O2 testet HSDPA: Dreimal schneller als UMTS heute

Neue Technik soll Leistungsfähigkeit von UMTS-Netzen erhöhen

Zusammen mit Nortel hat mmO2 verschiedene Tests der Breitband-Technik High Speed Downlink Packet Access (HSDPA) durchgeführt. HSDPA soll schnellere mobile Datendienste ermöglichen. O2 will die Technik in Zukunft in einigen seiner paneuropäischen Mobilfunknetze einsetzen.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit HSDPA will mmO2 Filme und Videos in DVD-Qualität sowie hochauflösende interaktive Spiele über Mobilfunknetze übertragen - dreimal schneller als mit heutigen UMTS-Diensten. Mit den Tests ist jetzt die erste Phase der Einführung der Nortel-Lösung in weiten Teilen des europäischen UMTS-Netzes von O2 abgeschlossen.

Stellenmarkt
  1. Incident Handler (w/m/d) für den Bereich CERT-Bund, Vorfallsbearbeitung und Verbindungsstelle ... (m/w/d)
    Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn
  2. IT- Systemadministrator (m/w/d)
    Armaturenfabrik Franz Schneider GmbH + Co. KG, Nordheim
Detailsuche

In den Tests wurde eine Musikdatei von 5 MByte in weniger als 15 Sekunden übertragen, ein MPEG-Video von 45 MByte benötigte rund 3 Minuten. Eine E-Mail mit einem Anhang von 5 MByte wurde in rund 20 Sekunden heruntergeladen.

Kommerzielle Feldversuche auf Basis der HSDPA-Lösung von Nortel will mmO2 im zweiten Quartal 2005 beginnen. Dann soll voraussichtlich auch eine integrierte Datenkarte zur Verfügung stehen.

Bei HSDPA handelt es sich um eine Migrationstechnik für den Mobilfunkstandard UMTS. HSDPA soll die Netzkapazität erweitern, so dass entsprechende Netze bis zu dreimal größere Datenmengen übertragen und bis zu zweimal so viele Mobilfunkteilnehmer pro Zelle bedienen können als die derzeit bestehenden UMTS-Netze.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


xtroi 04. Sep 2005

Achtung! Habe bei surf@home von O2 festgestellt, dass ich online war, obwohl der UMTS...

T-Euer 12. Jan 2005

Ich hoffe wirklich, das es bald kommt... würde auch UMTS in anspruch nehmen, falls HS...

ThadMiller 20. Dez 2004

"Neue Technik soll Leistungsfähigkeit von UMTS-Netzen erhöhen." "Mit den Tests ist jetzt...

Michael - alt 19. Dez 2004

schon mal was von http tunneling gehört? ob dus glaubst oder nicht, ein großteil meiner...

Riesenbälle 19. Dez 2004

Eine wäre Flatrate für Notebooks wäre genial, per UTMS 10€/Monat für 384KB/s würde...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Radeon RX 6500 XT im Test
Die Flaschenhals-Grafikkarte

Knapp bemessen: Die Radeon RX 6500 XT taugt zwar für 1080p-Gaming, aber nur wenn bei den Grafikeinstellungen sehr genau hingeschaut wird.
Ein Test von Marc Sauter

Radeon RX 6500 XT im Test: Die Flaschenhals-Grafikkarte
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Autonome Schifffahrt: Mitsubishi lässt Fähre in Japan autonom fahren
    Autonome Schifffahrt
    Mitsubishi lässt Fähre in Japan autonom fahren

    Nach gut einem halben Jahr Training ist in Japan erstmals ein Schiff vollautonom gefahren.

  3. Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
    Corona-Warn-App
    Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

    Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Samsung 16GB DDR5-4800 199€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /