Abo
  • Services:
Anzeige

GeForce 6200: Nvidia wirbt mit "128 MByte" für TurboCache

TurboCache-Karten sollen ab 79,- Dollar kosten

Einen Tag nach der Vorstellung des GeForce 6200 mit kleinem Onboard-Speicher und Shared-Memory-Nutzung verfeinert Nvidia seine Marketing-Strategie. Die Board-Hersteller sollen mit der Größe des Caches und der Gesamtgröße des Speichers werben - inklusive System-Memory. Dafür werden die einfachsten GeForce-6200-TurbeCache-Karten besonders billig.

Wie berichtet, arbeitet Nvidias neuer GeForce 6200 mit TurboCache mit einem kleinen Cache von 16, 32 oder 64 MByte auf dem Board, den Rest der ingesamt adressierbaren 128 MByte Grafikspeicher zwackt die GPU vom Systemspeicher ab. Das Modell mit 64 MByte Cache kann überdies 256 MByte adressieren. Ein ähnliches Shared-Memory-Konzept bietet ATI mit HyperMemory.

Anzeige

In seinen Unterlagen hatte Nvidia bisher die drei Speichervarianten nach der maximalen Bandbreite klassifiziert, also etwa "GeForce 6200 w/TurboCache @ 13,6GB/s". Da dies - auch durch die Verwechslungsgefahr von "Gigabit" und "Gigabyte" (Bandbreiten werden üblicherweise in Bit pro Sekunde angegeben) - gerade die angepeilten Kunden von Lowcost-PCs kaum verstehen, war nach den ersten Berichten über die Technologie klar.

Soeben verschickte Nvidia folglich eine Erklärung an die Presse, laut der das Unternehmen die Hersteller von Grafikkarten anhalten will, stattdessen folgende auch nicht gerade unkomplizierte Bezeichnung für die Architektur zu verwenden: "GeForce 6200 w/ TurboCache supporting 128MB, including 32MB of local TurboCache". Ob die Grafikkartenhersteller dafür bereits doppelseitige Anzeigen in den Fachzeitschriften gebucht haben, ist noch nicht bekannt.

Wohl aber legt Nvidia darauf großen Wert, die 128 MByte Speicher, welche das Konzept unterstützt, stets zu nennen - auch wenn dabei bis zu 112 MByte (bei 16 MByte TurboCache) aus dem Hauptspeicher stammen. Da die Karten mit 64 MByte Cache außerdem 256 MByte adressieren können, kompliziert das die Benennung weiter. In der deutschen Werbelandschaft hat sich für rein in den Chipsatz integrierte Grafiklösungen immerhin eine Bezeichnung wie "bis zu 64 MByte Shared Memory" etabliert, die den Kunden halbwegs fair informiert. Man darf gespannt sein, wie die ersten Werbeanzeigen für PCs mit dem GeForce 6200 aussehen.

Weiterhin stellte Nvidia auch die angestrebten Preise für die TurboCache-Karten klar: 79,- Dollar bei 16 MByte, 99,- Dollar für 32 MByte und 129,- Dollar für 64 MByte. Nun kosten zwar auch beim schnellen Grafikspeicher 16 MByte mehr nicht gleich 20 Dollar - aber diese Preispunkte sind exakt am Leistungsvermögen der Varianten des direkten Konkurrenten X300 von ATI ausgerichtet. Zu welchem Preis die Hersteller die Karten dann auf den Markt bringen, ist letztlich deren Sache. [von Nico Ernst]


eye home zur Startseite
nvidia ist online 20. Dez 2004

Hallo 123, du bist wahrscheinlich ein Mitarbeiter von nvidia, der hier die Leute...

PC 20. Dez 2004

Hallo, ich glaube das diese Diskussion eines nicht berücksichtigt! Es gibt NVIDIA-Treue...

Leopold 20. Dez 2004

3 Liter MIXgetränk*ggg*

Leopold 20. Dez 2004

Hallo, hier ist der Leo, was habt Ihr denn??? Turbocache Werbung ist doch super, endlich...

Karl 20. Dez 2004

Wo bitte bietet ATI alte Grafikkarten an ???? ATI verarscht halt Ihr Kunden nicht!



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Pilz GmbH & Co. KG, Ostfildern bei Stuttgart
  2. LogPay Financial Services GmbH, Eschborn
  3. INTENSE AG, Würzburg, Köln (Home-Office)
  4. Comline AG, Dortmund


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst

  2. Facebook

    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

  3. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  4. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  5. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog

  6. Die Woche im Video

    Schwachstellen, wohin man schaut

  7. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  8. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  9. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  10. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Apples iPhone X in der Analyse: Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
Apples iPhone X in der Analyse
Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
  1. Smartphone Apple könnte iPhone X verspätet ausliefern
  2. Face ID Apple erlaubt nur ein Gesicht pro iPhone X
  3. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro

Metroid Samus Returns im Kurztest: Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin
Metroid Samus Returns im Kurztest
Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin
  1. Doom, Wolfenstein, Minecraft Nintendo kriegt große Namen
  2. Nintendo Das NES Classic Mini kommt 2018 noch einmal auf den Markt
  3. Nintendo Mario verlegt keine Rohre mehr

Galaxy Note 8 im Test: Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
Galaxy Note 8 im Test
Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
  1. Galaxy S8 und Note 8 Bixby-Button lässt sich teilweise deaktivieren
  2. Videos Youtube bringt HDR auf Smartphones
  3. Galaxy Note 8 im Hands on Auch das Galaxy Note sieht jetzt doppelt - für 1.000 Euro

  1. Re: Interessant [...] ist immer die Kapazität des...

    nightmar17 | 01:36

  2. Re: Das heißt H2/2018 gibt es Ryzen dann mit 4,4 Ghz

    ELKINATOR | 01:35

  3. Re: Kann von Tuxedo nur abraten

    BLi8819 | 01:32

  4. Re: Der starke Kleber

    ArcherV | 01:31

  5. Re: Wozu?

    plutoniumsulfat | 01:25


  1. 15:37

  2. 15:08

  3. 14:28

  4. 13:28

  5. 11:03

  6. 09:03

  7. 17:43

  8. 17:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel