Abo
  • Services:

Buffalo LinkStation: Ethernet-Festplatte mit USB-2.0-Host

Datenspeicher mit Zugriffssteuerung für Heim- und Büronetzwerke

Der japanische Hersteller Buffalo Technology bietet nun einen Datenspeicher, der nicht nur per Ethernet ins Heim- und Büronetzwerk eingebunden werden kann, sondern über einen eigenen USB-2.0-Host selbst externe Festplatten nutzen kann. Musik-, Video- und Bilddaten lassen sich damit zentral auf dem Netzwerk-Speicher ablegen und von diesem abrufen - sofern man eine Zugriffsberechtigung hat.

Artikel veröffentlicht am ,

Buffalo LinkStation
Buffalo LinkStation
Buffalos LinkStation kommt mit Festplattenkapazitäten von 120, 160, 250 und 300 Gigabyte auf den deutschen Markt. Die Festplatten werden durch einen Lüfter gekühlt, der laut Buffalo geräuscharm laufen soll. Buffalos etwa 1,3 kg schweren, 6 x 17,4 x 18,5 cm großen LinkStation-Modelle sollen 17 Watt verbrauchen.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Frankfurt am Main
  2. Hanseatisches Personalkontor, Schwenningen

Die Network-Attached-Storage-(NAS-)Lösung für Heim- und Büronetzwerke kann per DHCP-Server automatisch an das Netzwerk angebunden und ohne zusätzliche Treiber genutzt werden. Im Netzwerk steht die LinkStation ausschließlich als SMB-Share zum Zugriff zur Verfügung.

Die per Web-Browser zu konfigurierende, integrierte Software ermöglicht das Einrichten von bis zu 253 Nutzern, die jeweils eigenen Speicher reserviert bekommen und sich in weitere Nutzergruppen aufteilen lassen. Dadurch können ausgewählte Personen auf Daten oder an der LinkStation angeschlossene Geräte zugreifen.

Die Buffalo LinkStation ist mit einer Ethernet- und zwei USB-2.0-Schnittstellen ausgestattet. Eine der USB-Schnittstellen ist für die Anbindung eines Druckers vorgesehen; dafür dienen die LinkStations als Druckerserver. Über die zweite USB-Schnittstelle lassen sich externe Festplatten anschließen, um weiteren Speicherplatz zu schaffen - oder um automatisch Daten zu sichern.

Das Einstiegsmodell HD-H120LAN mit 120-GByte-Festplatte kostet 260,- Euro, während für die LinkStation mit 160 GByte rund 300,- Euro, für die mit 250 GByte rund 360,- Euro und für die mit 300 GByte rund 600,- Euro verlangt werden. Alle vier Modelle sollen ab sofort erhältlich sein und eine Garantie von 24 Monaten mitbringen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 99,99€
  3. 5€
  4. 26,99€

mindbender 31. Jul 2006

Sofern dein Drucker einen Deep Standby understützt dreht er sich nur auf wenn ein...

giovanne 19. Jan 2006

Hallo zusammen, an die Linkstation kann ich ja einen USB Drucker anschliessen und so im...

ChristophK 25. Nov 2005

Eigentlich ein wirklich gutes Teil. Leider hat aber nur die eingebaute Festplatte...

CAF 25. Aug 2005

Ich habe die Kombi aus Buffalo Linkstation und Buffalo Linktheater. Letzteres ist ein...

Scotty 17. Jun 2005

... Nun ja, das mag aber auch an deinen Netzwerkkarten o. ä. liegen. Habe eben von nem...


Folgen Sie uns
       


Hyundai Ioniq - Test

Wir sind den elektrisch angetriebenen Hyundai Ioniq ausgiebig Probe gefahren.

Hyundai Ioniq - Test Video aufrufen
Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

    •  /