Abo
  • Services:

Angetestet: Copernic Desktopsuche mit Firefox-Unterstützung

Kostenlose Desktop-Suche nimmt auch Firefox-Daten wahr

Die kostenlose, für Windows erhältliche Copernic Desktopsuche unterstützt in der neuen Version 1.2 auch Firefox-Nutzer, indem sie deren Browserhistorie und Lesezeichen ebenfalls durchsucht.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Installation der mit 2,5 MByte sehr schlanken Applikation verläuft problemlos. Danach wird der Anwender um einige Pfadangaben gebeten, auf die sich die Volltextindizierung von Text-, Bild- und Videodateien beziehen soll. Copernic durchsucht diese Pfade und indiziert dabei Datei-Inhalte in unterschiedlichsten Formaten, darunter Microft Word, Excel, Powerpoint und PDF. Neben einigen vorausgewählten Verzeichnissen kann der Anwender auch Netzwerklaufwerke und weitere Ordner hinzufügen oder explizit Verzeichnisse und Dateitypen ausschließen.

Stellenmarkt
  1. Klinikum Landkreis Tuttlingen, Tuttlingen
  2. Bühler Alzenau GmbH, Leipzig

Screenshot #2
Screenshot #2
Der erste Indizierungsvorgang benötigt je nach Datenumfang mehr oder weniger viel Zeit. Nach dem ersten Durchgang läuft die Indizierung weiter, um neu hinzugekommene oder geänderte Daten ebenfalls zu berücksichtigen. Besonders wichtig ist dies natürlich bei sich häufig verändernden Datenbeständen wie E-Mails oder der Browserhistorie.

Die Suchfunktionen von Copernic sind umfangreich - so kann man außer Stichworten auch noch Beschränkungen auf den Dateityp, das Datum, die Dateigröße oder den Speicherort vornehmen und diese Einschränkungen miteinander kombinieren. Die bei der Installation deaktivierte Funktion "AutoComplete" (unter "Optionen/Integration") sorgt dafür, dass zu den gerade eingetippten Buchstaben in der Suche passende Dokumente angezeigt werden. Je mehr Buchstaben man eintippt, desto weniger passende Treffer findet Copernic. Die Funktion stellt leistungsärmere Rechner aber vor eine echte Herausforderung, so dass sie vermutlich deshalb bei der Standardinstallation nicht aktiviert ist. Leider kommt das Programm mit deutschen Umlauten in der Browser-Historie noch nicht zurecht, während die Sonderzeichen in Dateien funktionieren.

Screenshot #11
Screenshot #11
Bei der Suche nach Musik können die ID3-Tags nach Titel, Interpret, Album, Genre und/oder Dateidatum durchforstet werden. In der eigenen Digitalfoto-Sammlung kann man derzeit leider nur nach Datum, aber nicht nach den in solchen Dateien oft zu findenden Exif-Daten recherchieren. Bei den Videos ist wenigstens noch die Dateigröße als weitere Suchoption auswählbar.

Die Suche nach Kontakten und E-Mails konzentriert sich derzeit auf Microsoft Outlook und Outlook Express. Sofern man ein E-Mailprogramm nutzt, das seine Attachments in separaten Dateien ablegt (wie z.B. TheBat), kann Copernic natürlich dennoch auf diese zugreifen. Die gefundenen Dokumente ruft man entweder direkt aus Copernic heraus auf oder man öffnet den Ordner, in dem sie sich befinden. Eine Websuche über Alltheweb.com ist ebenfalls integriert.

Ein großer Vorteil von Copernic ist die Voransicht, die sowohl bei den Text- und Office-Dateien als auch bei Seiten aus dem Browsercache funktioniert und sogar die gesuchten Textpassagen farblich hervorhebt. Bei Bildern wird eine Miniaturansicht inklusive Informationen zur Dateigröße und den Pixelmaßen erzeugt, während das Programm zu Videos außer deren Dateinamen und Größe keine weiteren Informationen ausgibt.

Insgesamt betrachtet ist Copernic 1.2 eine sehr schnelle, wenig ressourcenhungrige und dank der Mozilla/Firefox-Unterstützung nun auch für Freunde des alternativen Browsers geeignete Desktopsuche, die zudem mit der guten Vorabdarstellung der Suchergebnisse glänzt. [von Tim Kaufmann]



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 33,99€
  2. 33,49€
  3. 31,99€

Hans Wurst 16. Dez 2004

Ich warte auf Google. Bis sie GMail durchsuchen (Mail + Contacts) und mit Openoffice...


Folgen Sie uns
       


Infiltrator Demo mit DLSS und TAA

Wir haben die Infiltrator Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti mit DLSS und TAA ablaufen lassen.

Infiltrator Demo mit DLSS und TAA Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Indiegames-Rundschau: Unsterbliche Seelen und mexikanische Muskelmänner
Indiegames-Rundschau
Unsterbliche Seelen und mexikanische Muskelmänner

Düstere Abenteuer für Fans von Dark Souls in Immortal Unchained, farbenfrohe Geschicklichkeitstests in Guacamelee 2 und morbides Management in Graveyard Keeper - und endlich auf Toilette gehen: Golem.de stellt die besten neuen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Kalte Krieger und bärtige Berliner
  2. Indiegames-Rundschau Spezial Unabhängige Riesen und Ritter für Nintendo Switch
  3. Indiegames-Rundschau Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Comcast Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
  2. Sky Q im Test Konkurrenzlos rückständig
  3. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden

    •  /