Abo
  • Services:

3Com übernimmt Netzwerk-Sicherheitsspezialisten TippingPoint

Angebotsportfolio für Enterprise-Security soll erweitert werden

Der Netzwerkhersteller 3Com will mit TippingPoint einen Anbieter von Intrusion Prevention Systemen (IPS) übernehmen. TippingPoint bietet netzwerkbasierte Intrusion Prevention Systeme für Großunternehmen, Behörden, Dienstleister und Forschungseinrichtungen an, die mit den Produkten von TippingPoint ihre Applikationen, Netzwerk-Infrastrukturen und ihre Performance absichern.

Artikel veröffentlicht am ,

Durch die Akquisition von TippingPoint will 3Com in der Lage sein, IPS-Lösungen anzubieten. Die Transaktion hat einen Wert von ca. 430 Millionen US-Dollar. 3Com wird 47,- US-Dollar je Aktie bezahlen, was einen 13-prozentigen Aufschlag gegenüber dem Schlusskurs vom Freitag, dem 10. Dezember 2004 darstellt. Es wird erwartet, dass die Übernahme im dritten Quartal des Fiskaljahres von 3Com vorbehaltlich der Genehmigung durch die zuständigen Behörden und der Anteilseigner abgeschlossen wird. Das Unternehmen soll innerhalb von 3Com als eine Division unter Kip McClanahan, dem derzeitigen CEO von TippingPoint, weiterarbeiten.

"Netzwerk und Sicherheitstechnologien wachsen zusammen. Der Markt begrüßt konvergente Netzwerkstrukturen. Die Sicherheitstechnologie muss daher mit dieser Entwicklung Schritt halten und Lösungen anbieten, die bereits in die Netzwerke integriert sind und in Echtzeit reagieren können", sagte Kip McClanahan, CEO, TippingPoint.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 164,90€

Bormann 03. Jul 2005

Hallo Herr Peters, gleicher Kommentar von mir: "sieh an, Herr Peters lebt doch noch ein...

Thomas Peters 15. Dez 2004

sieh an, 3Com lebt doch noch ein bißchen?


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  2. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Zweiter Weltkrieg mit Sprengkraft

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

    •  /