Abo
  • Services:

Infineon zeigt DRAM-Prozess für 70 Nanometer

Kleinere Kondensatoren sollen Strukturbreite verkleinern, Ausbeute erhöhen

Beim IEDM-Kongress hat Infineon erstmals seinen Fertigungsprozess für DRAMs mit 70 Nanometern Strukturbreite offen gelegt. Das Unternehmen bleibt weiterhin bei Trench-Kondensatoren, die aber in Zukunft deutlich mehr Ladung halten können sollen.

Artikel veröffentlicht am ,

Ein DRAM-Baustein, der unter anderem in PCs als Arbeitsspeicher zum Einsatz kommt, ist im Endeffekt nichts weiter als eine Gatter-Anordnung von zahlreichen Kondensatoren. Jeder soll seine Ladung möglichst lange halten können, um die zeit- und stromraubenden Refresh-Zyklen zu minimieren.

Stellenmarkt
  1. Gesellschaft für Anlagen- und Reaktorsicherheit (GRS) gGmbH, Köln
  2. ip-fabric GmbH, München

Auf einem Silizium-Halbleiter werden diese Kondensatoren vor allem in zwei Bauformen hergestellt. Infineon bevorzugt den "Trench-Kondensator" (trench, engl. "Graben"), bei dem ein Kanal in das Silizium gebracht wird, der dann den Ladungstunnel des Kondensators darstellt. Andere Hersteller wie Samsung bevorzugen die "Stacked"-Bauweise, bei welcher der Kondensator vertikal auf dem Silizium konstruiert wird.

Bei immer kleineren Strukturbreiten wird auch bei DRAMs die Isolierung durch einen Nichtleiter, das Dielektrikum, kritisch. Intel hatte ja mit seinen 90-nm-Prozessoren massive Probleme durch Leckströme und konnte den Stromhunger des Prescott-Kerns erst im aktuellen E0-Stepping um bis zu 20 Prozent reduzieren. Bei DRAMs ist der Innovationsdruck noch höher, da immer mehr Zellen auf weniger Raum bei nach Möglichkeit sinkenden Kosten gefordert sind. Der Preisdruck auf dem Speichermarkt ist enorm und führte schon zu



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,99€
  2. 4,99€
  3. (-40%) 11,99€
  4. (-30%) 4,61€

:-) 14. Dez 2004

Es ist halt ein Dilemma: Je mehr Bits ich pro Fläche speichern will, desto kleiner müssen...


Folgen Sie uns
       


Energizer Power Max P18K Pop - Hands on (MWC 2019)

Ein Smartphone wie ein Ziegelstein: das Energizer Power Max P18K Pop hat einen 18.000 mAh starken Akku.

Energizer Power Max P18K Pop - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Energie: Warum Japan auf Wasserstoff setzt
Energie
Warum Japan auf Wasserstoff setzt

Saubere Luft und Unabhängigkeit von Ölimporten: Mit der Umstellung der Wirtschaft auf den Energieträger Wasserstoff will die japanische Regierung gleich zwei große politische Probleme lösen. Das Konzept erscheint attraktiv, hat aber auch entscheidende Nachteile.
Eine Analyse von Werner Pluta


    ANC-Kopfhörer im Test: Mit Ach und Krach
    ANC-Kopfhörer im Test
    Mit Ach und Krach

    Der neue ANC-Kopfhörer von Audio Technica ist in einem Bereich sogar besser als unsere derzeitigen Favoriten von Sony und Bose - ausgerechnet in der entscheidenden Disziplin schwächelt er aber.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Surface Headphones Microsofts erster ANC-Bluetooth-Kopfhörer kostet 380 Euro
    2. Sonys WH-1000XM3 Oberklasse-ANC-Kopfhörer hat Kälteprobleme
    3. Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

    Linux: Wer sind die Debian-Bewerber?
    Linux
    Wer sind die Debian-Bewerber?

    Nach schleppendem Beginn stellen sich vier Kandidaten als Debian Project Leader zur Wahl. Zwei von ihnen kommen aus dem deutschsprachigen Raum und stellen Golem.de ihre Ziele vor.
    Von Fabian A. Scherschel

    1. Betriebssystem Debian-Entwickler tritt wegen veralteter Werkzeuge zurück
    2. Linux Debian-Update verhindert Start auf ARM-Geräten
    3. Apt Bug in Debian-Paketmanager feuert Debatte über HTTPS an

      •  /