Abo
  • Services:

Microsoft übernimmt Anti-Spyware Softwarehaus Giant

Beta eines Anti-Spyware-Tool soll Ende Januar 2005 erscheinen

Microsoft hat das US-Unternehmen "Giant Company Software" übernommen, das sich auf die Entwicklung von Anti-Spyware- und anderer Sicherheitssoftware spezialisiert hat. Microsoft will die Entwicklungen des Unternehmens nutzen, um Windows-Nutzern künftig Hilfsmittel zur Bekämpfung von Spyware und anderer böswilliger Software an die Hand zu geben.

Artikel veröffentlicht am ,

Microsoft will eine Beta eines Spyware-Erkennungs- und Entfernungstools ungefähr in einem Monat, also Ende Januar 2005, auf Basis des Giant-AntiSpyware-Produktes vorstellen. Die Software soll für Microsoft Windows 2000 und höhere Versionen erscheinen, teilte Microsoft mit. Preise und ein Erscheinungsdatum für das fertige Produkt wurden explizit nicht genannt.

Die finanziellen Details der Transaktion, in deren Rahmen auch Mitarbeiter von Giant zu Microsofts Sicherheitsabteilung wechseln sollen, wurden nicht mitgeteilt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-34%) 22,99€
  2. 20,49€
  3. 34,99€ (erscheint am 14.02.)
  4. (-55%) 8,99€

Irgendwer 27. Jul 2005

die komplett unabhängig ist und jede verdammte spyware killt?

microsoft... 21. Dez 2004

man seid ihr zwei witzig :))))

Schubidu 17. Dez 2004

Hast du auch noch was vernünftiges zu melden?

lunatic 17. Dez 2004

Das stimmt nicht, ich hab selbst WIN XP PRO, nutze aber alle möglichen externen...

Sven Janssen 17. Dez 2004

Ist doch cool. Ich verkaufe die Probleme und dazu direkt die Lösungen. Natürlich nehme...


Folgen Sie uns
       


Honor View 20 - Test

Das View 20 von Honor ist ein interessantes Smartphone: Für unter 600 Euro bekommen Käufer hochwertige Hardware im Oberklassebereich und eine der besten Kameras am Markt.

Honor View 20 - Test Video aufrufen
Magnetfeld: Wenn der Nordpol wandern geht
Magnetfeld
Wenn der Nordpol wandern geht

Das Erdmagnetfeld macht nicht das, was Geoforscher erwartet hatten - Nachjustierungen am irdischen Magnetmodell sind erforderlich.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  1. Emotionen erkennen Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
  2. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

Ottobock: Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert
Ottobock
Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert

Es verleiht zwar keine Superkräfte. Bei der Arbeit in unbequemer Haltung zum Beispiel mit dem Akkuschrauber unterstützt das Exoskelett Paexo von Ottobock aber gut, wie wir herausgefunden haben. Exoskelette mit aktiver Unterstützung sind in der Entwicklung.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta


      •  /