Abo
  • Services:

GeForce 6200 mit "TurboCache" für Lowcost-Grafik

Kleiner Onboard-Speicher wird durch Hauptspeicher ergänzt

Als Alternative zu lahmer Onboard-Grafik bringt Nvidia jetzt sein Konzept "TurboCache" auf den Markt. Dahinter verbirgt sich eine Lowcost-Karte, die nur über einen kleinen eigenen Speicher verfügt und dennoch gute Leistungen bringen soll.

Artikel veröffentlicht am ,

GeForce 6200 - Mit 'TurboCache' und passiver Kühlung
GeForce 6200 - Mit 'TurboCache' und passiver Kühlung
Das Problem ist bekannt: Auf modernen Grafikkarten ist der Speicher mehr als doppelt so schnell wie der Hauptspeicher des Rechners. Die Texturen in den Hauptspeicher auzulagern, obwohl schon zu AGP-Zeiten möglich, ist deshalb unter Spiele-Entwicklern zurecht verpönt. Zudem war es mit AGP deutlich langsamer, Daten aus dem Speicher der Grafikkarte in den Systemspeicher zurückzulesen - für moderne Shader-Programme ist dies aber eine Pflichtübung.

Inhalt:
  1. GeForce 6200 mit "TurboCache" für Lowcost-Grafik
  2. GeForce 6200 mit "TurboCache" für Lowcost-Grafik

Diese Beschränkung ist mit PCI-Express aufgehoben, so dass nun die eigentlich alte Idee der Grafikkarte mit sehr wenig eigenem Speicher wieder aufgegriffen wird. Anders als bei AGP-Lösungen wird der Hauptspeicher nicht bei Start der Anwendung statisch belegt. Nvidia will immer nur freie Speicherseiten allozieren und bei Bedarf auch wieder freigeben.

Ab Januar 2005 will Nvidia die "GeForce 6200 with TurboCache Technology" auf den Markt bringen. Je nach Speicherausstattung von 16, 32 oder 64 MByte soll sie zwischen 129,- Dollar und zu Preisen deutlich unter 100,- Dollar zu haben sein - so billig ist derzeit keine PCI-Express-Karte mit voller DirectX-9-Funktionalität zu haben.

In der Tat verspricht Nvidia für den mit 350 MHz getakteten Chip volle Kompatibilität zum Shader-Model-3.0. Interessant ist in dieser Preisklasse auch, dass die Karte je nach Ausstattung auch VGA-, DVI- und S-Video-Ausgang mitbringen kann - ebenfalls ein Novum in dieser Preisklasse. Damit können die PC-Hersteller diese Schnittstellen nun auch in sehr preiswerten PCs anbieten. Für Mini-Systeme und Geräusch-Allergiker ist ebenfalls reizvoll, dass der Chip passiv gekühlt wird.

GeForce 6200 mit "TurboCache" für Lowcost-Grafik 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 14,99€
  2. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  3. 19,99€
  4. 59,99€

Nico Ernst 16. Dez 2004

Gut, bevor das noch weiter in einen Experten-Streit ausartet, bei dem ohnehin nur zwei...

AC 16. Dez 2004

Möchte man Texturen dynamisch per GPU verändern/erstellen legt man diese...

Nico Ernst 16. Dez 2004

Wenn aber die zu texturierenden Pixel im Systemspeicher liegen, muss die GPU sehr wohl...

jaja 16. Dez 2004

Den Texturen selbst ist wohl egal, ob sie auf Festplatte oder im RAM liegen. Aber bei 3D...

AC 16. Dez 2004

Experten wie Du? Das "Design" ist nichts weiter als AGP Funktionen unter PCIe zu...


Folgen Sie uns
       


Intel NUC8 - Test

Winzig und kraftvoll: der NUC8 alias Hades Canyon.

Intel NUC8 - Test Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
Indiegames-Rundschau
Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Grafikwucht beim ganz großen Maus-Abenteuer oder lieber Simulationstiefe beim Mischen des Treibstoffs für den Trabbi? Wieder haben Fans von Indiegames die Qual der Wahl - wir stellen die interessantesten Neuheiten vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  2. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
  3. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass

Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

Patscherkofel: Gondelbahn mit Sicherheitslücken
Patscherkofel
Gondelbahn mit Sicherheitslücken

Die Steuerungsanlage der neuen Gondelbahn am Innsbrucker Patscherkofel ist ohne Sicherheitsmaßnahmen im Netz zu finden gewesen. Ein Angreifer hätte die Bahn aus der Ferne übernehmen können - trotzdem beschwichtigt der Hersteller.
Von Hauke Gierow

  1. Hamburg Sensoren melden freie Parkplätze
  2. Edge Computing Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  3. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger

    •  /