Abo
  • Services:

Popfile droht das Aus

Welt: Universal will eigenes Downloadportal einstellen

Das Musikportal Popfile.de, das Universal Music im Jahr 2002 gestartet hat, steht vor dem Aus, das berichtet "Die Welt". Demnach soll Popfile zum Jahresende geschlossen werden. Universal setze künftig auf die Kooperation mit anderen Anbietern mit Musicload (T-Online) und iTunes (Apple).

Artikel veröffentlicht am ,

Die Welt beruft sich dabei auf Frank Briegmann, Chef von Universal Music. Popfile wurde noch von Briegmanns Vorgänger Tim Renner gestartet. Statt des eigenen Portals, auf dem fast ausschließlich Titel aus dem eigenen Hause zum Download angeboten wurden, wolle Briegmann die Kooperation mit anderen Online-Musik-Anbietern intensivieren, schreibt das Blatt.

Die registrierten Popfile-Nutzer sollen künftig mit einen Newsletter über neue Angebote von Universal auf anderen Download-Portalen informiert werden. Die Technik von Popfile soll aber nicht ganz beerdigt werden, die Plattform soll Markenartiklern für "exklusive und maßgescheiderte Universal-Downloads" angeboten werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. (-20%) 47,99€
  4. (-15%) 23,79€

Michael Bartels 19. Dez 2004

Klar ist Musik für alle da, aber Musik aufzunehmen, zu schreiben usw... kostet einen...

Martin 19. Dez 2004

Es ist vielleicht etwas verallgemeinernd, aber vielleicht hätte er "hättest du gar keine...

Martin 19. Dez 2004

Wie alt bist du eigentlich? 13?

Martin 19. Dez 2004

Schwachsinn. Es gibt kein Grundrecht auf Musik - und schon gar kein Grundrecht auf die...

Martin 19. Dez 2004

Schwache Ausrede. Man kriegt auf Amazon und Ebay CDs oft schon für viel weniger Geld.


Folgen Sie uns
       


Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live

Mit Command & Conquer Rivals wollte sich die Golem.de-Community so gar nicht anfreunden, da haben Anthem und Unraveled Two mehr überzeugt.

Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

    •  /