Abo
  • Services:

VMware kündigt neue Enterprise-Virtualisierungsprodukte an

VMware ESX Server 2.5, VirtualCenter 1.2 und Virtual Infrastructure SDK sind da

VMware hat gleich drei neue bzw. verbesserte Virtualisierungsprodukte auf den Markt gebracht. Dazu zählen die neue Version des VMware ESX Server 2.5, der VMware VirtualCenter 1.2 und das VMware Virtual Infrastructure SDK.

Artikel veröffentlicht am ,

Die neuen Möglichkeiten des ESX Server 2.5 und des VirtualCenter 1.2 sollen die Virtualisierung der Server-Infrastruktur vorantreiben und auch Storage-Produkte, Disaster Recovery sowie Blade Server Support mit sich bringen. Im VirtualCenter 1.2 ist das neue VMware Virtual Infrastructure SDK enthalten, das eine Webservices-API für die Integration von Management-Software von Drittunternehmen bietet.

Stellenmarkt
  1. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  2. SCHWENK Zement KG, Ulm

Die Produkte zur Virtualisierung der IT-Infrastructure sollen die Rechenanforderungen von Applikationen von der vorhandenen physischen Hardware abkoppeln, indem diese Hardware virtuell zusammengefasst und der Applikation bedarfsgerecht zur Verfügung gestellt wird. Auch das Management solcher visualisierter Umgebungen soll einfacher sein als das von physikalisch abgegrenzten Serverlandschaften.

Der Kern der virtuellen Infrastruktur ist eine Abstraktionsebene, die physikalische Ressourcen zusammenfasst und sich der Applikation gegenüber wie normale Hardware verhält.

Der VMware ESX Server stellt diese Virtualisierungsplattform zur Verfügung, während der VMware VirtualCenter das Management von mehreren ESX Servers übernimmt. VMware VMotion erlaubt die Migration von laufenden Applikationen über einen Pool virtueller Ressourcen ohne Unterbrechung des Ablaufes.

Die neuen Funktionen des VMware ESX Server 2.5 beinhalten die Möglichkeit, von SANs zu booten und auf SANs von virtuellen Maschinen zuzugreifen. Wirts-Betriebssysteme können nun direkt auf SAN-Funktionalitäten zugreifen, als ob sie auf physischer Hardware laufen würden. Auch SAN-Backup-Funktionen und -Replikationen werden unterstützt.

Eine gescriptete ESX-Server-Installation ist nun ebenfalls mit der neuen Version möglich. Auch Produkte von Altiris, HP, IBM und LANDesk zur automatisierten Installation werden unterstützt.

ESX Server unterstützt nun eine Reihe von Rack- und Bladeservern von Dell, HP und IBM mit AMD- und Intel-Prozessoren.

Der VMware ESX Server 2.5 und der VMware VirtualCenter 1.2 sind ab sofort verfügbar. Der Preis für eine 2-CPU-Lizenz des ESX Servers liegt bei 3.750,- US-Dollar, die Preisliste für den VirtualCenter beginnt bei 5.000,- US-Dollar. Wer Vorversionen besitzt, erhält die Updates kostenlos.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Hühnerschulte 17. Mai 2005

Als einer der größten MS-Partner könnte ich in Lizenz- u. Vertrags-themen( OPEN, Select...

Cracker 28. Jan 2005

Das liegt daran,daß deine Netzwerkkarte noch nicht konfiguriert ist, schau mal nach den...

Roman 09. Jan 2005

Hallo Ark, lass uns gemeinsam das Projekt durchziehen. Ich habe mehrere große ESX...

ark 15. Dez 2004

Der ESX und vor allem das VirtualCenter sind eher für groß-skalierte Projekte gedacht...

Tsipp 15. Dez 2004

Mit dem ESX Server virtualisieren wir zZ mehr als 40 Server auf einem 8-Wege System. Da...


Folgen Sie uns
       


Battlefield 5 Open Beta - Golem.de live

Ein Squad voller Golems philosophiert über Raytracing, PC-Konfigurationen und alles, was noch nicht so funktioniert, im Livestream zur Battlefield 5 Open Beta.

Battlefield 5 Open Beta - Golem.de live Video aufrufen
Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /