Abo
  • Services:

InfoSpace kauft deutschen Handy-Spiele-Entwickler

elkware für 26 Millionen US-Dollar verkauft

Der amerikanische Klingelton-Anbieter InfoSpace übernimmt zum Januar 2005 den deutschen Handy-Spiele-Entwickler elkware. Entsprechende Verträge wurden heute unterzeichnet, der Kaufpreis liegt bei 26 Millionen US-Dollar.

Artikel veröffentlicht am ,

"Diese Übernahme ermöglicht uns, unser Spieleangebot auf Europa auszudehnen", erklärt Jim Voelker, Chairman und CEO von InfoSpace. Der deutsche Spielehersteller erzielte im dritten Quartal 2004 einen Umsatz von gut einer Million US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. LexCom Informationssysteme GmbH, München
  2. DECKEL MAHO Seebach GmbH, Seebach

InfoSpace hatte zuvor mit Iomo bereits einen britischen Handy-Spiel-Anbieter und mit Atlas Mobile in Amerika einen Spezialisten für mobile Multiplayer-Spiele übernommen.

Die elkware GmbH wurde 1994 gegründet und hat über 90 auf Java basierende (J2ME) Spiele im Angebot, die auf zahlreichen Endgeräten laufen, darunter "Anno 1503", "Sacred", "Port Royale 2", "X-Files", "Pamela Anderson - Exposed!" und demnächst Spiele auf Basis der US-Kult-Krimiserie "Miami Vice".

Zudem erhofft sich InfoSpace Zugang zu den Kunden- und Partnerschaftsbeziehungen zu internationalen Mobilfunkanbietern durch elkware, denn die Spiele von elkware sind in über zehn Ländern durch Kooperationen mit Mobilfunkanbietern wie Vodafone, O2, Orange, T-Mobile, Telefónica Móviles, 3, und TIM erhältlich. Außerdem sind Spiele von elkware in den aktuellen Handy-Modellen von Siemens vorinstalliert.

Themenseiten:



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Samsung 860 Evo 500-GB-SSD 119€, externer DVD-Brenner 25€, 2-TB-HDD extern 66€)
  2. 99,99€
  3. 1.649€ mit Core i5-8600K und jetzt neu für 1.749€ mit i7-8700K

Folgen Sie uns
       


Hackerangriff auf die Bundesregierung - Interview

Golem.de-Security-Redakteur Hauke Gierow klärt über den Hackerangriff auf die Bundesregierung auf.

Hackerangriff auf die Bundesregierung - Interview Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

    •  /