Abo
  • Services:

Toshiba bringt 1,8-Zoll-Festplatten mit 80 GByte

Hohe Speicherdichte durch "aufrechte" Magnetisierung

Toshiba bringt mit der MK4007GAL und der MK8007GAH zwei Festplatten im 1,8-Zoll-Format auf den Markt, die Speicherkapazitäten von 40 bzw. 80 GByte ausweisen. Die Geräte arbeiten mit einer neuen Schreibmethode namens Perpendicular-Recording, was übersetzt soviel wie "aufrechtes Schreiben" bedeutet und sich auf die Magnetisierung des Plattenstapels durch den Lese/Schreibkopf bezieht.

Artikel veröffentlicht am ,

Die konventionelle Längsspeicherung speichert Daten als mikroskopische Magnetspitzen auf einer magnetischen Scheibe und richtet die Spitzen dabei in der Fläche aus. Die "aufrechte" Magnetisierung der neuen Toshiba-Platten bietet hingegen eine viel größere Speicherdichte von 206 Megabits pro Quadratmillimeter.

Konventionelle Speichermethode
Konventionelle Speichermethode
Stellenmarkt
  1. Berliner Stadtreinigungsbetriebe (BSR), Berlin
  2. UnternehmerTUM GmbH, Garching bei München

Die durchschnittliche Zugriffsgeschwindigkeit der neuen Festplatten liegt bei 15 Millisekunden, die Umdrehungsgeschwindigkeit bei 4.200 Touren pro Minute. Die Platten messen dabei 54 x 78,5 x 8 mm (80 GByte) bzw. 54 x 78,5 x 5 mm und wiegen 62 bzw. 51 Gramm.

'Aufrechte' Speichermethode
'Aufrechte' Speichermethode

Der Hersteller plant, die neue Magnetisierungstechnik auch bei seinen ultra-kleinen 0,85-Zoll-Festplatten einzusetzen, um deren Kapazität auf bis zu 8 GByte auszubauen.

Toshiba will die Serienfertigung der Festplatten im ersten und zweiten Quartal seines Geschäftsjahres 2005 beginnen, das am 1. April 2005 beginnt. Preise nannte das Unternehmen noch nicht. Toshibas Platten kommen unter anderem in Apples iPod zum Einsatz, so dass auch hier mit einer "größeren" Version zu rechnen ist. [von Tim Kaufmann]



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Far Cry 5 gratis erhalten
  2. bei Alternate kaufen
  3. 229,90€ + 5,99€ Versand

whitesource 16. Dez 2004

Mann muss auch noch überlegen, das die Festplatten und Wechseldatenträger immer größer...

Römer 15. Dez 2004

Als Hobby-Fotograf mit meiner 8.2MP Digicam habe ich in den letzten drei Monaten satte...

ms 15. Dez 2004

Vielen Dank für deinen differenzierten und sehr aussagekräftigen Beitrag! Wundert mich...

:-) 15. Dez 2004

du meinst jetzt sicher de Weg des "magnetkopfes"..., man kann auch 4 Mechanismen...

Moredread 15. Dez 2004

Hm, kein Problem, so eine Festplatte wäre mir sogar noch zu klein. Ich scanner Bilder...


Folgen Sie uns
       


Strihl wechselt Leuchtmittel per Drohne (Light and Building 2018)

Strihl präsentiert auf der Light + Building sein Wartungssystem für Straßenleuchten per Drohne.

Strihl wechselt Leuchtmittel per Drohne (Light and Building 2018) Video aufrufen
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Ryzen 7 2700X im Test: AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel
Ryzen 7 2700X im Test
AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel

Der neue Ryzen 7 2700X gehört zu den schnellsten CPUs für 300 Euro. In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs
  2. AMD-Prozessor Ryzen-Topmodell 7 2700X kostet 320 Euro
  3. Spectre v2 AMD und Microsoft patchen CPUs bis zurück zum Bulldozer

Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


      •  /