Abo
  • Services:

Neue Welle von kopiergeschützten Audio-CDs erwartet

Neues Verfahren soll DRM auf Kauf-CDs verwirklichen

Die USA stehen offenbar vor einer breiten Markteinführung von kopiergeschützten Musik-CDs. Dabei kommt neue Technik zum Einsatz, die mit dem Format der CD-DA endgültig bricht und sehr sicher sein soll.

Artikel veröffentlicht am ,

Während in Europa geschützte Audio-CDs seit knapp fünf Jahren auf dem Markt sind, waren die Musikkonzerne damit in den USA sehr zögerlich. Dort sind Produkthaftung und Verbraucherbewusstsein wesentlich stärker ausgeprägt als etwa in Deutschland. Hier zu Lande werden häufig nur noch die Erstauflagen geschützt, zudem hatte BMG erst im Sommer 2004 mit einem dreistufigen Preismodell auf die geänderten Kundenbedürfnisse reagiert.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Hessen
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf

Doch gerade von BMG, inzwischen mit Sony zum größten Musikkonzern der Welt fusioniert, kommt nun offenbar in den USA der Vorstoß, auch dort den Kopierschutz für Musik-CDs auf breiter Front einzuführen. Dies berichtet die US-Site CNet unter Berufung auf unternehmensnahe Kreise. Auslöser soll das erste Album der Band "Velvet Revolver" (mit drei Ex-Mitgliedern von Guns'n'Roses) gewesen sein, das trotz klar gekennzeichneten Kopierschutzes die Spitze der Charts erreichte.

Laut CNet bestätigte der Chef des britischen Kopierschutz-Herstellers First 4 Internet, dass man mit einer großen US-Plattenfirma eine Consumer-Version seiner Schutztechnik einführen wollte. Dabei dürfte es sich um die "Extended Copy Protection" (XCP) von First 4 Internet handeln, auch bekannt als "Aurora". Dieses Verfahren wirkt auf den ersten Blick umfassend. Da sich bisherige geschützte CDs mit manipuliertem Inhaltsverzeichnis oder mehreren gefälschten Sessions auch in manchen CD- und DVD-Playern sowie Auto-Anlagen bisweilen nicht abspielen lassen, will Aurora gleich mehrere Formate vereinen - in nur einer Session.

So soll sich eine derartige Disc einem PC-Laufwerk als CD-ROM, dem CD-Player als CD-DA (dem standardisierten Format für Audio-CDs) und dem DVD-Player als Video-CD präsentieren. Wie bei Letzterem ein DVD-Player, heute auch häufig als Ersatz für einen reinen CD-Abspieler, die Musik wiedergeben soll, erscheint fraglich.

Weiter verspricht Aurora, auch auf Kauf-CDs ein "On Disc Digital Rights Management" (OD-DRM) zu etablieren. Dabei sollen sich, frei definierbar durch die Rechteinhaber, vom Original eine begrenzte Zahl von Kopien erstellen lassen, diese selbst sind dann jedoch wieder komplett geschützt. Dafür dürfte Zusatz-Software unumgänglich sein.

Die Original-Disc selbst soll besonders sicher sein, da für jedes Master - also für jedes einzelne Album - laut First 4 Internet ein individueller Schutz erstellt wird. Ein generischer Angriff auf das Format, etwa eine universelle Kopieranleitung, soll dadurch unmöglich sein. Wie sich das alles im sehr engen und über 20 Jahre alten Audio-Format des "Red Book" so realisieren lässt, dass wirklich alle Geräte die gekauften CDs abspielen können, dürfte äußerst spannend werden. [von Nico Ernst]



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 309€ + Versand mit Gutschein: RYZEN20 (Bestpreis!)
  2. ab 119,98€ (Release 04.10.)
  3. 119,90€
  4. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

cybdmn 01. Feb 2005

Netter Hinweis. Es wäre aber auch denkbar, dass jemand keine deutsche Tastatur besitzt...

Captain Code 21. Dez 2004

"So soll sich eine derartige Disc einem PC-Laufwerk als CD-ROM, dem CD-Player als CD-DA...

max 20. Dez 2004

Was ist eigentlich, wenn man seine CD auf nen MP3-Player wie iPod oder Zen rippen will...

Ekelpack 20. Dez 2004

Zumindest meine Erfahrung zeigt, dass kopierte CDs irgendwie nicht dasselbe sind. Man...

testerxy 20. Dez 2004

War sie überhaupt geschützt, oder war da nur ein Aufkleber drauf? Ist eine berechtigte...


Folgen Sie uns
       


Analyse zum Apple-Event - Golem.de live

Die Golem.de-Redakteure Tobias Költzsch und Michael Wieczorek besprechen die drei neuen iPhones und die Neuerungen bei der Apple Watch 4.

Analyse zum Apple-Event - Golem.de live Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
  3. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

    •  /