Abo
  • Services:
Anzeige

VMware kündigt neue Enterprise-Virtualisierungsprodukte an

VMware ESX Server 2.5, VirtualCenter 1.2 und Virtual Infrastructure SDK sind da

VMware hat gleich drei neue bzw. verbesserte Virtualisierungsprodukte auf den Markt gebracht. Dazu zählen die neue Version des VMware ESX Server 2.5, der VMware VirtualCenter 1.2 und das VMware Virtual Infrastructure SDK.

Die neuen Möglichkeiten des ESX Server 2.5 und des VirtualCenter 1.2 sollen die Virtualisierung der Server-Infrastruktur vorantreiben und auch Storage-Produkte, Disaster Recovery sowie Blade Server Support mit sich bringen. Im VirtualCenter 1.2 ist das neue VMware Virtual Infrastructure SDK enthalten, das eine Webservices-API für die Integration von Management-Software von Drittunternehmen bietet.

Anzeige

Die Produkte zur Virtualisierung der IT-Infrastructure sollen die Rechenanforderungen von Applikationen von der vorhandenen physischen Hardware abkoppeln, indem diese Hardware virtuell zusammengefasst und der Applikation bedarfsgerecht zur Verfügung gestellt wird. Auch das Management solcher visualisierter Umgebungen soll einfacher sein als das von physikalisch abgegrenzten Serverlandschaften.

Der Kern der virtuellen Infrastruktur ist eine Abstraktionsebene, die physikalische Ressourcen zusammenfasst und sich der Applikation gegenüber wie normale Hardware verhält.

Der VMware ESX Server stellt diese Virtualisierungsplattform zur Verfügung, während der VMware VirtualCenter das Management von mehreren ESX Servers übernimmt. VMware VMotion erlaubt die Migration von laufenden Applikationen über einen Pool virtueller Ressourcen ohne Unterbrechung des Ablaufes.

Die neuen Funktionen des VMware ESX Server 2.5 beinhalten die Möglichkeit, von SANs zu booten und auf SANs von virtuellen Maschinen zuzugreifen. Wirts-Betriebssysteme können nun direkt auf SAN-Funktionalitäten zugreifen, als ob sie auf physischer Hardware laufen würden. Auch SAN-Backup-Funktionen und -Replikationen werden unterstützt.

Eine gescriptete ESX-Server-Installation ist nun ebenfalls mit der neuen Version möglich. Auch Produkte von Altiris, HP, IBM und LANDesk zur automatisierten Installation werden unterstützt.

ESX Server unterstützt nun eine Reihe von Rack- und Bladeservern von Dell, HP und IBM mit AMD- und Intel-Prozessoren.

Der VMware ESX Server 2.5 und der VMware VirtualCenter 1.2 sind ab sofort verfügbar. Der Preis für eine 2-CPU-Lizenz des ESX Servers liegt bei 3.750,- US-Dollar, die Preisliste für den VirtualCenter beginnt bei 5.000,- US-Dollar. Wer Vorversionen besitzt, erhält die Updates kostenlos.


eye home zur Startseite
Hühnerschulte 17. Mai 2005

Als einer der größten MS-Partner könnte ich in Lizenz- u. Vertrags-themen( OPEN, Select...

Cracker 28. Jan 2005

Das liegt daran,daß deine Netzwerkkarte noch nicht konfiguriert ist, schau mal nach den...

Roman 09. Jan 2005

Hallo Ark, lass uns gemeinsam das Projekt durchziehen. Ich habe mehrere große ESX...

ark 15. Dez 2004

Der ESX und vor allem das VirtualCenter sind eher für groß-skalierte Projekte gedacht...

Tsipp 15. Dez 2004

Mit dem ESX Server virtualisieren wir zZ mehr als 40 Server auf einem 8-Wege System. Da...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. KfW Bankengruppe, Frankfurt am Main
  2. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  3. Virtual Solution AG, München
  4. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,49€
  2. 9,99€
  3. 3,99€

Folgen Sie uns
       


  1. MacOS 10.13

    Apple gibt High Sierra frei

  2. WatchOS 4.0 im Test

    Apples praktische Taschenlampe mit autarkem Musikplayer

  3. Werksreset

    Unitymedia stellt Senderbelegung heute in Hessen um

  4. Aero 15 X

    Mehr Frames mit der GTX 1070 im neuen Gigabyte-Laptop

  5. Review Bombing

    Valve verbessert Transparenz bei Nutzerbewertungen auf Steam

  6. Big Four

    Kundendaten von Deloitte offenbar gehackt

  7. U2F

    Yubico bringt winzigen Yubikey für USB-C

  8. Windows 10

    Windows Store wird zum Microsoft Store mit Hardwareangeboten

  9. Kabelnetz

    Eazy senkt Preis für 50-MBit/s-Zugang im Unitymedia-Netz

  10. Nintendo

    Super Mario Run wird umfangreicher und günstiger



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

  1. Re: Der Preis war schon damals ok

    packansack | 01:56

  2. Re: Nutzen von ECC?

    Mechwarrior | 01:49

  3. Re: Die Atmen App...

    picaschaf | 01:37

  4. Re: Siemens hat eine gute Lösung in Parkhäusern

    Stefann | 01:26

  5. Re: Super Gau

    User_x | 01:24


  1. 19:40

  2. 19:00

  3. 17:32

  4. 17:19

  5. 17:00

  6. 16:26

  7. 15:31

  8. 13:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel