Abo
  • Services:

Linux - Bessere Code-Qualität als proprietäre Software

Coverity findet 985 Bugs in 5,7 Millionen Code-Zeilen

Linux enthält in der aktuellen Version 2.6 rund 985 Bugs in 5,7 Millionen Code-Zeilen und weist damit eine bessere Code-Qualität auf als die meiste proprietäre Software für den Einsatz im Unternehmen, zu diesem Schluss kommt Coverity nach einer vierjährigen Code-Analyse des Linux-Kernels.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Analyse des Linux-Kernels begann im Jahr 2000 als Teil einer größeren Forschungsinitiative am Forschungszentrum für Informatik an der Universität Stanford mit dem Ziel, den eigentlichen Software-Engineering-Prozess zu verbessern. Später wurde die Analyse dann von Coverity weitergeführt, einem Unternehmen, das fünf der beteiligten Stanford-Forscher gegründet haben, um entsprechende Dienstleistungen an kommerzielle Softwarehersteller zu vermarkten.

Stellenmarkt
  1. Derby Cycle Werke GmbH, Cloppenburg
  2. SCISYS Deutschland GmbH, Bochum

Kommerzielle Software enthalte in der Regel etwa 20 bis 30 Fehler je 1.000 Zeilen Code, erklärt Covertity unter Berufung auf das "CyLab Sustainable Computing Consortium" der Carnegie Mellon Universität.

Künftig will Coverity regelmäßig Bug-Analysen vorlegen sowie Zusammenfassungen der Reports kostenlos veröffentlichen, um so die Linux-Entwickler zu unterstützen und die Code-Qualität im Linux-Kernel weiter zu verbessern. Der wichtigsten von Coverity angeführten Bugs haben sich die Kernel-Entwickler bereits angenommen.

Insgesamt seien 627 der 985 gefundenen Fehler in kritischen Teilen des Kernels angesiedelt, 569 können zu Abstürzen führen, 25 zu Puffer-Überläufen und 33 die Leistung beeinträchtigen. 100 Bugs sollen sich auf die Sicherheit des Systems auswirken. Eine Zusammenfassung bietet Coverity unter linuxbugs.coverity.com. Zudem stellt Coverity aktiven Kernel-Entwicklern auf Anfrage detaillierte Bug-Reports zur Verfügung.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 31,49€
  3. 43,99€

Michael - alt 16. Dez 2004

hey das war in der tat ein sehr kluger und auch absolut richtiger beitrag. das versuchte...

nico 16. Dez 2004

a-1) Unternhemen lassen die Funktionen und Code von 3ten testen a-2) Zahlungskräftige...

Michael - alt 16. Dez 2004

du, wir sind hier schon lange nicht mehr im kindergarten. so frei nach dem motto "Tante...

Michael - alt 16. Dez 2004

Nun, es ist doch unbestritten, daß das Thema immer wieder Befindlichkeiten weckt. Das ist...

Tinkerbell 16. Dez 2004

Statistik. Natürlich kann eine einzige Zeile einen Bug enthalten und dieser Bug kann...


Folgen Sie uns
       


Pocophone F1 - Test

Das Pocophone F1 gehört zu den günstigsten Topsmartphones auf dem Markt - nur 330 Euro müssen Käufer für das Gerät bezahlen. Dafür bekommen sie eine Dualkamera und einen Snapdragon 845. Wer mit ein paar Kompromissen leben kann, macht mit dem Smartphone nichts falsch.

Pocophone F1 - Test Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz
  2. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  3. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt

Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
Probefahrt mit Tesla Model 3
Wie auf Schienen übers Golden Gate

Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
  2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
  3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Skydio R1 Apple Watch zur Drohnensteuerung verwendet
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  3. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen

    •  /