Abo
  • Services:

Netzwerk auf Rädern - Autos warnen sich vor Hindernissen

BMBF fördert Forschungsprojekt mit 4 Millionen Euro

Mit dem nun vom BMBF mit 4 Millionen Euro geförderten Forschungsprojekt "Network On Wheels" (NOW) sollen sich Fahrzeuge zukünftig bei Verkehrshindernissen untereinander vorwarnen können. Das Netzwerk auf Rädern soll in den kommenden drei Jahren die Entwicklung eines marktfähigen Datenaustausches für den Verkehr realisieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Dabei arbeiten das Fraunhofer-Institut für offene Kommunikationssysteme FOKUS in Berlin, Siemens und NEC mit den Forschungsabteilungen von Audi, BMW, DaimlerChrysler und Volkswagen zusammen an einem herstellerübergreifenden System zur Fahrzeug-Fahrzeug-Kommunikation. Die Erkenntnisse und Ergebnisse aus diesem Projekt sollen in eine gemeinsame europäische Initiative zur Standardisierung einfließen.

Stellenmarkt
  1. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  2. GK Software SE, Berlin, Köln

Ziel des Projekts ist es, durch miteinander kommunizierende Autos für mehr Komfort und Sicherheit im Verkehr sorgen zu können. So soll beispielsweise ein durch Glatteis, einen Unfall oder einen plötzlich auftretenden Stau in eine kritische Situation geratenes Fahrzeug die entsprechenden Informationen an alle betroffenen Verkehrsteilnehmer im unmittelbaren Umkreis der Gefahrenstelle weitergeben können. Damit werden Fahrer bereits im Vorfeld gewarnt und könnten somit früher auf die jeweilige Situation reagieren.

Realisiert werden soll der Datenaustausch zwischen den Autos mit so genannten Ad-hoc-Netzen. Diese Kurzstrecken-Verbindungen bauen sich bei Bedarf spontan zwischen den Fahrzeugen auf, organisieren sich selbst und benötigen keine externe Infrastruktur. Technologische Basis dafür ist die Wireless-LAN-Technologie (WLAN). Grundsätzlich kann dabei jedes Fahrzeug die Rolle des Senders und Empfängers übernehmen. "So kann sich wie bei einem Staffellauf eine Informationskette aufbauen. Auch Verkehrsflüsse lassen sich dadurch effizienter steuern", hofft das BMBF.

Der Einsatz von Ad-hoc-Netzwerken in Fahrzeugen ist keine neue Idee - so entwickelte bereits der Automobilhersteller Mitsubishi gemeinsam mit dem Consulting-Unternehmen Detecon International das ebenfalls auf WLAN-Technik basierende "Moteran". Moteran soll einen "vollmobilen Sprach- und Datendienst" ermöglichen und daher auch ein vollwertiger Ersatz für herkömmliche drahtgebundene Netzwerke sein. Nicht nur Autos, sondern auch beliebige WLAN-Endgeräte können hier als Teilnehmer und Relaisstationen dienen. Seit der Moteran-Ankündigung im Frühjahr 2003 ist es allerdings ruhig um die Technik geworden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 499,00€
  2. 54,99€
  3. (-80%) 3,99€
  4. 3,84€

Bibabuzzelmann 13. Jan 2005

Hoffentlich ist auf dieses Auge auch verlass ^^

Wilhelm Hermann 17. Dez 2004

bekannt ist z.B. dazu: www.dpma.de --> Recherche --> Nr. 203 16 940.9...

andreas 17. Dez 2004

Die meisten Ad-hoc-Netz-Ansätze betrachten in erster Linie portable Anwendung. Ich komme...

andreas 17. Dez 2004

Vorausschauend fahren - das genau ist das Schlagwort. Wie weit kann ich schauen? Durch...

Gilli 16. Dez 2004

ich bezweifle dass sich diese funktion mit internet zugang ausgelierfert wird!! Is aber...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia XZ2 Compact - Test

Sony hat wieder ein Oberklasse-Smartphone geschrumpft: Das Xperia XZ2 Compact hat leistungsfähige Hardware, eine bessere Kamera und passt bequem in eine Hosentasche.

Sony Xperia XZ2 Compact - Test Video aufrufen
Klimaschutz: Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
Klimaschutz
Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben

Die Kohlendioxid-Emissionen steigen und steigen. Die auf der UN-Klimakonferenz in Paris vereinbarten Ziele sind so kaum zu schaffen. Fachleute fordern daher den Einsatz von Techniken, die Kohlendioxid in Kraftwerken abscheiden oder sogar aus der Luft filtern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

Ryzen 7 2700X im Test: AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel
Ryzen 7 2700X im Test
AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel

Der neue Ryzen 7 2700X gehört zu den schnellsten CPUs für 300 Euro. In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs
  2. AMD-Prozessor Ryzen-Topmodell 7 2700X kostet 320 Euro
  3. Spectre v2 AMD und Microsoft patchen CPUs bis zurück zum Bulldozer

    •  /