Abo
  • Services:

Concertino: Klassischer Röhrenverstärker für den iPod

Audiophiler Verstärker und 1-Wege-Boxensystem für den kleinen Musikplayer

Der Concertino der Münchner Firma Goldster Audio ist eine Kombination aus einem Röhrenverstärker und Ein-Wege-Lautsprechern nach klassischem Vorbild, speziell für die Verwendung mit Apples iPod-Audioplayer konzipiert und abgestimmt.

Artikel veröffentlicht am ,

Concertino
Concertino
Nach Herstellermeinung soll der Concertino ein Produkt sein, das den iPod in die Lage versetzt, Audiodaten in Musikliebhaber-Qualität wiederzugeben. Concertino bietet zudem noch einen zweiten Eingang, über den ein weiteres "klassisches" Audio-Gerät betrieben werden kann. Mit Hilfe von Apples AirPort Express kann sogar die Musikbibiothek auf einem Mac oder PC drahtlos wiedergegeben werden.

Stellenmarkt
  1. MDK Baden-Württemberg Medizinischer Dienst der Krankenversicherung, Lahr
  2. Yves Rocher, Stuttgart Vaihingen

Wenn man sich heute noch für einen Verstärker in Röhrentechnik entscheidet, dann hat das zumeist zwei Gründe: zum einen wegen seines besonderen Klangfarbenreichtums, der sich nach Meinung der Audiophilen bis heute nur mit Röhren erreichen lässt, zum anderen oft aus Liebe zu "alter" Technik anstelle von Transistorsound.

Concertino
Concertino
Des Weiteren sei gerade diese "alte" Technik besonders geeignet, die klanglichen Beeinträchtigungen heutiger Musikproduktion und Datenreduktionsverfahren mit "analogem Charme" auszugleichen. Ganz nebenbei haben die Röhren durch ihr warmes Glühen natürlich auch optisch einen gewissen Reiz.

Das Gehäuse, welches aus solidem Aluminium sowie gehärtetem Glas besteht, ist mehrschichtig lackiert worden. Der Concertino ist kompatibel zu den iPod-Modellen der Generationen 1 bis 4, den iPod mini sowie AirPort Express.

Das Gerät misst 30 x 18 x 16 cm und wiegt 10 Kilogramm. Die Leistungsaufnahme liegt bei 190 Watt. Das Lautsprecherpaar misst jeweils 16 x 29 x 16 cm und wiegt 6 Kilogramm. Das 1-Wege-System verfügt über ein 110-mm-Breitband-Chassis, aufgebaut als Doppelkonus-Pappmembran mit beschichteter Textilsicke.

Concertino
Concertino
Im Lieferumfang enthalten sind ein Audio-Eingangskabel (Mini-Klinke auf Cinch), ein Netzkabel und spezielle dreiadrige Lautsprecherverbindungsleitungen (4 Meter) mit Gewindesteckern. Verlängerungen der Lautsprecherkabel sind gesondert erhältlich, ebenso spezielle Boxenständer im passenden Design.

Der Concertino soll Anfang 2005 inkl. zwei Jahren Garantie zu einem Preis von 3.200,- Euro erhältlich sein. Das Produkt kann direkt bei Goldster Audio bestellt oder über den Fachhandel bezogen werden.

Themenseiten:



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 20€, Boxsets im Angebot, Serien zum Sonderpreis)

rumpelpeter 19. Jul 2006

jup, die einzelteile dafür bekommt mit sicherheit für deutlich unter 150 euro. schicke...

audio-simon 06. Mai 2006

und ihr denkt wirklich,dass 3200 euro im audiobereich viel sind? da gibts noch ganz...

hastenBatzen 25. Jul 2005

trotz tollem design und alternativer soundtechnik viel zu teuer. unerreichbar für den...

pizzaman 30. Mär 2005

Über Preise kann man immer streiten. Aber über richtiges Deutsch nicht. Erst richtig...

thinkanalog 16. Feb 2005

Einer Ferrari ist auch überteuert mit deise Logik. Niemand beschwert aber. Einer Porsche...


Folgen Sie uns
       


iPad 2018 - Test

Das neue iPad hat vertraute Funktionen, die es teilweise zu diesem Preis aber noch nicht gegeben hat. Wir haben uns Apples neues Tablet im Test angeschaut.

iPad 2018 - Test Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Virgin Galactic: Spaceship Two fliegt wieder - trotz tödlicher Unfälle
Virgin Galactic
Spaceship Two fliegt wieder - trotz tödlicher Unfälle

Die Entwicklung des Raketenflugzeugs für Touristenflüge in den Weltraum hat schon vier Menschenleben gekostet. Vergangenen Donnerstag hat Virgin Galactic die Tests mit Raketentriebwerk wieder aufgenommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
    HTC Vive Pro im Test
    Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

    Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
    2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
    3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

      •  /