Abo
  • Services:

Linux - Bessere Code-Qualität als proprietäre Software

Coverity findet 985 Bugs in 5,7 Millionen Code-Zeilen

Linux enthält in der aktuellen Version 2.6 rund 985 Bugs in 5,7 Millionen Code-Zeilen und weist damit eine bessere Code-Qualität auf als die meiste proprietäre Software für den Einsatz im Unternehmen, zu diesem Schluss kommt Coverity nach einer vierjährigen Code-Analyse des Linux-Kernels.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Analyse des Linux-Kernels begann im Jahr 2000 als Teil einer größeren Forschungsinitiative am Forschungszentrum für Informatik an der Universität Stanford mit dem Ziel, den eigentlichen Software-Engineering-Prozess zu verbessern. Später wurde die Analyse dann von Coverity weitergeführt, einem Unternehmen, das fünf der beteiligten Stanford-Forscher gegründet haben, um entsprechende Dienstleistungen an kommerzielle Softwarehersteller zu vermarkten.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. PFALZKOM | MANET, Ludwigshafen

Kommerzielle Software enthalte in der Regel etwa 20 bis 30 Fehler je 1.000 Zeilen Code, erklärt Covertity unter Berufung auf das "CyLab Sustainable Computing Consortium" der Carnegie Mellon Universität.

Künftig will Coverity regelmäßig Bug-Analysen vorlegen sowie Zusammenfassungen der Reports kostenlos veröffentlichen, um so die Linux-Entwickler zu unterstützen und die Code-Qualität im Linux-Kernel weiter zu verbessern. Der wichtigsten von Coverity angeführten Bugs haben sich die Kernel-Entwickler bereits angenommen.

Insgesamt seien 627 der 985 gefundenen Fehler in kritischen Teilen des Kernels angesiedelt, 569 können zu Abstürzen führen, 25 zu Puffer-Überläufen und 33 die Leistung beeinträchtigen. 100 Bugs sollen sich auf die Sicherheit des Systems auswirken. Eine Zusammenfassung bietet Coverity unter linuxbugs.coverity.com. Zudem stellt Coverity aktiven Kernel-Entwicklern auf Anfrage detaillierte Bug-Reports zur Verfügung.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 83,90€ + Versand

Michael - alt 16. Dez 2004

hey das war in der tat ein sehr kluger und auch absolut richtiger beitrag. das versuchte...

nico 16. Dez 2004

a-1) Unternhemen lassen die Funktionen und Code von 3ten testen a-2) Zahlungskräftige...

Michael - alt 16. Dez 2004

du, wir sind hier schon lange nicht mehr im kindergarten. so frei nach dem motto "Tante...

Michael - alt 16. Dez 2004

Nun, es ist doch unbestritten, daß das Thema immer wieder Befindlichkeiten weckt. Das ist...

Tinkerbell 16. Dez 2004

Statistik. Natürlich kann eine einzige Zeile einen Bug enthalten und dieser Bug kann...


Folgen Sie uns
       


Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme)

Sony hatte während der Übertragung der Pressekonferenz der E3 2018 massive technische Probleme. Abseits davon waren die gezeigten Spiele aber sehr gut. Trotzdem empfehlen wir, den Abschnitt nach The Last of Us bis zu Ghost of Tsushima zu überspringen. (Minute 40-50)

Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme) Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

    •  /