Abo
  • Services:

VMware kündigt neue Enterprise-Virtualisierungsprodukte an

VMware ESX Server 2.5, VirtualCenter 1.2 und Virtual Infrastructure SDK sind da

VMware hat gleich drei neue bzw. verbesserte Virtualisierungsprodukte auf den Markt gebracht. Dazu zählen die neue Version des VMware ESX Server 2.5, der VMware VirtualCenter 1.2 und das VMware Virtual Infrastructure SDK.

Artikel veröffentlicht am ,

Die neuen Möglichkeiten des ESX Server 2.5 und des VirtualCenter 1.2 sollen die Virtualisierung der Server-Infrastruktur vorantreiben und auch Storage-Produkte, Disaster Recovery sowie Blade Server Support mit sich bringen. Im VirtualCenter 1.2 ist das neue VMware Virtual Infrastructure SDK enthalten, das eine Webservices-API für die Integration von Management-Software von Drittunternehmen bietet.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Die Produkte zur Virtualisierung der IT-Infrastructure sollen die Rechenanforderungen von Applikationen von der vorhandenen physischen Hardware abkoppeln, indem diese Hardware virtuell zusammengefasst und der Applikation bedarfsgerecht zur Verfügung gestellt wird. Auch das Management solcher visualisierter Umgebungen soll einfacher sein als das von physikalisch abgegrenzten Serverlandschaften.

Der Kern der virtuellen Infrastruktur ist eine Abstraktionsebene, die physikalische Ressourcen zusammenfasst und sich der Applikation gegenüber wie normale Hardware verhält.

Der VMware ESX Server stellt diese Virtualisierungsplattform zur Verfügung, während der VMware VirtualCenter das Management von mehreren ESX Servers übernimmt. VMware VMotion erlaubt die Migration von laufenden Applikationen über einen Pool virtueller Ressourcen ohne Unterbrechung des Ablaufes.

Die neuen Funktionen des VMware ESX Server 2.5 beinhalten die Möglichkeit, von SANs zu booten und auf SANs von virtuellen Maschinen zuzugreifen. Wirts-Betriebssysteme können nun direkt auf SAN-Funktionalitäten zugreifen, als ob sie auf physischer Hardware laufen würden. Auch SAN-Backup-Funktionen und -Replikationen werden unterstützt.

Eine gescriptete ESX-Server-Installation ist nun ebenfalls mit der neuen Version möglich. Auch Produkte von Altiris, HP, IBM und LANDesk zur automatisierten Installation werden unterstützt.

ESX Server unterstützt nun eine Reihe von Rack- und Bladeservern von Dell, HP und IBM mit AMD- und Intel-Prozessoren.

Der VMware ESX Server 2.5 und der VMware VirtualCenter 1.2 sind ab sofort verfügbar. Der Preis für eine 2-CPU-Lizenz des ESX Servers liegt bei 3.750,- US-Dollar, die Preisliste für den VirtualCenter beginnt bei 5.000,- US-Dollar. Wer Vorversionen besitzt, erhält die Updates kostenlos.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-50%) 4,99€
  2. (-20%) 15,99€
  3. 12,49€

Hühnerschulte 17. Mai 2005

Als einer der größten MS-Partner könnte ich in Lizenz- u. Vertrags-themen( OPEN, Select...

Cracker 28. Jan 2005

Das liegt daran,daß deine Netzwerkkarte noch nicht konfiguriert ist, schau mal nach den...

Roman 09. Jan 2005

Hallo Ark, lass uns gemeinsam das Projekt durchziehen. Ich habe mehrere große ESX...

ark 15. Dez 2004

Der ESX und vor allem das VirtualCenter sind eher für groß-skalierte Projekte gedacht...

Tsipp 15. Dez 2004

Mit dem ESX Server virtualisieren wir zZ mehr als 40 Server auf einem 8-Wege System. Da...


Folgen Sie uns
       


Nubia X - Hands on (CES 2019)

Das Nubia X hat nicht einen, sondern gleich zwei Bildschirme. Wie der Hersteller die Dual-Screen-Lösung umgesetzt hat, haben wir uns auf der CES 2019 angeschaut.

Nubia X - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  2. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant
  3. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show

    •  /