Abo
  • Services:

HP beendet Entwicklungsarbeiten am Itanium-Prozessor

Intel übernimmt Entwicklerteam von Hewlett-Packard

Intel übernimmt im Rahmen einer Vereinbarung mit Hewlett-Packard das Itanium-Entwicklungsteam von HP mit Sitz in Ft. Collins (Colorado). Durch das Abkommen wird Intel zukünftig die gesamte Entwicklung des Itanium Prozessors übernehmen.

Artikel veröffentlicht am ,

Bis zu diesem Punkt entwickelten die beiden Unternehmen jeweils mit einer eigenen Entwicklungsmannschaft an der Itanium-Plattform. Das Entwicklerteam von HP aus Ft. Collins spielte eine entscheidende Rolle bei der Entwicklung mehrerer aktueller und zukünftiger Itanium-Plattformen. Dazu zählen die zukünftigen Dual-Core-Prozessoren mit Codenamen "Montecito" und "Montvale".

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Das Team soll diese Prozessoren weiterentwickeln und ergänzend dazu die Arbeit am Multi-Core-Prozessor mit Codenamen "Tukwila" sowie weiteren zukünftigen Itanium-Prozessoren fortsetzen. HP will in den nächsten drei Jahren drei Milliarden US-Dollar in die Itanium-Server-Familie Integrity investieren.

Finanzielle Einzelheiten der Vereinbarung zwischen HP und Intel wurden nicht veröffentlicht.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

Folgen Sie uns
       


Odroid Go - Test

Mit dem Odroid Go kann man Doom spielen - aber dank seines ESP32-Mikrocontrollers ist er auch für Hard- und Softwarebastler empfehlenswert.

Odroid Go - Test Video aufrufen
Bright Memory angespielt: Brachialer PC-Shooter aus China
Bright Memory angespielt
Brachialer PC-Shooter aus China

Nur ein Entwickler und lediglich eine Stunde Spielzeit - trotzdem wischt das nur rund 6 Euro teure und ausschließlich für Windows-PC erhältliche Bright Memory mit vielen Vollpreisspielen den Boden. Selbst die vollständig chinesische Sprachausgabe stört fast nicht.

  1. Strange Brigade angespielt Feuergefechte mit Mumien und Monstern

Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Nubia X im Hands on Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

Recruiting: Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
Recruiting
Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

Digitalisierung und demografischer Wandel machen es Arbeitgebern immer schwerer, passende Kandidaten für freie Stellen zu finden. Künstliche Intelligenz soll helfen, den Recruiting-Prozess ganz neu aufzusetzen.
Von Markus Kammermeier

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

    •  /