Abo
  • Services:

GeForce 6200: Nvidia wirbt mit "128 MByte" für TurboCache

TurboCache-Karten sollen ab 79,- Dollar kosten

Einen Tag nach der Vorstellung des GeForce 6200 mit kleinem Onboard-Speicher und Shared-Memory-Nutzung verfeinert Nvidia seine Marketing-Strategie. Die Board-Hersteller sollen mit der Größe des Caches und der Gesamtgröße des Speichers werben - inklusive System-Memory. Dafür werden die einfachsten GeForce-6200-TurbeCache-Karten besonders billig.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie berichtet, arbeitet Nvidias neuer GeForce 6200 mit TurboCache mit einem kleinen Cache von 16, 32 oder 64 MByte auf dem Board, den Rest der ingesamt adressierbaren 128 MByte Grafikspeicher zwackt die GPU vom Systemspeicher ab. Das Modell mit 64 MByte Cache kann überdies 256 MByte adressieren. Ein ähnliches Shared-Memory-Konzept bietet ATI mit HyperMemory.

Stellenmarkt
  1. Bank11 für Privatkunden und Handel GmbH, Neuss
  2. ENERCON GmbH, Aurich

In seinen Unterlagen hatte Nvidia bisher die drei Speichervarianten nach der maximalen Bandbreite klassifiziert, also etwa "GeForce 6200 w/TurboCache @ 13,6GB/s". Da dies - auch durch die Verwechslungsgefahr von "Gigabit" und "Gigabyte" (Bandbreiten werden üblicherweise in Bit pro Sekunde angegeben) - gerade die angepeilten Kunden von Lowcost-PCs kaum verstehen, war nach den ersten Berichten über die Technologie klar.

Soeben verschickte Nvidia folglich eine Erklärung an die Presse, laut der das Unternehmen die Hersteller von Grafikkarten anhalten will, stattdessen folgende auch nicht gerade unkomplizierte Bezeichnung für die Architektur zu verwenden: "GeForce 6200 w/ TurboCache supporting 128MB, including 32MB of local TurboCache". Ob die Grafikkartenhersteller dafür bereits doppelseitige Anzeigen in den Fachzeitschriften gebucht haben, ist noch nicht bekannt.

Wohl aber legt Nvidia darauf großen Wert, die 128 MByte Speicher, welche das Konzept unterstützt, stets zu nennen - auch wenn dabei bis zu 112 MByte (bei 16 MByte TurboCache) aus dem Hauptspeicher stammen. Da die Karten mit 64 MByte Cache außerdem 256 MByte adressieren können, kompliziert das die Benennung weiter. In der deutschen Werbelandschaft hat sich für rein in den Chipsatz integrierte Grafiklösungen immerhin eine Bezeichnung wie "bis zu 64 MByte Shared Memory" etabliert, die den Kunden halbwegs fair informiert. Man darf gespannt sein, wie die ersten Werbeanzeigen für PCs mit dem GeForce 6200 aussehen.

Weiterhin stellte Nvidia auch die angestrebten Preise für die TurboCache-Karten klar: 79,- Dollar bei 16 MByte, 99,- Dollar für 32 MByte und 129,- Dollar für 64 MByte. Nun kosten zwar auch beim schnellen Grafikspeicher 16 MByte mehr nicht gleich 20 Dollar - aber diese Preispunkte sind exakt am Leistungsvermögen der Varianten des direkten Konkurrenten X300 von ATI ausgerichtet. Zu welchem Preis die Hersteller die Karten dann auf den Markt bringen, ist letztlich deren Sache. [von Nico Ernst]



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)

nvidia ist online 20. Dez 2004

Hallo 123, du bist wahrscheinlich ein Mitarbeiter von nvidia, der hier die Leute...

PC 20. Dez 2004

Hallo, ich glaube das diese Diskussion eines nicht berücksichtigt! Es gibt NVIDIA-Treue...

Leopold 20. Dez 2004

3 Liter MIXgetränk*ggg*

Leopold 20. Dez 2004

Hallo, hier ist der Leo, was habt Ihr denn??? Turbocache Werbung ist doch super, endlich...

Karl 20. Dez 2004

Wo bitte bietet ATI alte Grafikkarten an ???? ATI verarscht halt Ihr Kunden nicht!


Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

    •  /