Abo
  • Services:

Kamera-Handy-Markt wächst um 200 Prozent

Sekundärer Fotomarkt hebt noch nicht ab

Der Kamera-Handy-Markt soll im Jahresvergleich 2003/2004 weltweit um 200 Prozent gewachsen sein. Nach einer Studie des US-Marktforschungsunternehmens In-Stat/MDR wurde dieses rasante Wachstum vor allem durch neue Modelle und verbesserte Bildqualität beschleunigt.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Geräte sind innerhalb der letzten vier Jahre zum Mainstream-Produkt geworden, sagte In-Stat/MDR-Analyst Neil Strother. Es sei schwierig, jetzt überhaupt noch Handys zu finden, die keine Kamera beinhalten. Außer der Popularität der Kamera-Handys liegen die Hoffnungen jetzt auf einer Belebung des Fotoverarbeitungsmarktes wie der Belichtung und der Bildspeicherung und dem -versand. In-Stat/MDR rät den Carriern, diese Leistungen zu verbilligen, damit mehr Anwender sie nutzen.

Die Studie zeigt auch, dass sich in den USA die Konsumenten relativ schnell entsprechende Geräte zulegen - die Penetrationsrate wird mit 14 Prozent angegeben. Mit steigender Bildqualität würde auch das Volumen der verschickten Fotos ansteigen. Die Hersteller sollten dabei auf mehr Interoperabilität setzen, damit man leichter Bilder zwischen verschiedenen Handys und vor allem auch Netzen hin- und herschicken kann.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 164,90€

Olaf 16. Dez 2004

Kann mir mal jemand erklären, warum die Profies diesen Spielkram mitmachen? Ich wette...

Polaroidianer 15. Dez 2004

Kaufstreik? Klar Du Schlaumeier, deshalb läuft's ja auch so gut in Deutschland. Vieleicht...

Schubidu 15. Dez 2004

Völliger Unsinn. Fotohandys sind halt bei den Verbrauchern beliebt. Ob es dir paßt oder...

Johnny Cache 15. Dez 2004

Stimmt, es ist ja so viel cooler, wenn man sein Handy beim Betriebsschutz abgeben darf...

GRiNSER 15. Dez 2004

"xpress on camera" gabs doch - aber das wurde von den kunden nicht akzeptiert - is ja...


Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /