Funkstandard ZigBee 1.0 verabschiedet

Erste ZigBee-Produkte sollen Anfang 2005 auf den Markt kommen

Die "ZigBee Alliance" hat jetzt eine erste Version einer Spezifikation für den auf IEEE-802.15.4 aufbauenden Datenfunkstandard "ZigBee" offiziell verabschiedet. Mit ZigBee sollen künftig verlässliche, kosteneffektive und besonders stromsparende, drahtlos vernetzte Sensor- und Steuerungsprodukte - darunter auch PC-Eingabegeräte - entwickelt werden können.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Verabschiedung von ZigBee 1.0 folgt einer zweijährigen, weltweiten Entwicklungs- und Testphase, an der sich mehr als 100 Unternehmen beteiligt haben. Erste ZigBee-kompatible Geräte sollen bereits in Kürze auf den Markt kommen.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter Datenschutz / Compliance - Schwerpunkt IT (w/m/d)
    dmTECH GmbH, Karlsruhe
  2. Berater als Projektleiter (m/w/d) Software
    wiko Bausoftware GmbH, Freiburg im Breisgau
Detailsuche

Nach Verabschiedung des Standards soll dieser nun durch weitere Interoperabilitäts- und Skalierbarkeitstests validiert werden, die ZigBee-Allianz will sich zudem daran machen, aktiv für den neuen Standard zu werben. Nachdem bereits 2004 einige ZigBee-Produkte angekündigt worden sind, sollen bereits Anfang 2005 erste Produkte, die den neuen Standard unterstützen, auf den Markt kommen.

ZigBee nutzt den zugehörigen IEEE-Standard 802.15.4, der die physikalische Schicht (PHY), die Zugriffskontrolle (MAC) und ein stromsparendes, mit garantierten Zeitfenstern versehenes Netzwerk-Routing inkl. Energie- und Verbindungsqualitätserkennung bereitstellt. Eine automatische Suche nach ungenutzten Funkkanälen soll dabei für eine gute Koexistenz mit anderen drahtlosen Netzwerken sorgen. Daten können dabei in voreingestellten Zeitintervallen gesendet werden, zudem wird eine 128-Bit-AES-Verschlüsselung für Datensicherheit unterstützt, aber auch weitere Verschlüsselungsoptionen stehen zur Verfügung.

ZigBee selbst stellt das Protokoll für eine eigene Netzwerkschicht zur Verfügung, die sich insbesondere durch "Kommunikationsredundanz" auszeichnen soll, womit Fehler in als "Mesh" organisierten Netzwerken ausgeschlossen werden sollen.

ZigBee-konforme Produkte nutzen freie Frequenzbänder, weltweit wären dies 2,4 GHz, in den USA zusätzlich noch 915 MHz und in Europa 868 MHz. Bei 2,4 GHz können mit zehn Kanälen bis zu 250 KBit/s, bei 915 MHz mit sechs Kanälen bis 40 KBit/s und bei 868 MHz mit einem Kanal bis zu 20 KBit/s erzielt werden. Die ZigBee-Reichweite soll - abhängig von der jeweiligen Sendeleistung und der Umgebung - zwischen 10 und 75 Metern liegen.

ZigBee-Netzwerke können bis zu 255 aktive Knoten pro "Netzwerk-Koordinator" umfassen, wobei mehrere Netzwerk-Koordinatoren zur Errichtung von ZigBee-Netzwerken mit über 4.000 Teilnehmern verknüpft werden können. Dank ZigBee sollen Geräte so stromsparend agieren können, dass sie im Batteriebetrieb in Verbindung mit teils stundenlangen Schlafphasen unter Nutzung üblicher Akkutechnik mehrere Monate bis Jahre durchhalten können. Für den geringen durchschnittlichen Stromverbrauch soll auch der geringe Aktivitätszyklus bei der Kommunikation im ZigBee-Netzwerk sorgen.

Anwendungsgebiete sieht die ZigBee-Allianz nicht nur in der Gebäudesteuerung etwa mittels drahtloser Thermostate, Sensoren für Alarmanlagen, Gasmeldern und drahtlosen Notrufsystemen für Senioren und Fernbedienungen aller Art, sondern auch für den Heimbereich. Hier könnten neben Haushaltsgeräten, PCs und Peripherie wie etwa Tastaturen, Mäuse oder Joysticks auch Spielekonsolen oder Kinderspielzeug mit ZigBee ausgestattet werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apple
Macbook-Nutzer berichten über gesprungene Displays

Zahlreiche Besitzer von Macbooks mit M1-Chip berichten über plötzlich gesprungene Displays - Apple geht von Fremdverschulden aus.

Apple: Macbook-Nutzer berichten über gesprungene Displays
Artikel
  1. Gesetz tritt in Kraft: Die Uploadfilter sind da
    Gesetz tritt in Kraft
    Die Uploadfilter sind da

    Ab sofort haften große Plattformen für die Uploads ihrer Nutzer. Zu mehr Lizenzvereinbarungen hat das bei der Gema noch nicht geführt.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Mercedes-Benz: Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos
    Mercedes-Benz
    Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos

    Mehr Elektroautos bei Daimler bedeuten nach Ansicht der Chefetage weniger Arbeitsplätze. Grund sei der einfachere Einbau eines Elektromotors.

  3. VW, BMW, Daimler: Jedes sechste Elektroauto ist von deutschem Hersteller
    VW, BMW, Daimler
    Jedes sechste Elektroauto ist von deutschem Hersteller

    Das Elektroauto gewinnt an Fahrt bei den deutschen Herstellern und Autokäufern. Bei Angebot und Nachfrage dominiert China.

Ron Sommer 16. Dez 2004

IMHO sollte man nicht von Standards reden, wo eben keine sind und nur Technische...

Anonymer Nutzer 15. Dez 2004

Ich will erstmal die Implementation sehen und das mit ZigBee wirklich stromsparendere...

contech 15. Dez 2004

Also BT zieht bei meinem Handy (S65) an einem Tag fast den ganzen Akku leer, bin froh...

Ron Sommer 15. Dez 2004

Bluetooth ist im PAN-Segment beheimatet (Personal Area Networking) und hat(te...

TaoByBy2003 15. Dez 2004

P.S. Der Strohmverbrauch ist hier entscheidend durch solch geringen Strohmverbrauch kann...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Acer XB323UGP (WQHD, 170Hz) 580,43€ • Acer XV340CKP (UWQHD, 144 Hz) 465,78€ • Razer BlackShark V2 + Base Station V2 Chroma 94,98€ • Mega-Marken-Sparen bei MM • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Alternate (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE 248,99€) • Fallout 4 GOTY 9,99€ [Werbung]
    •  /