Abo
  • Services:
Anzeige

Netzwerk auf Rädern - Autos warnen sich vor Hindernissen

BMBF fördert Forschungsprojekt mit 4 Millionen Euro

Mit dem nun vom BMBF mit 4 Millionen Euro geförderten Forschungsprojekt "Network On Wheels" (NOW) sollen sich Fahrzeuge zukünftig bei Verkehrshindernissen untereinander vorwarnen können. Das Netzwerk auf Rädern soll in den kommenden drei Jahren die Entwicklung eines marktfähigen Datenaustausches für den Verkehr realisieren.

Dabei arbeiten das Fraunhofer-Institut für offene Kommunikationssysteme FOKUS in Berlin, Siemens und NEC mit den Forschungsabteilungen von Audi, BMW, DaimlerChrysler und Volkswagen zusammen an einem herstellerübergreifenden System zur Fahrzeug-Fahrzeug-Kommunikation. Die Erkenntnisse und Ergebnisse aus diesem Projekt sollen in eine gemeinsame europäische Initiative zur Standardisierung einfließen.

Anzeige

Ziel des Projekts ist es, durch miteinander kommunizierende Autos für mehr Komfort und Sicherheit im Verkehr sorgen zu können. So soll beispielsweise ein durch Glatteis, einen Unfall oder einen plötzlich auftretenden Stau in eine kritische Situation geratenes Fahrzeug die entsprechenden Informationen an alle betroffenen Verkehrsteilnehmer im unmittelbaren Umkreis der Gefahrenstelle weitergeben können. Damit werden Fahrer bereits im Vorfeld gewarnt und könnten somit früher auf die jeweilige Situation reagieren.

Realisiert werden soll der Datenaustausch zwischen den Autos mit so genannten Ad-hoc-Netzen. Diese Kurzstrecken-Verbindungen bauen sich bei Bedarf spontan zwischen den Fahrzeugen auf, organisieren sich selbst und benötigen keine externe Infrastruktur. Technologische Basis dafür ist die Wireless-LAN-Technologie (WLAN). Grundsätzlich kann dabei jedes Fahrzeug die Rolle des Senders und Empfängers übernehmen. "So kann sich wie bei einem Staffellauf eine Informationskette aufbauen. Auch Verkehrsflüsse lassen sich dadurch effizienter steuern", hofft das BMBF.

Der Einsatz von Ad-hoc-Netzwerken in Fahrzeugen ist keine neue Idee - so entwickelte bereits der Automobilhersteller Mitsubishi gemeinsam mit dem Consulting-Unternehmen Detecon International das ebenfalls auf WLAN-Technik basierende "Moteran". Moteran soll einen "vollmobilen Sprach- und Datendienst" ermöglichen und daher auch ein vollwertiger Ersatz für herkömmliche drahtgebundene Netzwerke sein. Nicht nur Autos, sondern auch beliebige WLAN-Endgeräte können hier als Teilnehmer und Relaisstationen dienen. Seit der Moteran-Ankündigung im Frühjahr 2003 ist es allerdings ruhig um die Technik geworden.


eye home zur Startseite
Bibabuzzelmann 13. Jan 2005

Hoffentlich ist auf dieses Auge auch verlass ^^

Wilhelm Hermann 17. Dez 2004

bekannt ist z.B. dazu: www.dpma.de --> Recherche --> Nr. 203 16 940.9...

andreas 17. Dez 2004

Die meisten Ad-hoc-Netz-Ansätze betrachten in erster Linie portable Anwendung. Ich komme...

andreas 17. Dez 2004

Vorausschauend fahren - das genau ist das Schlagwort. Wie weit kann ich schauen? Durch...

Gilli 16. Dez 2004

ich bezweifle dass sich diese funktion mit internet zugang ausgelierfert wird!! Is aber...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, München
  2. Haufe Group, Freiburg im Breisgau
  3. Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft e.V. (DLRG), Bad Nenndorf
  4. Bechtle Onsite Services GmbH, Neckarsulm, Stuttgart, Ingolstadt


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals

Folgen Sie uns
       


  1. FixFifa

    Fans von Fifa 18 drohen mit Boykott

  2. Samsung

    Erste Details zum Galaxy S9

  3. Cyber Monday

    Streiks an drei Amazon-Standorten

  4. Echo Show vs. Fire HD 10 im Test

    Alexa, zeig's mir!

  5. Apple

    Teure Lederhülle für iPhone X deckt Mikrofon ab

  6. Notruf

    Siri ruft unnötig die Feuerwehr

  7. Netzneutralität

    US-Behörde FCC will Internetprovidern alles erlauben

  8. Fraunhofer Fokus

    Metaminer soll datensammelnde Apps aufdecken

  9. Onlinehandel

    Bundesgerichtshof greift Paypal-Käuferschutz an

  10. Verbraucherschutz

    Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test: Action am Wohnzimmertisch
Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test
Action am Wohnzimmertisch
  1. Doom, Wolfenstein, Minecraft Nintendo kriegt große Namen
  2. Gamedesign Der letzte Lebenspunkt hält länger

Cubesats: Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
Cubesats
Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
  1. SAEx Internet-Seekabel für Südatlantikinsel St. Helena
  2. The Cabin Satelliten-Internet statt 1 Million Euro an die Telekom
  3. Sputnik Piep, piep, kleiner Satellit

iPhone X im Test: Es braucht schon Zwillinge, um Face ID zu überlisten
iPhone X im Test
Es braucht schon Zwillinge, um Face ID zu überlisten
  1. Foxconn Auszubildende arbeiteten illegal am iPhone X
  2. Homebutton ade 2018 sollen nur noch rahmenlose iPhones erscheinen
  3. Apple-Smartphone iPhone X knackt und summt - manchmal

  1. Re: Solche Lootboxen gibt es doch schon ewig....

    |=H | 10:42

  2. Re: Generelles Problem

    Whitey | 10:41

  3. Re: Nerds

    jacki | 10:41

  4. Re: Bei uns auch bald

    Icestorm | 10:41

  5. Wegen iPhone X dieses Jahr kein Weihnachten

    FreierLukas | 10:36


  1. 10:39

  2. 10:30

  3. 10:20

  4. 08:55

  5. 07:41

  6. 07:30

  7. 07:12

  8. 17:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel