Abo
  • Services:

Anarchy Online - Online-Rollenspiel ein Jahr kostenlos

Anmeldung zwischen dem 15. Dezember 2004 und 15. Januar 2005 nötig

Mit einer bisher einzigartigen Werbeaktion versucht Funcom noch mehr Kunden für sein kostenpflichtiges Science-Fiction-Online-Rollenspiel Anarchy Online zu gewinnen: Wer sich zwischen dem 15. Dezember 2004 und 15. Januar 2005 als neuer Spieler anmeldet, darf das Spiel ein Jahr lang kostenlos spielen.

Artikel veröffentlicht am ,

Screenshot #1
Screenshot #1
Erst ab dem 1. Januar 2006 werden dann regulär Beiträge fällig - wer dann kein Interesse mehr hat, meldet sich einfach vorher ab oder gibt von Anfang an keine Zahlungsmethode an, so dass der Account nach Ablauf des Testzeitraums später automatisch deaktiviert wird. Man darf gespannt sein, wie viele Neu-Abonnenten Funcom dadurch gewinnen kann. Bisher versucht Funcom weitere Spieler durch einen 7-Tage-Testraum zu gewinnen.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Screenshot #2
Screenshot #2
Damit die Bestandskunden - denen die Testphase bei Anmeldung eines weiteren Accounts auch zur Verfügung steht - nicht weglaufen, stehen die Anarchy-Online-Erweiterungen Shadowlands, Alien Invasion und Notum Wars nur zahlenden Spielern zur Verfügung. Reguläre Anarchy-Online-Abonnenten will Funcom Ende der Woche mit einem Extra-Weihnachtsgeschenk beglücken, hat dazu aber bisher noch nichts verraten.

Screenshot #3
Screenshot #3
"Dieser einzigartige Schritt wird es uns ermöglichen, neue Geschäftsmodelle zu testen, bevor wir künftige Online-Spiele ankündigen", so Funcom-Chef Trond Arne Aas. Ob man sich darauf beschränkt zu testen und ob Spieler mit einem kostenlosen Basisspiel zu kostenpflichtigen Erweiterungen gelockt werden können, ist nicht bekannt. Möglich wäre etwa auch eine Bezahlung nach der Verweildauer im Spiel - bisher setzen Betreiber von Online-Rollenspielen aber in der Regel auf monatliche Gebühren. Welche Online-Rollenspiele Funcom in Arbeit hat, verriet Funcom ebenfalls noch nicht.

Die Anmeldung für den einjährigen Testzugang und der Download des 817 MByte großen Installationsprogramms per Download-Tool oder BitTorrent sind auf der Anarchy-Online-Website möglich. Wer das kostenlose Testangebot nutzen will, sollte sich nicht zu viel Zeit lassen, denn nach dem 15. Januar 2005 werden keine Anmeldungen mehr angenommen - Funcom möchte damit verhindern, dass die Server zu stark überlastet werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,49€
  2. 32,99€ (erscheint am 15.02.)
  3. 4,95€
  4. 19,95€

^^ 27. Jan 2005

Dann spiel es doch *Wüscht sich eine Träne weg vor lachen*

Gerrit Schneider 11. Jan 2005

Möchte gerne AO ein Jahr kostenlos spielen

Mike 30. Dez 2004

Kann man das game mit ISDN flüssig zoggen? (ich mein damit nicht den download, sondern ob...

Visitor 22. Dez 2004

LOL das ist ja wie beim WoW-BetaClient...uff...

Senarius 20. Dez 2004

Ah und noch was, es ist endlich wieder mehr los und man findet auch eher Gruppen im Low...


Folgen Sie uns
       


Razer Hypersense angesehen (CES 2019)

Razer hat Vibrationsmotoren in Maus, Handballenablage und Stuhl verbaut - und wir haben uns auf der CES 2019 durchrütteln lassen.

Razer Hypersense angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Rohstoffe: Woher kommt das Kobalt für die E-Auto-Akkus?
Rohstoffe
Woher kommt das Kobalt für die E-Auto-Akkus?

Für den Bau von Elektroautos werden Rohstoffe benötigt, die aus Ländern kommen, in denen oft menschenunwürdige Arbeitsbedingungen herrschen. Einige Hersteller bemühen sich zwar, fair abgebaute Rohstoffe zu verwenden. Einfach ist das aber nicht, wie das Beispiel von Kobalt zeigt.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Implosion Fabrication MIT-Forscher schrumpfen Objekte
  2. Meeresverschmutzung The Ocean Cleanup sammelt keinen Plastikmüll im Pazifik
  3. Elowan Pflanze steuert Roboter

Europäische Netzpolitik: Schlimmer geht's immer
Europäische Netzpolitik
Schlimmer geht's immer

Lobbyeinfluss, Endlosdebatten und Blockaden: Die EU hat in den vergangenen Jahren in der Netzpolitik nur wenige gute Ergebnisse erzielt. Nach der Europawahl im Mai gibt es noch viele Herausforderungen für einen digitalen Binnenmarkt.
Eine Analyse von Friedhelm Greis


    Recruiting: Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
    Recruiting
    Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

    Digitalisierung und demografischer Wandel machen es Arbeitgebern immer schwerer, passende Kandidaten für freie Stellen zu finden. Künstliche Intelligenz soll helfen, den Recruiting-Prozess ganz neu aufzusetzen.
    Von Markus Kammermeier

    1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
    2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
    3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

      •  /