Abo
  • Services:

Siemens baut GSM-R-Netz für chinesische und indische Bahn

Zugkommunikation auf Digitalbasis in Asien

Der Siemens-Bereich Communications hat Aufträge aus China und Indien zum Aufbau von Mobilfunknetzen für die Zugkommunikation auf Basis der GSM-Railway-(GSM-R-)Kommunikationsplattform erhalten. GSM-R basiert auf dem internationalen Mobilfunkstandard GSM und dient dazu, die für den Zugfunk erforderlichen Sprach- und Datenanwendungen in einem einzigen System zu integrieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Eine Rahmenvereinbarung mit dem chinesischen Eisenbahn-Ministerium sieht die langfristige strategische Zusammenarbeit vor. Erstes Projekt ist die Ausstattung der 470 Kilometer langen Hochgeschwindigkeitslinie von Jinan nach Qingdao südlich von Peking. In Indien wird Siemens nach eigenen Angaben in einem ersten Projekt rund 700 Streckenkilometer für die Indian-Railways-Tochter North Frontier Railways in den nordöstlichen Bundesstaaten West Bengal, Bihar und Assam mit GSM-R ausrüsten.

Stellenmarkt
  1. MDK Baden-Württemberg Medizinischer Dienst der Krankenversicherung, Lahr
  2. Yves Rocher, Stuttgart Vaihingen

GSM-R ist eine Kommunikationsplattform für Sprach- und Datendienste für eine standardisierte Zugverkehrssicherung, die unter anderem Lokführer und Zugpersonal auf der Strecke und in Bahnhöfen unterstützt. In Europa wird GSM-R als einheitliches, digitales Funksystem für den Zugverkehr eingeführt.

"Die Aufträge aus China und Indien bedeuten den Durchbruch für unser GSM-R-Business auf dem asiatischen Markt", erklärte Christoph Caselitz, Leiter des Geschäftsgebiets Mobile Networks bei Siemens Communications. "Die Einführung der GSM-R-Technologie steht in Asien erst ganz am Anfang und hat noch enormes Wachstumspotenzial, wenn man die Verbreitung des GSM-Standards und die Bedeutung des Zugverkehrs in dieser Region berücksichtigt."

Indian Railways betreibt als eine der größten Bahngesellschaften der Welt ein Streckennetz von rund 63.000 Kilometern Länge und 14.000 Züge, die täglich über eine Million Tonnen Fracht und mehr als 14 Millionen Passagiere befördern. Indian Railways will im Laufe der nächsten Jahre die Hauptstrecken in Indien mit GSM-R ausstatten. Der Auftragswert für dieses erste Projekt beträgt rund 4,5 Millionen Euro.

Siemens wird im Rahmen der neuen Projekte in Indien und China die komplette Netzinfrastruktur für das GSM-R-Netz installieren und die Komponenten liefern, die für den Betrieb notwendig sind. Das Spektrum reicht von Vermittlungszentralen, Basisstationen, Service- und Verwaltungsplattformen über Elemente für die Datenübertragung von der Basisstation zum Controller bis hin zu Mobiltelefonen für die Lokführer.

Chinese Railways betreibt ein Streckennetz von rund 73.000 Kilometern Länge und transportiert darauf täglich über 5,5 Millionen Tonnen Fracht und mehr als 2,7 Millionen Passagiere.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-58%) 12,49€
  2. 72,99€
  3. (aktuell u. a. Samsung 860 Evo 500-GB-SSD 119€, externer DVD-Brenner 25€, 2-TB-HDD extern 66€)

Folgen Sie uns
       


HTC Vive Pro und Tracker ausprobiert (MWC 2018)

Wir haben in Barcelona Fußball gespielt - in der virtuellen Realität.

HTC Vive Pro und Tracker ausprobiert (MWC 2018) Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Virgin Galactic: Spaceship Two fliegt wieder - trotz tödlicher Unfälle
Virgin Galactic
Spaceship Two fliegt wieder - trotz tödlicher Unfälle

Die Entwicklung des Raketenflugzeugs für Touristenflüge in den Weltraum hat schon vier Menschenleben gekostet. Vergangenen Donnerstag hat Virgin Galactic die Tests mit Raketentriebwerk wieder aufgenommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
    HTC Vive Pro im Test
    Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

    Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
    2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
    3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

      •  /