Abo
  • Services:

GeForce 6200 mit "TurboCache" für Lowcost-Grafik

TurboCache (Quelle: Nvidia)
TurboCache (Quelle: Nvidia)
Technisch gelöst hat Nvidia seine zum Patent angemeldete Turbo-Cache-Architektur, indem der Speicher der Karte im Wesentlichen nur noch für den Framebuffer selbst genutzt wird. Eine Texturierung im PC-Hauptspeicher spart Logik in der GPU und teure RAM-Bausteine auf der Karte. Allerdings setzt die Größe des Cache auch der Leistung Grenzen - zumal der Chip bei 16 oder 32 MByte Cache nur 128 MByte adressiert, erst mit 64 MByte sind 256 MByte vorgesehen. Im Idealfall mit 64 MByte Cache sollen noch Transferraten von bis zu 13,6 GByte pro Sekunde erreicht werden, bei 32 MByte nur noch 10,8 GByte/s. Ebenso ist die Technologie natürlich von der Systemleistung und hier insbesondere dem Chipsatz abhängig. Gegenüber Intels i915 will Nvidia mit dem hauseigenen nForce4 über 10 Prozent mehr Leistung erzielt haben.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. über duerenhoff GmbH, Osnabrück

Neben der integrierten Grafik der Chipsätze sieht Nvidia vor allem ATIs X300-Serie als Hauptkonkurrenten für den GeForce 6200. In einem vergleichenden Benchmark des Grafikgiganten soll der i915 1.400 Punkte im 3DMark03 (1.024 x 768, ohne Antialiasing und anisotropische Filterung) erreicht haben, der 6200 mit 64 MByte ganze 2.965 Punkte. Der Radeon X300SE, immerhin auch noch um 90 Euro zu haben, kam nur auf 1.779 Punkte. Allerdings war das Testsystem mit dem Pentium 4 3,4 GHz Extreme Edition auch mit einer rund 1.000,- Euro teuren CPU bestückt.

In weiteren Nvidia-Tests auf diesem System konnte der 6200 den X300SE zum Teil um 25 Prozent schlagen (Aquamark3, UT2003), vor allem bei aktuellen Spielen wie Doom3 und FarCry mit ihren enorm großen Texturen lag die Lösung aber nur gleichauf mit der Karte, die über einen großen eigenen Speicher verfügt.

Abzuwarten bleibt, wie sich der 6200 in bezahlbaren Systemen schlägt - die Onboard-Grafik solcher Rechner dürfte er allemal schlagen. Dass Kunden demnächst auch Schnäppchen-PCs mit "GeForce 6200 Grafikkarte" angeboten bekommen werden, steht außer Frage - auch Medion will den Chip verbauen. Daneben haben sich alle großen Grafikkarten-Hersteller wie Asus, Gigabyte und MSI zum Bau von TurboCache-Karten verpflichtet. In Zukunft gilt es also, auch auf die Größe des TurboCache zu achten - dass ein PC-Hersteller freiwillig die Zahl von nur 16 MByte Grafikspeicher prominent in sein Angebot stellt, erscheint mehr als fraglich.

ATI ließ vor einigen Wochen am Rande einer Presseveranstaltung bereits durchblicken, dass man mit "HyperMemory" ebenfalls ein zum TurboCache ähnliches Verfahren in petto hat. Ob und wann dieses jedoch erscheinen soll, ist noch unklar. [von Nico Ernst]

 GeForce 6200 mit "TurboCache" für Lowcost-Grafik
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  3. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  4. 4,99€

Nico Ernst 16. Dez 2004

Gut, bevor das noch weiter in einen Experten-Streit ausartet, bei dem ohnehin nur zwei...

AC 16. Dez 2004

Möchte man Texturen dynamisch per GPU verändern/erstellen legt man diese...

Nico Ernst 16. Dez 2004

Wenn aber die zu texturierenden Pixel im Systemspeicher liegen, muss die GPU sehr wohl...

jaja 16. Dez 2004

Den Texturen selbst ist wohl egal, ob sie auf Festplatte oder im RAM liegen. Aber bei 3D...

AC 16. Dez 2004

Experten wie Du? Das "Design" ist nichts weiter als AGP Funktionen unter PCIe zu...


Folgen Sie uns
       


Razer-Nommo-Chroma-Boxen - Test

Haartrockner oder doch Lautsprecher? Wir testen Razers Nommo-Chroma-Boxen und tendieren zu Ersterem.

Razer-Nommo-Chroma-Boxen - Test Video aufrufen
Klimaschutz: Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
Klimaschutz
Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben

Die Kohlendioxid-Emissionen steigen und steigen. Die auf der UN-Klimakonferenz in Paris vereinbarten Ziele sind so kaum zu schaffen. Fachleute fordern daher den Einsatz von Techniken, die Kohlendioxid in Kraftwerken abscheiden oder sogar aus der Luft filtern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Facebook-Anhörung Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

    •  /