Symantec kauft Veritas

Kaufpreis von 13,5 Milliarden US-Dollar wird in Aktien gezahlt

Was schon vorab durchsickerte, wurde nun offiziell bestätigt: Symantec wird den Backup-Spezialisten Veritas für rund 13,5 Milliarden US-Dollar im Rahmen eines Aktientausches übernehmen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das so entstehende neue Unternehmen soll künftig seinen Kunden kombinierte Angebote in den Bereichen Sicherheit und Verfügbarkeit machen. Dabei sollen Endkunden sowie kleine und große Unternehmen bedient werden.

Stellenmarkt
  1. Technology Generalist Business Innovation (m/w/d)
    ALDI SÜD Dienstleistungs-GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. Softwareentwickler / Entwickler OSS (m/w/d)
    M-net Telekommunikations GmbH, München, Augsburg, Nürnberg
Detailsuche

Die Symantec-Aktionäre werden an dem neuen, fusionierten Unternehmen rund 60 Prozent halten, die Veritas-Aktionäre werden mit 40 Prozent beteiligt sein.

Das Unternehmen soll unter dem Namen Symantec auftreten und John W. Thompson, bisher Chairman und CEO von Symantec, soll diese Position auch in dem neuen Unternehmen einnehmen. Gary L. Bloom, bislang Chairman, Präsident und CEO von Veritas, wird Vize-Chairman und Präsident des neuen Unternehmens. Im Board of Directos des Unternehmen sollen sechs Mitglieder von Symantec und vier von Veriats vertreten sein.

Der Umsatz das fusionierten Unternehmens soll bei rund fünf Milliarden US-Dollar im Geschäftsjahr 2006 liegen, das im April 2005 beginnt. Rund 75 Prozent des Umsatzes sollen Unternehmenskunden einbringen. Darüber hinaus wird das Unternehmen über liquide Mittel in Höhe von rund 5 Milliarden US-Dollar verfügen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Roman 17. Dez 2004

nimm doch mal Hiback!

Raulsinropa 17. Dez 2004

Nur wenn Du die Aktienmehrheit von "In Vino" hast;-)

doc 16. Dez 2004

nt

JTR - alt 16. Dez 2004

Ähm es sind ca. 17€/h die ich verdiene. Ich wohne nicht in einem Entwicklungsland namens...

JTR - alt 16. Dez 2004

Ähm, man bemerke mein Smilie im Post. Oder glaubt ihr wirklich das sei ernst gemeint...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Von Cubesats zu Disksats
Satelliten als fliegende Scheiben

Leichte und billige Satelliten, die auch zu Mond und Mars fliegen können: Aerospace Corp hat den neuen Standardformfaktor Disksats entwickelt.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Von Cubesats zu Disksats: Satelliten als fliegende Scheiben
Artikel
  1. Full Self Driving: Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen
    Full Self Driving
    Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen

    Die Testversion des Full-Self-Driving-Pakets sollen nur Tesla-Fahrer nutzen dürfen, deren Fahrverhalten einwandfrei ist.

  2. Umweltfreundlicher Sattelschlepper: Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm
    Umweltfreundlicher Sattelschlepper
    Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm

    Die Nikola-Zugmaschine Tre mit Elektroantrieb soll zunächst für den US-Markt gefertigt werden, später auch für Europa.

  3. Echtzeit-Strategie: Age of Empires 4 braucht nicht die schnellste Hardware
    Echtzeit-Strategie
    Age of Empires 4 braucht nicht die schnellste Hardware

    Die vollständigen Specs für den Technik-Test von Age of Empires 4 liegen vor. Spieler können ab heute Abend in die Historie eintauchen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance LPX DDR4-3200 16 GB 63,74€ und 32 GB 108,79€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€, Kingston KC2500 2 TB 181,89€ und Recaro Exo Platinum 855,99€) • Breaking Deals mit Club-Rabatten • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ • iPhone 13 vorbestellbar [Werbung]
    •  /