Abo
  • IT-Karriere:

Funkstandard ZigBee 1.0 verabschiedet

Erste ZigBee-Produkte sollen Anfang 2005 auf den Markt kommen

Die "ZigBee Alliance" hat jetzt eine erste Version einer Spezifikation für den auf IEEE-802.15.4 aufbauenden Datenfunkstandard "ZigBee" offiziell verabschiedet. Mit ZigBee sollen künftig verlässliche, kosteneffektive und besonders stromsparende, drahtlos vernetzte Sensor- und Steuerungsprodukte - darunter auch PC-Eingabegeräte - entwickelt werden können.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Verabschiedung von ZigBee 1.0 folgt einer zweijährigen, weltweiten Entwicklungs- und Testphase, an der sich mehr als 100 Unternehmen beteiligt haben. Erste ZigBee-kompatible Geräte sollen bereits in Kürze auf den Markt kommen.

Stellenmarkt
  1. etkon GmbH, Gräfelfing
  2. afb Application Services AG, München

Nach Verabschiedung des Standards soll dieser nun durch weitere Interoperabilitäts- und Skalierbarkeitstests validiert werden, die ZigBee-Allianz will sich zudem daran machen, aktiv für den neuen Standard zu werben. Nachdem bereits 2004 einige ZigBee-Produkte angekündigt worden sind, sollen bereits Anfang 2005 erste Produkte, die den neuen Standard unterstützen, auf den Markt kommen.

ZigBee nutzt den zugehörigen IEEE-Standard 802.15.4, der die physikalische Schicht (PHY), die Zugriffskontrolle (MAC) und ein stromsparendes, mit garantierten Zeitfenstern versehenes Netzwerk-Routing inkl. Energie- und Verbindungsqualitätserkennung bereitstellt. Eine automatische Suche nach ungenutzten Funkkanälen soll dabei für eine gute Koexistenz mit anderen drahtlosen Netzwerken sorgen. Daten können dabei in voreingestellten Zeitintervallen gesendet werden, zudem wird eine 128-Bit-AES-Verschlüsselung für Datensicherheit unterstützt, aber auch weitere Verschlüsselungsoptionen stehen zur Verfügung.

ZigBee selbst stellt das Protokoll für eine eigene Netzwerkschicht zur Verfügung, die sich insbesondere durch "Kommunikationsredundanz" auszeichnen soll, womit Fehler in als "Mesh" organisierten Netzwerken ausgeschlossen werden sollen.

ZigBee-konforme Produkte nutzen freie Frequenzbänder, weltweit wären dies 2,4 GHz, in den USA zusätzlich noch 915 MHz und in Europa 868 MHz. Bei 2,4 GHz können mit zehn Kanälen bis zu 250 KBit/s, bei 915 MHz mit sechs Kanälen bis 40 KBit/s und bei 868 MHz mit einem Kanal bis zu 20 KBit/s erzielt werden. Die ZigBee-Reichweite soll - abhängig von der jeweiligen Sendeleistung und der Umgebung - zwischen 10 und 75 Metern liegen.

ZigBee-Netzwerke können bis zu 255 aktive Knoten pro "Netzwerk-Koordinator" umfassen, wobei mehrere Netzwerk-Koordinatoren zur Errichtung von ZigBee-Netzwerken mit über 4.000 Teilnehmern verknüpft werden können. Dank ZigBee sollen Geräte so stromsparend agieren können, dass sie im Batteriebetrieb in Verbindung mit teils stundenlangen Schlafphasen unter Nutzung üblicher Akkutechnik mehrere Monate bis Jahre durchhalten können. Für den geringen durchschnittlichen Stromverbrauch soll auch der geringe Aktivitätszyklus bei der Kommunikation im ZigBee-Netzwerk sorgen.

Anwendungsgebiete sieht die ZigBee-Allianz nicht nur in der Gebäudesteuerung etwa mittels drahtloser Thermostate, Sensoren für Alarmanlagen, Gasmeldern und drahtlosen Notrufsystemen für Senioren und Fernbedienungen aller Art, sondern auch für den Heimbereich. Hier könnten neben Haushaltsgeräten, PCs und Peripherie wie etwa Tastaturen, Mäuse oder Joysticks auch Spielekonsolen oder Kinderspielzeug mit ZigBee ausgestattet werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. (-12%) 52,99€
  3. (-50%) 2,50€
  4. 69,99€ (Release am 25. Oktober)

Ron Sommer 16. Dez 2004

IMHO sollte man nicht von Standards reden, wo eben keine sind und nur Technische...

Anonymer Nutzer 15. Dez 2004

Ich will erstmal die Implementation sehen und das mit ZigBee wirklich stromsparendere...

contech 15. Dez 2004

Also BT zieht bei meinem Handy (S65) an einem Tag fast den ganzen Akku leer, bin froh...

Ron Sommer 15. Dez 2004

Bluetooth ist im PAN-Segment beheimatet (Personal Area Networking) und hat(te...

TaoByBy2003 15. Dez 2004

P.S. Der Strohmverbrauch ist hier entscheidend durch solch geringen Strohmverbrauch kann...


Folgen Sie uns
       


LG G8x Thinq - Hands on

Das G8x Thinq von LG kann mit einer speziellen Hülle verwendet werden, die dem Smartphone einen zweiten Bildschirm hinzufügt. Golem.de hat sich das Gespann in einem ersten Kurztest angeschaut.

LG G8x Thinq - Hands on Video aufrufen
Samsung CRG9 im Test: Das Raumschiffcockpit für den Schreibtisch
Samsung CRG9 im Test
Das Raumschiffcockpit für den Schreibtisch

Keine Frage: An das Curved Panel und das 32:9-Format des Samsung CRG9 müssen wir uns erst gewöhnen. Dann aber wollen wir es fast nicht mehr hergeben. Dank der hohen Bildfrequenz und guten Auflösung vermittelt der Monitor ein immersives Gaming-Erlebnis - als wären wir mittendrin.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Speichertechnik Samsung will als Erster HBM2 in 12 Ebenen und 24 GByte bauen
  2. Samsung Fehler am Display des Galaxy Fold aufgetreten
  3. Samsung Displaywechsel beim Galaxy Fold einmalig vergünstigt möglich

16K-Videos: 400 MByte für einen Screenshot
16K-Videos
400 MByte für einen Screenshot

Die meisten Spiele können nur 4K, mit Downsampling sind bis zu 16K möglich. Wie das geht, haben wir bereits in einem früheren Artikel erklärt. Jetzt folgt die nächste Stufe: Wie erstellt man Videos in solchen Auflösungen? Hier wird gleich ein ganzer Schwung weiterer Tools und Tricks nötig.
Eine Anleitung von Joachim Otahal

  1. UL 3DMark Feature Test prüft variable Shading-Rate
  2. Nvidia Turing Neuer 3DMark-Benchmark testet DLSS-Kantenglättung

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

    •  /