Abo
  • Services:

Broadnet: IP-Telefonie und DSL für Kleinunternehmen

dataVOIP Small Business für monatlich knapp 50 Euro

Broadnet erweitert seine Leistungen im Bereich Telekommunikation um Angebote, die speziell auf kleine Unternehmen mit bis zu zehn Mitarbeitern zugeschnitten sind: Mit dataVOIP Small Business wird ein Produkt zum Einstiegspreis von monatlich 49,99 Euro zzgl. MwSt. bestehend aus einem Komplettanschluss mit IP-Telefonie und DSL angeboten.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Einstiegstarif dataVOIP Small Business lässt sich mit weiteren Optionen erweitern. Die bestehende Rufnummer kann beibehalten werden. Zu den Leistungsmerkmalen zählen auch eine komplette Desktop-Integration und eine Voice-Box mit Unified-Messaging-System, die Sprachnachrichten als Sprachdatei an eine individuelle E-Mail-Adresse verschickt.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  2. Hays AG, Frankfurt am Main

Jede Funktion kann gleich einem Baukastensystem hinzugebucht werden. Für den Komplettanschluss aus IP-Telefonie und DSL ist weder ein ISDN- oder T-DSL-Anschluss noch ein analoger Anschluss erforderlich. Ein Verfügbarkeits-Check auf den Seiten von Broadband zeigt an, ob man das Angebot wahrnehmen kann.

Der Komplettanschluss beinhaltet bereits eine "Online-Telekommunikationsanlage", die die herkömmliche Anlage durch eine virtuelle Lösung ersetzen soll. Voraussetzung für den IP-Telefonanschluss ist ein VoIP-fähiges Endgerät (SIP), das nicht im Lieferumfang enthalten ist. Es gibt allerdings auch Analog-Adapter, mit denen man herkömmliche Telefone aufrüsten kann.

Bei dataVOIP Small Business wird eine Rufnummer im Grundtarif bereitgestellt. Weitere Rufnummern - d.h. weitere Teilnehmer-Endanschlüsse - sind aufpreispflichtig. Für weitere Teilnehmer-Endanschlüsse sind ggf. zusätzliche Endgeräte vonnöten.

Mit dataVOIP Small Business telefoniert man im Netz von Broadnet kostenfrei. Gespräche in das herkömmliche Telefonnetz kosten 0,86 Cent pro Minute (deutsches Festnetz) und deutschlandweit mobil 16,38 Cent pro Minute bei sekundengenauer Abrechnung.

Der Internetzugang bei dataVOIP Small Business wird im Volumentarif Megabyte-genau (0,0108 Euro pro MByte) abgerechnet und ist in den Geschwindigkeiten mit maximal 1.024/512 kbit/s oder 2.048/1.024 kbit/s (jeweils Up- und Downstream) erhältlich. Ein Gespräch benötigt ca. 80 kbit/s, zwei gleichzeitige Gespräche 160 kbit/s im Up- und Downstream. Je nach gebuchter Bandbreite des Breitbandanschlusses ist deshalb systembedingt die Anzahl der gleichzeitig zu führenden Gespräche eingeschränkt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  2. 8,49€
  3. 4,95€

jrome 10. Apr 2014

Wäre genau das Richtige für mein Kleinunternehmen, allerdings ist mir das ein wenig zu...

Besserleser 16. Dez 2004

Tomaten auf den Augen? Wenn kein Band, dann keine Breite!!! Und der Anbieter ist nun wei...

lunatic 16. Dez 2004

is schon richtig mit der Erreichbarkeit. Nur wenn ich entsprechnde Bandbreiten zur...

:-: 16. Dez 2004

Kleine Unternehmen sind besonders darauf angewiesen, dass sie telefonisch erreichbar...

Jolla 16. Dez 2004

G711 inkl. Header.


Folgen Sie uns
       


Intel NUC8 - Test

Winzig und kraftvoll: der NUC8 alias Hades Canyon.

Intel NUC8 - Test Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /