XLiveCD - X für Windows läuft ohne Installation

Unix-Applikationen von Windows-PCs aus nutzen

Die XLiveCD erlaubt es Nutzern von Microsoft Windows, sich mit entfernten Unix-Computern zu verbinden, um dort grafische Applikation auszuführen und auf dem eigenen Windows-PC anzuzeigen. Dabei läuft die Software direkt von der CD, eine Installation ist nicht notwendig.

Artikel veröffentlicht am ,

Entwickelt wurde die XLiveCD an der Universität Indiana, um Nutzern von Windows-Systemen auf dem Campus einen Zugang zu den unter Unix laufenden Forschungsrechnern zu erlauben.

Stellenmarkt
  1. Teamleiter Onsite Support (w/m/d)
    Bechtle Onsite Services GmbH, Neckarsulm
  2. Junior Strategieberater (w/m/d)
    Dataport, Altenholz bei Kiel, Bremen, Flensburg, Hamburg, Kiel
Detailsuche

Wird die XLiveCD unter Windows eingelegt, startet ein entsprechender Wizard, über den die Dokumentation zugänglich und der Start der Applikation möglich ist. Auch eine Installation auf der Festplatte ist möglich. Anschließend steht eine Kommandozeile im Fenster zur Verfügung, um eine Verbindung mit entfernten Rechnern aufzunehmen.

Dabei kommt ein X Server von X.org zusammen mit den Cygwin-Paketen zum Einsatz und auch eine Secure Shell (OpenSSH) zur Verbindung mit entfernten Unix-Systemen liegt bei. Ausgaben von X11-Applikationen, die darüber auf einem entfernten Unix-System gestartet werden, landen direkt auf dem Windows-Bildschirm.

Die XLiveCD läuft unter Windows XP, 2000 und NT sowie eingeschränkt auch unter Windows 98 und Me. Sie steht als ISO-Image auf verschiedenen Mirrors zum Download bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Student 17. Dez 2004

Hy, hab mir die LiveCD gerade gezogen und wollte gleich mal loslegen. Leider kommt nach...

Studend 17. Dez 2004

Hy, hab mir die LiveCD gerade gezogen und wollte gleich mal loslegen. Leider kommt nach...

Otto d.O. 16. Dez 2004

Ich habe nicht behauptet, dass PC Anywhere das RDP-Protokoll verwendet; sondern lediglich...

Centauro 16. Dez 2004

yepp....das sehe ich genauso. ladet euch VNC (Client/Server) kostenlos runter und benutzt...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
e.Go Life getestet
Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen

Der e.Go Life aus Aachen sollte Elektromobilität erschwinglich machen. Doch nach 1.500 ausgelieferten Exemplaren ist nun Schluss. Was nachvollziehbar ist.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

e.Go Life getestet: Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen
Artikel
  1. Unbound: Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti
    Unbound
    Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti

    Veröffentlichung im Dezember 2022 nur für PC und die neuen Konsolen: Electronic Arts hat ein sehr buntes Need for Speed vorgestellt.

  2. Google: Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger
    Google
    Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger

    Googles Pixel-7-Smartphones kommen mit neuem Tensor-Chip, ansonsten ist die Hardware vertraut. Neuigkeiten gibt es bei der Software.

  3. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /