Abo
  • Services:

Sun NetBeans 4.0 vorgestellt

Mit Perfomance Profiler und Refactoring

Auf der Entwicklerkonferenz JavaPolis 2004 hat Sun und die NetBeans-Open-Source-Community, das 4. Release der NetBeans, angekündigt. Die NetBeans IDE ist eine Entwicklungsumgebung, die in Java geschrieben ist, aber grundsätzlich jede Programmiersprache unterstützt.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Quellcode steht unter der Sun Public License (SPL) zur Verfügung. Version 4.0 der NetBeans beinhaltet die Unterstützung für die neue "Java 2 Platform Standard Edition" (J2SE 5.0) und ist nach Angaben der Entwickler die erste IDE, deren Projektsystem komplett auf Apache Ant (ein Java-basiertes Build-Tool, ähnlich wie Make, wobei anstelle von Shell-Kommandos Java-Klassen genutzt werden und die Konfigurationsfiles in XML abgelegt werden) basiert.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Sun hat zu NetBeans 4.0 nach eigenen Angaben rund 350.000 Codezeilen mit einem Wert von rund 14 Millionen US-Dollar beigesteuert, die aus der kommerziellen Sun Java Studio Standard IDE stammen.

Außerdem wurde in 4.0 der NetBeans ein Java Performance Profiler auf Basis von patentierten Sun-Technologien eingebaut. Die neue NetBeans IDE 4.0 enthält Tiger-Support inklusive J2SE-5.0-Sprachfeatures. Auch Funktionen zum Refactoring, die Sun beigesteuert hat, sind enthalten. Außerdem wurde die Unterstützung sowohl der Java 2 Platform der Enterprise Edition, (J2EE) Version 1.3 und 1.4 verbessert. Auch an die Java 2 Platform, Micro Edition (J2ME) inklusive des Mobile Information Device Profile (MIDP) 2.0 sowie die Connected Limited Device Configuration (CLDC) 1.1 samt enger Integration mit dem J2ME Wireless Toolkit (WTK) 2.2 hat man gedacht.

NetBeans 4.0 soll im Laufe des 15. Dezembers 2004 zur Verfügung gestellt werden. Das nächste Release, NetBeans 4.1 IDE, ist für 2005 angekündigt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€

dsaasasd 31. Mai 2006

Was isn mit dir los?

pipi 05. Sep 2005

Du arroganter Lügner!

Matthias 15. Dez 2004

Java NetBeans 4.0 werden nun auf den Seiten von SUN offiziell als stabiles Release zum...

djm 15. Dez 2004

Da bei uns an der Hochschule hauptsächlich Eclipse eingesetzt wird, benutz ich...

Saxone 15. Dez 2004

Das ist so. Netbeans ist ein Paket, bei dem die Komponenten genau aufeinander abgestimmt...


Folgen Sie uns
       


Command and Conquer (1995) - Golem retro_

Grünes Gold, Kane und - jedenfalls in Deutschland - Cyborgs statt Soldaten stehen im Mittelpunkt aller Nostalgie für Command & Conquer.

Command and Conquer (1995) - Golem retro_ Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

    •  /