator/in (w/m/d)
    Stadt NÜRNBERG, Nürnberg
  2. Systemadministrator (m/w/d)
    Unfallkasse Nord, Lübeck, Itzehoe, Kiel
Detailsuche

Elite Starfighter
Elite Starfighter
Der Kitzel beim Handeln kommt dabei nicht wirklich auf - zumal man selbst bei voller Ladung nicht mit Horden von hartnäckigen Piraten zu kämpfen hat, diese lassen einen nämlich meist in Ruhe. Wenn nicht, lässt man sie mit dem Nachbrenner schnell hinter sich. Zumal man ja den Raumstationshangar sehr leicht trifft. Wirkliche Stimmung kommt beim Raumflug also leider kaum auf.

Elite Starfighter
Elite Starfighter
Stück für Stück verdient man sich sein Geld dazu und kann das eigene Schiff mit besseren Waffen, einem Schildgenerator und einem Greifer bzw. Traktorstrahl aufrüsten. Dies geschieht, wie auch der Handel, in der Raumstation. Störend ist dabei, dass das eigene Schiff permanent unter den Listen für Handelsgüter und Raumschiffausrüstung rotierend dargestellt wird, was doch mitunter ablenkt. Ein komplettes Verkaufen oder Kaufen des gesamtes Bestandes einer Sorte Handelsgüter ist leider nicht möglich, so dass sehr viel mit der Maus herumgeklickt werden muss.

Elite Starfighter
Elite Starfighter
Das Spiel für Windows-PC verkauft Peppergames seit Ende November 2004 für rund 15,- Euro, kurz nach Erscheinen gab es bereits einen ersten Patch, der verschiedene Probleme beseitigte. Am gestrigen 16. Dezember 2004 erschien noch der Patch auf die Spielversion 1.3, mit einem Weihnachts-Patch sollen dann noch die Flugzeiten zur Raumstation vergrößert und ein Kritikpunkt beseitigt werden.

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.–28. Oktober 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Fazit:
Elite Starfighter schafft es nicht, die Stimmung des etwa 20 Jahre alten Vorbildes Elite einzufangen. Dazu wäre, auch bei einem Niedrigpreisspiel, im Vorfeld etwas mehr Sorgfalt und weniger das ständige, aber immerhin erfolgende Nachbessern vonnöten gewesen. Wer echtes Elite-Feeling haben will, hat zum Glück genügend andere Möglichkeiten: Die echten Elite-Nachfolger "Frontier: Elite II" und "Frontiers: First Encounters" sind als DOS-Versionen mittlerweile Shareware und können 30 Tage getestet werden - und es gibt mit Ego-Softs X- und X2-Spielen eine Weltraum-Action-Handels-Strategie-Herausforderung, die bis zur Veröffentlichung des sehnlichst erwarteten Elite 4 bei Laune halten dürfte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Spieletest: Elite Starfighter - Elite-Klon weckt Erinnerung
  1.  
  2. 1
  3. 2


Orbiter 13. Sep 2005

Ich habe ein Problem mit Elite Starfighter. Ich bin zu einem Planeten geflogen und komme...

dosperado 24. Jan 2005

Einfach mal den Computer ausschalten, wenn man keine Ahnung hat.

teki 22. Dez 2004

so wie es aussieht in den screenshots is die grafik echt gut ... es wird ja auch ein pc...

Mitam 21. Dez 2004

Freeshadow, Kannst du eine Referenz geben? Ich habe unter Terminux nichst gefunden.

Tim Taylor 21. Dez 2004

So wie Roi schon sagte - man kann auch mal draussen bleiben, und zahlt dann auch nicht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fire TV Stick 4K Max im Test
Amazons bisher bester Streaming-Stick

Viel Streaming-Leistung für wenig Geld - das liefert der neue Fire TV Stick 4K Max. Es ist ganz klar Amazons bisher bester Streaming-Stick.
Ein Test von Ingo Pakalski

Fire TV Stick 4K Max im Test: Amazons bisher bester Streaming-Stick
Artikel
  1. Telekom-Internet-Booster: Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus
    Telekom-Internet-Booster
    Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus

    Die Telekom beginnt mit 5G DSL. Dafür wird im Haushalt eine Außenantenne benötigt.

  2. Steam: Landwirtschafts-Simulator 22 schlägt Battlefield 2042
    Steam
    Landwirtschafts-Simulator 22 schlägt Battlefield 2042

    Bessere Wertung, höhere Verkaufszahlen und mehr Multiplayer: Auf Steam gewinnt Landwirtschafts-Simulator 22 haushoch gegen Battlefield 2042.

  3. Rupost Corporate Mail: Russland arbeitet an Ersatz für Microsoft Exchange
    Rupost Corporate Mail
    Russland arbeitet an Ersatz für Microsoft Exchange

    Astra wird 2022 für russische Behörden Rupost als Exchange-Ersatz bringen. Das Land will komplett von Microsoft weg - inklusive Windows.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Heute ist Cyber Monday • AMD Ryzen 7 5800X 348€ • Nur noch heute bis 50% auf Amazon-Geräte • 3 für 2: Star Wars & Marvel • Bis 50% auf beyerdynamic + Gratis-Kopfhörer • Cyber Monday bei MM/Saturn (u. a. Xiaomi 11 Lite 5G 299€) • Alternate (u. a. be quiet CPU-Kühler 29,99€) [Werbung]
    •  /