Abo
  • Services:

Linux - Bessere Code-Qualität als proprietäre Software

Coverity findet 985 Bugs in 5,7 Millionen Code-Zeilen

Linux enthält in der aktuellen Version 2.6 rund 985 Bugs in 5,7 Millionen Code-Zeilen und weist damit eine bessere Code-Qualität auf als die meiste proprietäre Software für den Einsatz im Unternehmen, zu diesem Schluss kommt Coverity nach einer vierjährigen Code-Analyse des Linux-Kernels.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Analyse des Linux-Kernels begann im Jahr 2000 als Teil einer größeren Forschungsinitiative am Forschungszentrum für Informatik an der Universität Stanford mit dem Ziel, den eigentlichen Software-Engineering-Prozess zu verbessern. Später wurde die Analyse dann von Coverity weitergeführt, einem Unternehmen, das fünf der beteiligten Stanford-Forscher gegründet haben, um entsprechende Dienstleistungen an kommerzielle Softwarehersteller zu vermarkten.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Kommerzielle Software enthalte in der Regel etwa 20 bis 30 Fehler je 1.000 Zeilen Code, erklärt Covertity unter Berufung auf das "CyLab Sustainable Computing Consortium" der Carnegie Mellon Universität.

Künftig will Coverity regelmäßig Bug-Analysen vorlegen sowie Zusammenfassungen der Reports kostenlos veröffentlichen, um so die Linux-Entwickler zu unterstützen und die Code-Qualität im Linux-Kernel weiter zu verbessern. Der wichtigsten von Coverity angeführten Bugs haben sich die Kernel-Entwickler bereits angenommen.

Insgesamt seien 627 der 985 gefundenen Fehler in kritischen Teilen des Kernels angesiedelt, 569 können zu Abstürzen führen, 25 zu Puffer-Überläufen und 33 die Leistung beeinträchtigen. 100 Bugs sollen sich auf die Sicherheit des Systems auswirken. Eine Zusammenfassung bietet Coverity unter linuxbugs.coverity.com. Zudem stellt Coverity aktiven Kernel-Entwicklern auf Anfrage detaillierte Bug-Reports zur Verfügung.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 25,49€
  2. 4,99€
  3. 23,99€
  4. 5,99€

Michael - alt 16. Dez 2004

hey das war in der tat ein sehr kluger und auch absolut richtiger beitrag. das versuchte...

nico 16. Dez 2004

a-1) Unternhemen lassen die Funktionen und Code von 3ten testen a-2) Zahlungskräftige...

Michael - alt 16. Dez 2004

du, wir sind hier schon lange nicht mehr im kindergarten. so frei nach dem motto "Tante...

Michael - alt 16. Dez 2004

Nun, es ist doch unbestritten, daß das Thema immer wieder Befindlichkeiten weckt. Das ist...

Tinkerbell 16. Dez 2004

Statistik. Natürlich kann eine einzige Zeile einen Bug enthalten und dieser Bug kann...


Folgen Sie uns
       


Nubia X - Hands on (CES 2019)

Das Nubia X hat nicht einen, sondern gleich zwei Bildschirme. Wie der Hersteller die Dual-Screen-Lösung umgesetzt hat, haben wir uns auf der CES 2019 angeschaut.

Nubia X - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch
  3. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit

Eden ISS: Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner
Eden ISS
Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Wer in der Antarktis überwintert, träumt irgendwann von frischem Grün. Bei der Station Neumayer III hat das DLR vor einem Jahr ein Gewächshaus in einem Container aufgestellt, in dem ein Forscher Salat und Gemüse angebaut hat. Das Projekt war ein Test für künftige Raumfahrtmissionen. Der verlief erfolgreich, aber nicht reibungslos.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Eden ISS DLR will Gewächshaus-Container am Südpol aus Bremen steuern
  2. Eu-Cropis DLR züchtet Tomaten im Weltall
  3. NGT Cargo Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

    •  /