Abo
  • Services:

AOpen bringt Würfel-PC mit Pentium-M

Kompakter Desktop-PC XC Cube EY855 mit i855GMEm-LFS-Board

AOpen hat nach der im November 2004 erfolgten Einführung des i855GMEm-LFS, einem Micro-ATX Desktop-Mainboard für den stromsparenden Intel-Pentium-M-Prozessor (479-Sockel), nun auch einen ganzen Barebone-PC auf Pentium-M-Basis vorgestellt. Der Hersteller verspricht eine geringe Lautstärke und einen ebenfalls geringen Stromverbrauch - was allerdings auch von den noch fehlenden Komponenten abhängen dürfte.

Artikel veröffentlicht am ,

XC Cube EY855
XC Cube EY855
Das in einem Aluminiumgehäuse untergebrachte Gerät verfügt über ein 275-Watt-Netzteil. Das Mainboard unterstützt Intel-Pentium-M-Prozessoren bis 2 GHz und maximal 2 GByte DDR333-Speicher. Geeignet ist das 24 x 24 cm große Board für Pentium-M-CPUs mit Banias- und Dothan-Kern mit 400-MHz-Systembus. Als Chipsatz kommt Intels 855GME/ICH4-M-Kombination zum Einsatz. Wem Intels für aufwendige 3D-Spiele eher ungeeignete Onboard-Grafik nicht ausreicht, kann über den AGP-4X-Steckplatz auch eine Grafikkarte nachrüsten. Weiterhin gibt es drei PCI-Steckplätze.

Stellenmarkt
  1. Personalwerk Holding GmbH, Wiesbaden
  2. Hanseatisches Personalkontor, Großraum Frankfurt am Main

Das 855GMEm-LFS verfügt über einen IDE-Controller (ATA100), zwei Serial-ATA- Anschlüsse (Promise-Controller mit RAID 0 oder 1), sechs USB-2.0-Ports, einen Firewire-400-Anschluss (IEEE 1394), zweimal Gigabit-Ethernet (Dual Marvell Gigabit PCI LAN Chip) und einen Raumklang-Soundchip (Realtek AC'97) inkl. SPFIF-Ausgang.

XC Cube EY855
XC Cube EY855
Der AOpen-Würfel-PC soll vor allem auf Grund des eingesetzten Mobilprozessors deutlich stromsparender als herkömmliche Desktops sein. Während der Stromverbrauch eines Pentium-4-Prozessors mit Prescott-Kern bei bis zu 115 Watt (3,8 GHz) bzw. mit dem neuen E0-Stepping bei rund 90 Watt liegt, schafft es der Pentium M auf 21 Watt. Damit verbunden ist auch eine geringere Abwärme, was wiederum den Einsatz leiserer Kühler deutlich vereinfacht.

Der EY855 XC Cube ist mit einem CPU-Kühler ausgestattet, dessen Lüfter nach Herstellerangaben eine durchschnittliche Umdrehungsgeschwindigkeit von 2.000 Touren pro Minute bei einem Geräuschpegel zwischen 22-24 dB(A) aufweist.

Der XC Cube EY855 wird voraussichtlich ab Ende Dezember 2004 für rund 390,- Euro erhältlich sein. Prozessor, Speicher und Laufwerke sind nicht enthalten, nur das Gehäuse, das Netzteil und das Mainboard, was für ein Barebone üblich ist.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 45,99€ Release 04.12.
  2. (-81%) 5,75€
  3. 19,95€

Uzzebutze 21. Dez 2004

Das System hat einfach mehr als genug Leistungsreserven falls man eine schnelle Grafik...

olli 20. Dez 2004

...wozu so viel Watt?? Macht doch nur Wärme und Krach und braucht man doch nicht...

Ulrich Hobelmann 19. Dez 2004

So ein Cube würde aber wieder gute 1500€+ kosten und eher nicht lüfterlos sein. Ich wäre...

stuberr 19. Dez 2004

Naja, langsam sollte doch ein G5 Cube drin sein. Die Nachfrage besteht ohnehin und die...

Mario 19. Dez 2004

... na, ´mal sehen... ich beurteile das Angebot ähnlich. Was anderes als ein Mac käme eh...


Folgen Sie uns
       


Magic Leap One Creator Edition ausprobiert

Mit der One Creator Edition hat Magic Leap endlich seine seit Jahren angekündigte AR-Brille veröffentlicht. In Teilbereichen ist sie besser als Microsofts Hololens, in anderen aber schlechter.

Magic Leap One Creator Edition ausprobiert Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    •  /