Abo
  • Services:

Half-Life 2: Source und SDK überarbeitet

Kürzere Ladezeiten für Half-Life 2

Bei Valve scheint man vor Weihnachten noch die gröbsten Mängel aus Half-Life 2, der Source-Engine und dem SDK herausbekommen zu wollen. Auch Steam wurde überarbeitet - unter anderem soll der Offline-Modus nun besser funktionieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie Valve mitteilte, soll Steam nach dem automatischen Update schneller starten, Source-Mods nun in der Spieleliste auftauchen und das Erstellen von Backups weniger Probleme machen. Der Offline-Modus soll nun richtig funktionieren - auch wenn man sich über einen Monat nicht mit den Steam-Servern verbunden hat.

Stellenmarkt
  1. BAUER Maschinen GmbH, Aresing
  2. Landis + Gyr GmbH, Nürnberg

Dank Verbesserungen am Steam-Dateisystem soll Half-Life 2 jetzt auch schneller starten und die Wartezeiten zwischen den Leveln verkürzt sein - der Spielstart erschien uns allerdings bei einem kurzen Test nicht merklich beschleunigt worden zu sein.

Das ins Source SDK eingebaute vereinfachte Debugging für Mod-Entwickler soll die Entwicklung von Erweiterungen für Half-Life 2 & Co. beschleunigen. Entwickler müssen nun keine Konfigurationsdatei mehr in ihr Verzeichnis legen. Außerdem gibt es einen Registry-Key, der Mod-Entwicklern Aufschluss darüber gibt, wo die Steam-Installation auf einem PC zu finden ist: HKEY_CURRENT_USER\Software\Valve\Steam\SourceModInstallPath.

Kommentar:
Verbessert wurde im Grunde nur der Steam-Client, nicht der Steam-Dienst an sich. Weiterhin an Steam zu kritisieren ist die Notwendigkeit, sich überhaupt online anmelden zu müssen und dies nicht wie bei Windows XP auch telefonisch erledigen zu können sowie etwa Half-Life 2 nach dem Durchspielen nicht weiterverkaufen und Registrierungsschlüssel weitergeben zu können. Steam ist damit - trotz bequemer Update-Einspielung - leider immer noch ein gutes Beispiel dafür, wie man mit einem Rechteverwaltungssystem ehrliche Käufer vor den Kopf stößt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 119,90€
  2. für 1.124€ statt 1.319€
  3. und zusätzlich eine Prämie erhalten (u. a. Amazon-Gutschein, 30€ Barprämie oder Scythe Mugen 5...

Albott 27. Dez 2004

Bei mir funzt der Offline Modus auch nicht mehr!!! arrg!

armorduke 27. Dez 2004

You are a great man! Tank you, tank you, tank you, tank you, tank you, tank you...

Bogi 27. Dez 2004

Hier die Lösungen für Eurer Problem: http://www.cyberthug.de/?id=19839 Danach wird alles...

ApUNahassapemap... 23. Dez 2004

Wenn du nur nonstop-ballern willst dann solltest du vielleicht UT zocken aber lass blos...


Folgen Sie uns
       


Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live

Mit Command & Conquer Rivals wollte sich die Golem.de-Community so gar nicht anfreunden, da haben Anthem und Unraveled Two mehr überzeugt.

Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /