Abo
  • Services:

Eye-Q - 40-Zoll-TFT für Videowände

Großes Display mit schlankem Gehäuserahmen

Mit dem "X3-40 slim" nimmt Eye-Q ein TFT-Display mit 40-Zoll-Diagonale ins Programm, das in einem Gehäuse mit schmalem Rahmen steckt. Das Gerät soll sich dadurch besonders zum Aufbau von Mehrschirmlösungen eignen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das 40-Zoll-Modell ist ab sofort lieferbar, eine kleine Version mit 29-Zoll-Diagonale soll Anfang 2005 folgen. Das Gerät verfügt in der Standardausführung über eine hoch entspiegelte, 4 mm starke Schutzglasscheibe. Optional kann auch ein stärkeres, schlagfestes Glas eingebaut werden, um das hochwertige Innenleben des Monitors vor beabsichtigten oder unbeabsichtigten Stößen zu schützen.

Eye-Q X3-40 slim
Eye-Q X3-40 slim
Stellenmarkt
  1. August Beck GmbH & Co. KG, Winterlingen
  2. Hauni Maschinenbau GmbH, Hamburg

Das Display verfügt über einen D-Sub-, BNC-, DVI-, FBAS- und S-Video-Eingang sowie eine RS232-Schnittstelle. Es erreicht ein Kontrastverhältnis von 600:1, die Helligkeit liegt bei 500 cd/qm. Die Reaktionszeit gibt der Hersteller mit 22 Millisekunden an, die empfohlene Auflösung liegt bei 1.280 x 768 Pixeln (W-XGA) im 15:9-Format.

Vier der großen Displays mit SVA-Panel ergeben eine Monitorwand mit einer Bilddiagonale von über 2 Metern. Der Blickwinkel soll horizontal und vertikal 170 Grad betragen. Der Stromverbrauch soll bei maximal 129 Watt, im Stand-by-Modus bei 5 Watt liegen.

Das Eye-Q X3-40 slim wiegt 36 kg, misst 936 x 720 x 118 mm und ist mit einer Garantie von drei Jahren für 7.998,- Euro ab sofort zu haben.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. UHD-Fernseher von Samsung, Kameraobjektive, Büro- und Gamingstühle, Produkte von TP...
  2. (u. a. MSI X370 Gaming Plus + AMD Ryzen 5 1600 für 199€ statt ca. 230€ im Vergleich und Cooler...
  3. 159€ (Vergleichspreis 189,90€)
  4. 66,99€ (Vergleichspreis 83,98€) - Aktuell günstigste 500-GB-SSD!

Katsenkalamitaet 14. Dez 2004

Mit Internetanschluß bist demnächst ohnehin Freiwild für die Jäger von der GEZ.

Katsenkalamitaet 14. Dez 2004

Ich dachte, die Redaktion finanziert sich durch das Verticken von Testexemplaren bei eBay?

Jens von der Heydt 14. Dez 2004

AdBlocker sind schon fein, aber hast Du auch dran gedacht, dass sich Golem durch Werbung...

Kai 14. Dez 2004

Das nütz5t Dir aber nichts. Du zahlst auch ab 2007, wenn der Rechner kein TV + Radio hat...

MB 14. Dez 2004

...dann hast du sicherlich auch im Auto kein Radio? Ciao MB


Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta - Präsentation auf der Ifa 2018

Auf der Ifa 2018 hat die Deutsche Telekom ihren eigenen smarten Assistenten gezeigt. Er läuft auf einem ebenfalls selbst entwickelten smarten Lautsprecher und soll zunächst trainiert werden. Telekom-Kunden können an einem Test teilnehmen und erhalten dafür den Lautsprecher kostenlos.

Hallo Magenta - Präsentation auf der Ifa 2018 Video aufrufen
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
  3. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


      •  /