Abo
  • Services:

Panasonic bringt Symbian-Smartphone auf den Markt

X701 exklusiv bei Vodafone

Panasonic bringt mit dem X700 sein erstes Smartphone in Form eines Aufklapp-Handys auf den Markt. Das Gerät war zwar schon im Februar 2004 vorgestellt worden, wird unter der Bezeichnung X701 aber jetzt bei Vodafone erscheinen. Das Gerät beinhaltet eine Digitalkamera mit Videofunktion, einen MiniSD-Wechselspeicher, Symbian OS 7.0 mit Series 60 Platform 2.0, Bluetooth und arbeitet als Tri-Band-Handy auf 900, 1.800 und 1.900 MHz.

Artikel veröffentlicht am ,

Die integrierte VGA-Kamera verfügt über ein 4fach digitales Zoom und wird von einer Fotoleuchte in schummerigen Beleuchtungssituationen unterstützt. Das TFT-Display des Gerätes bietet 65.536 Farben bei einer Auflösung von 176 x 208 Pixeln und kann außer zur Handy-Nutzung zur Begutachtung der Bilder, aber auch zu ihrer Nachbearbeitung genutzt werden. Zoomen, Schneiden und Rahmen übernimmt die integrierte Bildbearbeitungssoftware PhotoBase.

Panasonic X701
Panasonic X701
Stellenmarkt
  1. CTS EVENTIM Solutions GmbH, Bremen
  2. pei tel Communications GmbH, Teltow

Das zweite farbige TFT-Display mit 96 x 64 Pixeln und ebenfalls 65.536 Farben auf der Handy-Vorderseite informiert nicht nur über Uhrzeit, Anrufer und neu eingegangene Nachrichten, sondern kann auch kleine Bilder zu den Anrufern anzeigen, sofern diese im Telefonbuch gespeichert sind.

Die Fotos können auf MiniSD-Card gespeichert oder per Bluetooth und Infrarot bzw. USB-Kabel weitergeleitet werden. Zurzeit wird die MiniSD-Card mit bis zu 512 MByte im Handel angeboten. MMS kann natürlich auch genutzt werden, dank der automatischen Spracherkennung funktioniert dies nach Herstellerangaben einfach auf Zuruf. Das Handy beinhaltet ein GPRS-Klasse-10-Modem und 48 MByte Gesamtspeicher, davon 11 MByte "dynamischen" Speicher.

Das X701 spielt 40fach polyphone Klingeltöne ab und beinhaltet ein E-Mail-Programm (IMAP4, SMTP, POP3), Java 2.0 und einige Java-basierte Spiele.

Das X701 wird mit Quickoffice ausgeliefert, mit dem man Microsoft-Word-, Excel- und Powerpoint-Dateien nicht nur öffnen, sondern auch bearbeiten kann. Dazu kommen noch eine Weltzeituhr, ein Kalender, ein Zeitplaner sowie ein Taschenrechner, eine Erinnerungsfunktion samt Alarm und ein Währungsrechner. Per SyncML kann man Termine und Kontakte zwischen Rechner und X701 synchronisieren.

Die Windows-PC-Suite dient der Synchronisierung über USB, BT, IrDa und unterstützt den Lotus Organizer 5.0/ 6.0, Lotus Notes 5.0/6.0, MS Outlook 97/98/2000/2002 sowie Outlook Express.

Die Gesprächszeit wird mit bis zu fünf Stunden und die Stand-by-Zeit mit bis zu 170 Stunden angegeben. Das Panasonic X701 ist nur 97 x 49 x 23,9 Millimeter groß, 107 Gramm schwer und bei Vodafone exklusiv für 599,50 Euro ohne Vertrag erhältlich.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (Prime Video)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Anonymer Nutzer 15. Dez 2004

Bei den Symbian-Handies merkt man langsam einen Effekt, den man bisher nur Microsoft...

Rotzlümmel 15. Dez 2004

da "wider" im Sinne von "gegen"


Folgen Sie uns
       


Windows 10 on Snapdragon - Test

Wir schauen uns Windows 10 on ARM auf zwei Snapdragon-Notebooks an.

Windows 10 on Snapdragon - Test Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /