Abo
  • Services:

Broadnet: IP-Telefonie und DSL für Kleinunternehmen

dataVOIP Small Business für monatlich knapp 50 Euro

Broadnet erweitert seine Leistungen im Bereich Telekommunikation um Angebote, die speziell auf kleine Unternehmen mit bis zu zehn Mitarbeitern zugeschnitten sind: Mit dataVOIP Small Business wird ein Produkt zum Einstiegspreis von monatlich 49,99 Euro zzgl. MwSt. bestehend aus einem Komplettanschluss mit IP-Telefonie und DSL angeboten.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Einstiegstarif dataVOIP Small Business lässt sich mit weiteren Optionen erweitern. Die bestehende Rufnummer kann beibehalten werden. Zu den Leistungsmerkmalen zählen auch eine komplette Desktop-Integration und eine Voice-Box mit Unified-Messaging-System, die Sprachnachrichten als Sprachdatei an eine individuelle E-Mail-Adresse verschickt.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Frankfurt am Main
  2. Bosch Gruppe, Hildesheim

Jede Funktion kann gleich einem Baukastensystem hinzugebucht werden. Für den Komplettanschluss aus IP-Telefonie und DSL ist weder ein ISDN- oder T-DSL-Anschluss noch ein analoger Anschluss erforderlich. Ein Verfügbarkeits-Check auf den Seiten von Broadband zeigt an, ob man das Angebot wahrnehmen kann.

Der Komplettanschluss beinhaltet bereits eine "Online-Telekommunikationsanlage", die die herkömmliche Anlage durch eine virtuelle Lösung ersetzen soll. Voraussetzung für den IP-Telefonanschluss ist ein VoIP-fähiges Endgerät (SIP), das nicht im Lieferumfang enthalten ist. Es gibt allerdings auch Analog-Adapter, mit denen man herkömmliche Telefone aufrüsten kann.

Bei dataVOIP Small Business wird eine Rufnummer im Grundtarif bereitgestellt. Weitere Rufnummern - d.h. weitere Teilnehmer-Endanschlüsse - sind aufpreispflichtig. Für weitere Teilnehmer-Endanschlüsse sind ggf. zusätzliche Endgeräte vonnöten.

Mit dataVOIP Small Business telefoniert man im Netz von Broadnet kostenfrei. Gespräche in das herkömmliche Telefonnetz kosten 0,86 Cent pro Minute (deutsches Festnetz) und deutschlandweit mobil 16,38 Cent pro Minute bei sekundengenauer Abrechnung.

Der Internetzugang bei dataVOIP Small Business wird im Volumentarif Megabyte-genau (0,0108 Euro pro MByte) abgerechnet und ist in den Geschwindigkeiten mit maximal 1.024/512 kbit/s oder 2.048/1.024 kbit/s (jeweils Up- und Downstream) erhältlich. Ein Gespräch benötigt ca. 80 kbit/s, zwei gleichzeitige Gespräche 160 kbit/s im Up- und Downstream. Je nach gebuchter Bandbreite des Breitbandanschlusses ist deshalb systembedingt die Anzahl der gleichzeitig zu führenden Gespräche eingeschränkt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 915€ + Versand
  2. ab 119,98€ (Release 04.10.)
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

jrome 10. Apr 2014

Wäre genau das Richtige für mein Kleinunternehmen, allerdings ist mir das ein wenig zu...

Besserleser 16. Dez 2004

Tomaten auf den Augen? Wenn kein Band, dann keine Breite!!! Und der Anbieter ist nun wei...

lunatic 16. Dez 2004

is schon richtig mit der Erreichbarkeit. Nur wenn ich entsprechnde Bandbreiten zur...

:-: 16. Dez 2004

Kleine Unternehmen sind besonders darauf angewiesen, dass sie telefonisch erreichbar...

Jolla 16. Dez 2004

G711 inkl. Header.


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad T480s - Test

Wir halten das Thinkpad T480s für eines der besten Business-Notebooks am Markt: Der 14-Zöller ist kompakt und recht leicht und weist dennoch viele Anschlüsse auf, zudem sind Speicher, SSD, Wi-Fi und Modem aufrüstbar.

Lenovo Thinkpad T480s - Test Video aufrufen
iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


      •  /