Abo
  • Services:

Catalyst 4.12 - ATI-Treiber bringt mehr Leistung für Radeon

Unterstützung für neue Radeon-X800- und Radeon-X850-Chips

Mit seinem neuen Grafiktreiberpaket will ATI vor allem Spieler beglücken, sollen mit dem Catalyst 4.12 doch Radeon-Karten mehr Direct3D- und OpenGL-Leistung auch unter niedrigeren Auflösungen liefern; neben Doom 3 soll vor allem Half-Life 2 profitieren. Neu hinzugekommen sind zudem eine erweiterte Übertaktungsfunktion und Unterstützung für die neuen Radeon-Chips der X800- und X850-Serie.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie bereits die von Valve empfohlene Beta-Version des Catalyst 4.12 verspricht auch der fertige und von Microsoft abgesegnete Treiber bis zu 20 Prozent mehr Leistung in aufwendigen Szenen von Half-Life 2 als der Vorgänger Catalyst 4.11. Für die OpenGL-Spiele Doom 3 und Call of Duty verspricht ATI etwa 5 bis 10 respektive 5 bis 6 Prozent mehr Leistung auch in niedrigeren Auflösungen. Generell soll durch Steigerung der Treibereffizienz ein Quentchen mehr aus der Hardware herausgequetscht werden - bei Direct3D etwa 2 bis 3 Prozent mehr, auch bei niedriger Auflösung.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. PHOENIX group IT GmbH, Fürth

Mit der Treiberversion Catalyst 4.12 wird auch das schwergewichtige Catalyst Control Center (CCC) um einen Fehlerreport-Assistenten erweitert, der ATI helfen soll, bei Treiberabstürzen die Ursache und womöglich den Fehler zu finden. Die "Absturz-Melde-Funktion" des CCC entspricht dabei der des klassischen Control Panel, das auch weiterhin verwendet werden kann.

Mit der integrierten Übertaktungsfunktion Overdrive, die nun in der Version 3.0 vorliegt, lassen sich auch Grafikkarten mit Radeon X850 XT ausreizen. Overdrive 3.0 erlaubt sowohl die automatische als auch die manuelle Einstellung von Grafikchip- und Speichertakt, soll aber weiterhin dafür sorgen, dass die Grafikkarte nicht beschädigt wird. Mit einer automatischen Suche nach den maximalen Taktraten soll unter Windows XP und 2000 besonders viel aus der Hardware herausgeholt werden.

Wie für neue Grafiktreiber üblich wurden wieder viele kleine bis große Fehler in Verbindung mit Anwendungen und Spielen behoben. So soll der Catalyst 4.12 - anders als die Vorgängertreiber - etwa in Verbindung mit Half-Life 2 weniger Texturprobleme in Verbindung mit Athlon XP bzw. Windows XP aufweisen. Auch Counter-Strike soll auf Grafikkarten der Radeon-X800-Serie unter Windows XP keine Darstellungsfehler mehr produzieren. Probleme behoben wurden auch mit Doom 3, EverQuest, Medal of Honor: Pacific Assault, Tron2.0 und Star Wars Knights of the Old Republic.

Weiterhin soll eine um 90 Grad gedrehte Darstellung in Verbindung mit OpenGL-Spielen unter Windows XP nun nicht mehr den Spielstart vereiteln. Behoben wurden weiterhin Probleme mit geklonten Bildschirmen (in Verbindung mit WinDVD), dem Wechsel von primärem und sekundärem Bildschirm, bei der Fernsehausgabe (Overscan auf AIW 9600) mit dem Verändern und Speichern von Anwendungsprofilen im CCC und der Videowiedergabe mit Windows Media Center Edition.

Bisher gibt es den Catalyst 4.12 nur für Windows XP, Windows 2000 und Windows Media Center Edition, wobei für Letzteres noch keine All-in-Wonder-Unterstützung integriert wurde. Gedacht ist der Catalyst 4.12 für ATIs Onboard-Grafikchips sowie Radeon 7000 bis Radeon X850. Für Notebook-Grafikchips wird man wieder einen modifizierten Catalyst 4.12 von OmegaDrivers.net verwenden müssen, bisher gibt es hier aber nur eine modifizierte Catalyst 4.12 Beta. Die offiziellen Catalyst-Treiber finden sich zum Download im Treiberbereich von www.ati.com.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 23,79€
  2. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  4. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

juztredrftgzuio... 30. Okt 2008

...

Hotohori 17. Dez 2004

Also mit Dualmonitor hab ich hier keine Probleme, was allerdings die 3D Brillen angeht...

Katsenkalamitaet 15. Dez 2004

Du stotterst, nicht wahr?

Sicaine 15. Dez 2004

OO ja sicher Grafikkarten werden nur zum zocken hergestellt... Ansonsten is dir schon...

Hotohori 15. Dez 2004

Interessant, demnach ist der 12 beta schneller als der 12 final hier. Mir scheint ATI...


Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /