Abo
  • Services:

MobilCom fordert 1,16 Milliarden Euro Umsatzsteuer zurück

Unternehmen wegen UMTS-Lizenz gegen die Bundesrepublik Deutschland

MobilCom will Ansprüche auf Rückerstattung von Umsatzsteuer im Zusammenhang mit dem Erwerb der UMTS-Lizenz per Gericht durchsetzen. Der Netzbetreiber moniert, dass weder auf der Mitteilung über den Zuschlag noch auf der endgültigen Zahlungsaufforderung Umsatzsteuer ausgewiesen wurde.

Artikel veröffentlicht am ,

Die MobilCom Multimedia GmbH (mcm) hatte im August 2000 eine UMTS-Lizenz für 8,43 Milliarden Euro erworben und bereits 2003 um die Ausstellung einer "korrekten" Rechnung mit ausgewiesener Umsatzsteuer gebeten. Die Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post (RegTP) hatte dies abgelehnt.

Stellenmarkt
  1. Delta Energy Systems (Germany) GmbH, Teningen
  2. Klinikum Nürnberg, Nürnberg

Aus Sicht des Unternehmens, das sich auf vorliegende Gutachten stützt, hat die RegTP bei der Versteigerung der UMTS-Lizenzen unternehmerisch gehandelt und hätte deshalb nach deutschem Recht Umsatzsteuer ausweisen müssen. Dabei beruft sich MobilCom auf die 6. EU-Richtlinie.

Bei einem Klage-Erfolg sei mit einer Umsatzsteuer-Rückerstattung von rund 1,16 Milliarden Euro zu rechnen, so MobilCom. Davon stünden aber 90 Prozent der France Télécom zu.

"Nach sorgfältigem Abwägen von Chancen und Risiken haben wir uns entschlossen zu klagen", erläutert Dr. Thorsten Grenz, Vorstandsvorsitzender der Mobilcom AG den Schritt. Um den Anspruch durchzusetzen, will Mobilcom zwei Klagen einreichen. Vor dem Landgericht Bonn soll die Bundesrepublik Deutschland auf Erteilung einer Rechnung mit Umsatzsteuerausweis in Anspruch genommen werden. Vor dem Finanzgericht Köln soll auf Feststellung der Umsatzsteuerpflicht geklagt werden.

Das Kostenrisiko sei für MobilCom auf Grund des Kostenrechtsmodernisierungsgesetzes, das seit dem 1. Juli 2004 gilt, begrenzt: Einem "Worst-Case"-Szenario von früher rund 370 Millionen Euro stünde nun ein maximales Kostenrisiko von 9 Millionen Euro gegenüber. Darin enthalten wäre das Beschreiten sämtlicher Rechtswege und Instanzen sowie sämtlicher möglicher Gebühren bei einer Niederlage in allen Instanzen. Die MobilCom-Anwälte gehen jedoch davon aus, dass das tatsächliche Risiko bei unter 4 Millionen Euro liegen dürfte.

Die Klagepläne waren schon vorab bekannt, konkretisiert und vom Aufsichtsrat abgesegnet wurden sie nun am 16. Dezember 2004.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

_Uzul_ 17. Dez 2004

jein. ich denke das die nicht ohne völlig darüber nachzudenken die umsatzsteuer...

ak24783 16. Dez 2004

Eins steht fest: M-com hat schon immer komische Fehler gemacht. Ich möchte fast sagen...

blaaaaze 16. Dez 2004

solange sie nicht alle auf der jagd nach jobs bei mobilcom sind sollte es für den bund...

ist harmlos 16. Dez 2004

kennt man ja! Es hätte gar nicht dazu kommen dürfen! So etwas legt man vorher fest. Wenn...

ist harmlos 16. Dez 2004

Genau das wollen Sie ja! Vorsteuer zahlt das Unternehmen wenn es Waren einkauft, MwSt...


Folgen Sie uns
       


Vier drahtlose Gaming-Headsets im Test

Zu oft stolpert Golem.de beim Spielen über nervende Kabel. Deshalb testen wir vier Headsets, die auf Kabel verzichten, aber sehr unterschiedlich sind. Von vibrierenden Motoren bis zu ungewöhnlich gutem Sound ist alles dabei. Wir haben auch einen Favoriten.

Vier drahtlose Gaming-Headsets im Test Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    •  /