Buffalo LinkStation: Ethernet-Festplatte mit USB-2.0-Host

Datenspeicher mit Zugriffssteuerung für Heim- und Büronetzwerke

Der japanische Hersteller Buffalo Technology bietet nun einen Datenspeicher, der nicht nur per Ethernet ins Heim- und Büronetzwerk eingebunden werden kann, sondern über einen eigenen USB-2.0-Host selbst externe Festplatten nutzen kann. Musik-, Video- und Bilddaten lassen sich damit zentral auf dem Netzwerk-Speicher ablegen und von diesem abrufen - sofern man eine Zugriffsberechtigung hat.

Artikel veröffentlicht am ,

Buffalo LinkStation
Buffalo LinkStation
Buffalos LinkStation kommt mit Festplattenkapazitäten von 120, 160, 250 und 300 Gigabyte auf den deutschen Markt. Die Festplatten werden durch einen Lüfter gekühlt, der laut Buffalo geräuscharm laufen soll. Buffalos etwa 1,3 kg schweren, 6 x 17,4 x 18,5 cm großen LinkStation-Modelle sollen 17 Watt verbrauchen.

Stellenmarkt
  1. Projektingenieur Netzführung Strom (m/w/d)
    MVV Netze GmbH, Mannheim
  2. Junior Produkt Manager Digital Business (m/w/d)
    MEDIENGRUPPE KLAMBT, Hamburg (Home-Office möglich)
Detailsuche

Die Network-Attached-Storage-(NAS-)Lösung für Heim- und Büronetzwerke kann per DHCP-Server automatisch an das Netzwerk angebunden und ohne zusätzliche Treiber genutzt werden. Im Netzwerk steht die LinkStation ausschließlich als SMB-Share zum Zugriff zur Verfügung.

Die per Web-Browser zu konfigurierende, integrierte Software ermöglicht das Einrichten von bis zu 253 Nutzern, die jeweils eigenen Speicher reserviert bekommen und sich in weitere Nutzergruppen aufteilen lassen. Dadurch können ausgewählte Personen auf Daten oder an der LinkStation angeschlossene Geräte zugreifen.

Die Buffalo LinkStation ist mit einer Ethernet- und zwei USB-2.0-Schnittstellen ausgestattet. Eine der USB-Schnittstellen ist für die Anbindung eines Druckers vorgesehen; dafür dienen die LinkStations als Druckerserver. Über die zweite USB-Schnittstelle lassen sich externe Festplatten anschließen, um weiteren Speicherplatz zu schaffen - oder um automatisch Daten zu sichern.

Golem Akademie
  1. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. März 2022, Virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    28. Februar–4. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Einstiegsmodell HD-H120LAN mit 120-GByte-Festplatte kostet 260,- Euro, während für die LinkStation mit 160 GByte rund 300,- Euro, für die mit 250 GByte rund 360,- Euro und für die mit 300 GByte rund 600,- Euro verlangt werden. Alle vier Modelle sollen ab sofort erhältlich sein und eine Garantie von 24 Monaten mitbringen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


mindbender 31. Jul 2006

Sofern dein Drucker einen Deep Standby understützt dreht er sich nur auf wenn ein...

giovanne 19. Jan 2006

Hallo zusammen, an die Linkstation kann ich ja einen USB Drucker anschliessen und so im...

ChristophK 25. Nov 2005

Eigentlich ein wirklich gutes Teil. Leider hat aber nur die eingebaute Festplatte...

CAF 25. Aug 2005

Ich habe die Kombi aus Buffalo Linkstation und Buffalo Linktheater. Letzteres ist ein...

Scotty 17. Jun 2005

... Nun ja, das mag aber auch an deinen Netzwerkkarten o. ä. liegen. Habe eben von nem...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Radeon RX 6500 XT im Test
Die Flaschenhals-Grafikkarte

Knapp bemessen: Die Radeon RX 6500 XT taugt zwar für 1080p-Gaming, aber nur wenn bei den Grafikeinstellungen sehr genau hingeschaut wird.
Ein Test von Marc Sauter

Radeon RX 6500 XT im Test: Die Flaschenhals-Grafikkarte
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Guerrilla Games: Entwickler stellen Story von Horizon Forbidden West vor
    Guerrilla Games
    Entwickler stellen Story von Horizon Forbidden West vor

    Ohne ernsthafte Spoiler zeigt ein neuer Trailer die Handlung von Horizon Forbidden West - und bestätigt den Starttermin.

  3. Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
    Corona-Warn-App
    Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

    Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Samsung 16GB DDR5-4800 199€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /