Abo
  • Services:

Sun NetBeans 4.0 vorgestellt

Mit Perfomance Profiler und Refactoring

Auf der Entwicklerkonferenz JavaPolis 2004 hat Sun und die NetBeans-Open-Source-Community, das 4. Release der NetBeans, angekündigt. Die NetBeans IDE ist eine Entwicklungsumgebung, die in Java geschrieben ist, aber grundsätzlich jede Programmiersprache unterstützt.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Quellcode steht unter der Sun Public License (SPL) zur Verfügung. Version 4.0 der NetBeans beinhaltet die Unterstützung für die neue "Java 2 Platform Standard Edition" (J2SE 5.0) und ist nach Angaben der Entwickler die erste IDE, deren Projektsystem komplett auf Apache Ant (ein Java-basiertes Build-Tool, ähnlich wie Make, wobei anstelle von Shell-Kommandos Java-Klassen genutzt werden und die Konfigurationsfiles in XML abgelegt werden) basiert.

Stellenmarkt
  1. Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), Bonn
  2. Dataport, Altenholz bei Kiel, Bremen, Halle (Saale), Hamburg, Magdeburg, Rostock

Sun hat zu NetBeans 4.0 nach eigenen Angaben rund 350.000 Codezeilen mit einem Wert von rund 14 Millionen US-Dollar beigesteuert, die aus der kommerziellen Sun Java Studio Standard IDE stammen.

Außerdem wurde in 4.0 der NetBeans ein Java Performance Profiler auf Basis von patentierten Sun-Technologien eingebaut. Die neue NetBeans IDE 4.0 enthält Tiger-Support inklusive J2SE-5.0-Sprachfeatures. Auch Funktionen zum Refactoring, die Sun beigesteuert hat, sind enthalten. Außerdem wurde die Unterstützung sowohl der Java 2 Platform der Enterprise Edition, (J2EE) Version 1.3 und 1.4 verbessert. Auch an die Java 2 Platform, Micro Edition (J2ME) inklusive des Mobile Information Device Profile (MIDP) 2.0 sowie die Connected Limited Device Configuration (CLDC) 1.1 samt enger Integration mit dem J2ME Wireless Toolkit (WTK) 2.2 hat man gedacht.

NetBeans 4.0 soll im Laufe des 15. Dezembers 2004 zur Verfügung gestellt werden. Das nächste Release, NetBeans 4.1 IDE, ist für 2005 angekündigt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

dsaasasd 31. Mai 2006

Was isn mit dir los?

pipi 05. Sep 2005

Du arroganter Lügner!

Matthias 15. Dez 2004

Java NetBeans 4.0 werden nun auf den Seiten von SUN offiziell als stabiles Release zum...

djm 15. Dez 2004

Da bei uns an der Hochschule hauptsächlich Eclipse eingesetzt wird, benutz ich...

Saxone 15. Dez 2004

Das ist so. Netbeans ist ein Paket, bei dem die Komponenten genau aufeinander abgestimmt...


Folgen Sie uns
       


Toshiba Dynaedge ausprobiert

Das Dynaedge ist wie Google Glass eine Datenbrille. Allerdings soll sie sich an den industriellen Sektor richten. Die Brille paart Toshiba mit einem tragbaren PC - für Handwerker, die beide Hände und ein PDF-Dokument brauchen.

Toshiba Dynaedge ausprobiert Video aufrufen
Echo Link: Amazon hält sich für Sonos
Echo Link
Amazon hält sich für Sonos

Sonos ist offenbar für Amazon ein Vorbild. Anders ist die Existenz des Echo Link und des Echo Link Amp nicht zu erklären. Aber ohne ein Ökosystem wie das von Sonos sind die Produkte völlig unsinnig.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. Smarte Echo-Lautsprecher Amazon macht Alexa schlauer
  2. Amazon Alexa Echo-Lautsprecher können bald über Skype telefonieren
  3. Zusatzbox Amazon bringt Alexa mit Echo Auto in jedes Auto

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
  3. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten

Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

    •  /