Catalyst 4.12 - ATI-Treiber bringt mehr Leistung für Radeon

Unterstützung für neue Radeon-X800- und Radeon-X850-Chips

Mit seinem neuen Grafiktreiberpaket will ATI vor allem Spieler beglücken, sollen mit dem Catalyst 4.12 doch Radeon-Karten mehr Direct3D- und OpenGL-Leistung auch unter niedrigeren Auflösungen liefern; neben Doom 3 soll vor allem Half-Life 2 profitieren. Neu hinzugekommen sind zudem eine erweiterte Übertaktungsfunktion und Unterstützung für die neuen Radeon-Chips der X800- und X850-Serie.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie bereits die von Valve empfohlene Beta-Version des Catalyst 4.12 verspricht auch der fertige und von Microsoft abgesegnete Treiber bis zu 20 Prozent mehr Leistung in aufwendigen Szenen von Half-Life 2 als der Vorgänger Catalyst 4.11. Für die OpenGL-Spiele Doom 3 und Call of Duty verspricht ATI etwa 5 bis 10 respektive 5 bis 6 Prozent mehr Leistung auch in niedrigeren Auflösungen. Generell soll durch Steigerung der Treibereffizienz ein Quentchen mehr aus der Hardware herausgequetscht werden - bei Direct3D etwa 2 bis 3 Prozent mehr, auch bei niedriger Auflösung.

Stellenmarkt
  1. Trainee (m/w/d) Anwendungsentwicklung C#
    Hallesche Krankenversicherung a. G., Stuttgart
  2. Frontend Engineer/Web-Entwickler (w/m/d) Redispatch und Vorhersagen
    emsys grid services GmbH, Oldenburg bei Bremen
Detailsuche

Mit der Treiberversion Catalyst 4.12 wird auch das schwergewichtige Catalyst Control Center (CCC) um einen Fehlerreport-Assistenten erweitert, der ATI helfen soll, bei Treiberabstürzen die Ursache und womöglich den Fehler zu finden. Die "Absturz-Melde-Funktion" des CCC entspricht dabei der des klassischen Control Panel, das auch weiterhin verwendet werden kann.

Mit der integrierten Übertaktungsfunktion Overdrive, die nun in der Version 3.0 vorliegt, lassen sich auch Grafikkarten mit Radeon X850 XT ausreizen. Overdrive 3.0 erlaubt sowohl die automatische als auch die manuelle Einstellung von Grafikchip- und Speichertakt, soll aber weiterhin dafür sorgen, dass die Grafikkarte nicht beschädigt wird. Mit einer automatischen Suche nach den maximalen Taktraten soll unter Windows XP und 2000 besonders viel aus der Hardware herausgeholt werden.

Wie für neue Grafiktreiber üblich wurden wieder viele kleine bis große Fehler in Verbindung mit Anwendungen und Spielen behoben. So soll der Catalyst 4.12 - anders als die Vorgängertreiber - etwa in Verbindung mit Half-Life 2 weniger Texturprobleme in Verbindung mit Athlon XP bzw. Windows XP aufweisen. Auch Counter-Strike soll auf Grafikkarten der Radeon-X800-Serie unter Windows XP keine Darstellungsfehler mehr produzieren. Probleme behoben wurden auch mit Doom 3, EverQuest, Medal of Honor: Pacific Assault, Tron2.0 und Star Wars Knights of the Old Republic.

Golem Karrierewelt
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    08./09.11.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Weiterhin soll eine um 90 Grad gedrehte Darstellung in Verbindung mit OpenGL-Spielen unter Windows XP nun nicht mehr den Spielstart vereiteln. Behoben wurden weiterhin Probleme mit geklonten Bildschirmen (in Verbindung mit WinDVD), dem Wechsel von primärem und sekundärem Bildschirm, bei der Fernsehausgabe (Overscan auf AIW 9600) mit dem Verändern und Speichern von Anwendungsprofilen im CCC und der Videowiedergabe mit Windows Media Center Edition.

Bisher gibt es den Catalyst 4.12 nur für Windows XP, Windows 2000 und Windows Media Center Edition, wobei für Letzteres noch keine All-in-Wonder-Unterstützung integriert wurde. Gedacht ist der Catalyst 4.12 für ATIs Onboard-Grafikchips sowie Radeon 7000 bis Radeon X850. Für Notebook-Grafikchips wird man wieder einen modifizierten Catalyst 4.12 von OmegaDrivers.net verwenden müssen, bisher gibt es hier aber nur eine modifizierte Catalyst 4.12 Beta. Die offiziellen Catalyst-Treiber finden sich zum Download im Treiberbereich von www.ati.com.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektroauto
VW ID.2 X soll 400 km weit fahren

Volkswagen will angeblich den ID.2 X als kompaktes E-SUV positionieren und mit einer respektablen Reichweite ausstatten.

Elektroauto: VW ID.2 X soll 400 km weit fahren
Artikel
  1. Logistik: Volvo liefert Elektrolastwagen an Amazon Deutschland
    Logistik
    Volvo liefert Elektrolastwagen an Amazon Deutschland

    Amazon hat 20 Elektro-Lkw bei Volvo bestellt und will so klimafreundlicher werden. Dazu kommen Tausende kleinere Laster mit Elektroantrieb.

  2. Grafiktreiber: Die Zukunft von Nouveau ist weiter ungewiss
    Grafiktreiber
    Die Zukunft von Nouveau ist weiter ungewiss

    Linux-Kernel-Graphics-Maintainer Dave Airlie hat über den aktuellen Stand bei der Entwicklung von Open-Source-Treibern für Nvidias Grafikkarten informiert.

  3. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (Keychron Gaming-Tastatur 69,99€) • PS5 bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /