Abo
  • Services:

GeForce 6200: Nvidia wirbt mit "128 MByte" für TurboCache

TurboCache-Karten sollen ab 79,- Dollar kosten

Einen Tag nach der Vorstellung des GeForce 6200 mit kleinem Onboard-Speicher und Shared-Memory-Nutzung verfeinert Nvidia seine Marketing-Strategie. Die Board-Hersteller sollen mit der Größe des Caches und der Gesamtgröße des Speichers werben - inklusive System-Memory. Dafür werden die einfachsten GeForce-6200-TurbeCache-Karten besonders billig.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie berichtet, arbeitet Nvidias neuer GeForce 6200 mit TurboCache mit einem kleinen Cache von 16, 32 oder 64 MByte auf dem Board, den Rest der ingesamt adressierbaren 128 MByte Grafikspeicher zwackt die GPU vom Systemspeicher ab. Das Modell mit 64 MByte Cache kann überdies 256 MByte adressieren. Ein ähnliches Shared-Memory-Konzept bietet ATI mit HyperMemory.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

In seinen Unterlagen hatte Nvidia bisher die drei Speichervarianten nach der maximalen Bandbreite klassifiziert, also etwa "GeForce 6200 w/TurboCache @ 13,6GB/s". Da dies - auch durch die Verwechslungsgefahr von "Gigabit" und "Gigabyte" (Bandbreiten werden üblicherweise in Bit pro Sekunde angegeben) - gerade die angepeilten Kunden von Lowcost-PCs kaum verstehen, war nach den ersten Berichten über die Technologie klar.

Soeben verschickte Nvidia folglich eine Erklärung an die Presse, laut der das Unternehmen die Hersteller von Grafikkarten anhalten will, stattdessen folgende auch nicht gerade unkomplizierte Bezeichnung für die Architektur zu verwenden: "GeForce 6200 w/ TurboCache supporting 128MB, including 32MB of local TurboCache". Ob die Grafikkartenhersteller dafür bereits doppelseitige Anzeigen in den Fachzeitschriften gebucht haben, ist noch nicht bekannt.

Wohl aber legt Nvidia darauf großen Wert, die 128 MByte Speicher, welche das Konzept unterstützt, stets zu nennen - auch wenn dabei bis zu 112 MByte (bei 16 MByte TurboCache) aus dem Hauptspeicher stammen. Da die Karten mit 64 MByte Cache außerdem 256 MByte adressieren können, kompliziert das die Benennung weiter. In der deutschen Werbelandschaft hat sich für rein in den Chipsatz integrierte Grafiklösungen immerhin eine Bezeichnung wie "bis zu 64 MByte Shared Memory" etabliert, die den Kunden halbwegs fair informiert. Man darf gespannt sein, wie die ersten Werbeanzeigen für PCs mit dem GeForce 6200 aussehen.

Weiterhin stellte Nvidia auch die angestrebten Preise für die TurboCache-Karten klar: 79,- Dollar bei 16 MByte, 99,- Dollar für 32 MByte und 129,- Dollar für 64 MByte. Nun kosten zwar auch beim schnellen Grafikspeicher 16 MByte mehr nicht gleich 20 Dollar - aber diese Preispunkte sind exakt am Leistungsvermögen der Varianten des direkten Konkurrenten X300 von ATI ausgerichtet. Zu welchem Preis die Hersteller die Karten dann auf den Markt bringen, ist letztlich deren Sache. [von Nico Ernst]



Anzeige
Top-Angebote
  1. 699€ + Versand (PCGH-Preisvergleich ab 755€)
  2. (u. a. Oculus Go 32GB/64 GB für 149,90€/199,90€ inkl. Versand - Bestpreis!)
  3. (u. a. Acer XB271 WQHD 144 Hz für 499€ und Kingston HyperX Cloud II für 65€)

nvidia ist online 20. Dez 2004

Hallo 123, du bist wahrscheinlich ein Mitarbeiter von nvidia, der hier die Leute...

PC 20. Dez 2004

Hallo, ich glaube das diese Diskussion eines nicht berücksichtigt! Es gibt NVIDIA-Treue...

Leopold 20. Dez 2004

3 Liter MIXgetränk*ggg*

Leopold 20. Dez 2004

Hallo, hier ist der Leo, was habt Ihr denn??? Turbocache Werbung ist doch super, endlich...

Karl 20. Dez 2004

Wo bitte bietet ATI alte Grafikkarten an ???? ATI verarscht halt Ihr Kunden nicht!


Folgen Sie uns
       


Macbook Air 2018 - Test

Nach mehreren Jahren spendiert Apple dem Macbook Air ein neues Gehäuse. Trotzdem ist es keine Referenz mehr für Kompaktheit und Gewicht. Das Notebook kann durch andere Dinge trotzdem überzeugen.

Macbook Air 2018 - Test Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
Google Nachtsicht im Test
Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
  2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
  3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

    •  /