Abo
  • IT-Karriere:

Spieletest: Elite Starfighter - Elite-Klon weckt Erinnerung

Elite Starfighter
Elite Starfighter
Wie beim Ur-Elite springt man in Elite Starfighter von Sternensystem zu Sternensystem und versucht etwa, Industrieplaneten Nahrung zu verkaufen, während Agrarplaneten in der Regel Bedarf an Computern haben. Insgesamt wirkt der Handelssimulationsteil von Elite Starfighter aber eher schwach - auch ein wiederholtes Wechseln zwischen verschiedenen Raumstationen und das Handeln mit den immer gleichen Waren führte im Test nicht zu nennenswerten Veränderungen der Preise.

Stellenmarkt
  1. Paul Henke GmbH & Co. KG, Löhne
  2. BG-Phoenics GmbH, München

Elite Starfighter
Elite Starfighter
Der Kitzel beim Handeln kommt dabei nicht wirklich auf - zumal man selbst bei voller Ladung nicht mit Horden von hartnäckigen Piraten zu kämpfen hat, diese lassen einen nämlich meist in Ruhe. Wenn nicht, lässt man sie mit dem Nachbrenner schnell hinter sich. Zumal man ja den Raumstationshangar sehr leicht trifft. Wirkliche Stimmung kommt beim Raumflug also leider kaum auf.

Elite Starfighter
Elite Starfighter
Stück für Stück verdient man sich sein Geld dazu und kann das eigene Schiff mit besseren Waffen, einem Schildgenerator und einem Greifer bzw. Traktorstrahl aufrüsten. Dies geschieht, wie auch der Handel, in der Raumstation. Störend ist dabei, dass das eigene Schiff permanent unter den Listen für Handelsgüter und Raumschiffausrüstung rotierend dargestellt wird, was doch mitunter ablenkt. Ein komplettes Verkaufen oder Kaufen des gesamtes Bestandes einer Sorte Handelsgüter ist leider nicht möglich, so dass sehr viel mit der Maus herumgeklickt werden muss.

Elite Starfighter
Elite Starfighter
Das Spiel für Windows-PC verkauft Peppergames seit Ende November 2004 für rund 15,- Euro, kurz nach Erscheinen gab es bereits einen ersten Patch, der verschiedene Probleme beseitigte. Am gestrigen 16. Dezember 2004 erschien noch der Patch auf die Spielversion 1.3, mit einem Weihnachts-Patch sollen dann noch die Flugzeiten zur Raumstation vergrößert und ein Kritikpunkt beseitigt werden.

Fazit:
Elite Starfighter schafft es nicht, die Stimmung des etwa 20 Jahre alten Vorbildes Elite einzufangen. Dazu wäre, auch bei einem Niedrigpreisspiel, im Vorfeld etwas mehr Sorgfalt und weniger das ständige, aber immerhin erfolgende Nachbessern vonnöten gewesen. Wer echtes Elite-Feeling haben will, hat zum Glück genügend andere Möglichkeiten: Die echten Elite-Nachfolger "Frontier: Elite II" und "Frontiers: First Encounters" sind als DOS-Versionen mittlerweile Shareware und können 30 Tage getestet werden - und es gibt mit Ego-Softs X- und X2-Spielen eine Weltraum-Action-Handels-Strategie-Herausforderung, die bis zur Veröffentlichung des sehnlichst erwarteten Elite 4 bei Laune halten dürfte.

 Spieletest: Elite Starfighter - Elite-Klon weckt Erinnerung
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Bose Frames Alto und Rondo für je 199€)
  2. 119,90€ + Versand (Vergleichspreis 144,61€ + Versand)
  3. 199€
  4. (aktuell u. a. AMD Ryzen Threadripper 1920X für 209,90€ statt 254,01€ im Vergleich und be...

Orbiter 13. Sep 2005

Ich habe ein Problem mit Elite Starfighter. Ich bin zu einem Planeten geflogen und komme...

dosperado 24. Jan 2005

Einfach mal den Computer ausschalten, wenn man keine Ahnung hat.

teki 22. Dez 2004

so wie es aussieht in den screenshots is die grafik echt gut ... es wird ja auch ein pc...

Mitam 21. Dez 2004

Freeshadow, Kannst du eine Referenz geben? Ich habe unter Terminux nichst gefunden.

Tim Taylor 21. Dez 2004

So wie Roi schon sagte - man kann auch mal draussen bleiben, und zahlt dann auch nicht...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Ideapad S540 - Hands on (Ifa 2019)

Das Ideapad S540 hat ein fast unsichtbares Touchpad, das einige Schwierigkeiten bereitet. Doch ist das Gerät trotzdem ein gutes Ryzen-Notebook? Golem.de schaut es sich an.

Lenovo Ideapad S540 - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

Funkstandards: Womit funkt das smarte Heim?
Funkstandards
Womit funkt das smarte Heim?

Ob Wohnung oder Haus: Smart soll es bitte sein. Und wenn das nicht von Anfang an klappt, soll die Nachrüstung zum Smart Home so wenig aufwendig wie möglich sein. Dafür kommen vor allem Funklösungen infrage, wir stellen die gebräuchlichsten vor.
Von Jan Rähm

  1. Local Home SDK Google bietet SDK für Smarthomesteuerung im lokalen Netzwerk
  2. GE Smarte Lampe mit 11- bis 13-stufigem Resetverfahren
  3. IoT Smart Homes ohne Internet, geht das? Ja!

Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

    •  /