Abo
  • Services:

Desktop-Suche für Linux von NeuroPower

Software Superior Search 2004 für Windows und Linux

Angesichts immer größer werdender Festplatten und schnell anwachsender Datenmengen kommen zumindest Anwender, die nicht penibel auf eine aussagekräftige Sortierung und Benennung ihrer Daten achten, schnell in Schwierigkeiten, wenn es darum geht, bestimmte Dateien wiederzufinden. Dem Problem nehmen sich seit kurzer Zeit Desktop-Suchmaschinen an. Mit Superior Search 2004 gibt es von NeuroPower nun ein solches Produkt als Beta auch für Linux.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Desktopsuche arbeitet nach Herstellerangaben auf dem PC oder Netzwerk mit "gängigen Texten und Office-Dokumenten (z.B. Word, Excel, HTML, PDF usw.)" zusammen. Außerdem indiziert sie Dateien in Archiven (z.B. ZIP, RAR, ARJ, TAR usw.). Nach Angaben von NeuroPower werden dabei auch Stichwörter, Textpassagen, Zahlen, Formeln und sonstige Informationen in geschützten Archiven gefunden, sofern man Superior Search die entsprechenden Passwörter zur Verfügung stellt.

Stellenmarkt
  1. OBERMEYER Servbest GmbH, München
  2. Neoperl GmbH, Müllheim

Zum Wiederfinden der indizierten Daten bietet Superior Search 2004 neben der zeichengenauen Suche auch eine unscharfe Suchfunktion an, die dem eingegebenen Suchbegriff ähnliche Fundstellen aufspürt. Ein Vorschaufenster soll den Dateinhalt anzeigen, ohne dass man das damit verbundene Programm extra starten muss.

Nach den Informationen aus einem kurzen Test auf Pro-Linux.de merkt man dem Programm aber offensichtlich an, dass es zunächst für Windows entwickelt wurde. Gerade die im Linux-Bereich nicht unwichtigen Open- und StarOffice-Dateien oder bz2-Dateien erfasst Superior Search 2004 derzeit nicht. Auch die E-Mail-Indizierung erstreckt sich momentan nur auf Outlook und Outlook Express - Programme, die unter Linux nicht zum Standard-Repertoire zählen.

Die bis Februar 2005 laufzeitbegrenzte Linux-Beta-Version von Superior Search 2004 kann kostenlos vom Anbieterserver heruntergeladen werden. Sie ist rund 3,5 MByte groß. Die fleißigsten sieben Tester erhalten bei Erscheinen des fertigen Programms zur Belohnung eine Gratis-Lizenz.

Der Preis der Download-Windows-Version liegt bei 109,- Euro. [von Tim Kaufmann]



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 4,25€

Mr.X 19. Dez 2004

Jupp - ich würde mir auch sofort eine Russensoftware auf den Rechner spielen auf deren...

Chaoswind 18. Dez 2004

Das muss schon jeder selbst wissen. Wenn man entsprechende Dateien hat ist es...

Heffer 18. Dez 2004

du hast dich da vertippt, es muss CruelBasic heißen...

orko 18. Dez 2004

Ich finds gut http://swish-e.org/

dulux 18. Dez 2004

Was wundert Dich da? Sie (Es) hat doch schon vorgeführt, das Sie (Es) nur VisuelBasic...


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /