Abo
  • Services:

BlueMoon - stromsparender Bluetooth-Chip überträgt schneller

Bluetooth-2.0-Chip braucht weniger Platz und Strom

Höhere Datentransferraten bei geringerem Stromverbrauch und kleinerem Gehäuse verspricht Infineon mit seinem neuen Bluetooth-Single-Chip "BlueMoon". Der Chip entspricht der Bluetooth-Spezifikation 2.0, unterstützt "Enhanced Data Rate" (EDR) und findet in einem Gehäuse von nur 5 x 5 mm Platz.

Artikel veröffentlicht am ,

Auf Grund des geringen Stromverbrauchs und guter Hochfrequenzeigenschaften bei kleinen Abmessungen soll der Chip optimal für den Einsatz in GSM-, EDGE- und UMTS-Mobiltelefonen geeignet sein, so Infineon. Zudem benötigt der Chip nur sechs externe Bauelemente und kommt so im Vergleich zu früheren Chip-Generationen mit einem halbierten Flächenbedarf von lediglich 40 qmm aus.

Stellenmarkt
  1. Berufsförderungswerk Leipzig, Leipzig
  2. Goldbeck GmbH, Bielefeld

Dank Enhanced Data Rate erlaubt der BlueMoon-Chip Mobiltelefonen mit Multimedia-Funktionen einen dreimal schnelleren, drahtlosen Datenaustausch in einem Radius von bis zu zehn Metern. Die Netto-Datenrate steigt von bisher 721 kbit/s auf 2,1 MBit/s, wobei die Energieaufnahme bei der Datenübertragung je übertragenem Bit um den Faktor drei sinkt.

Der Bluetooth-Transceiver soll eine hohe Empfangsempfindlichkeit von -90 dBm aufweisen, die auch im EDR-Betrieb erhalten bleibt. Damit übertreffe der BlueMoon die im Bluetooth-Standard vorgeschriebene Empfangsempfindlichkeit um den Faktor zehn. Gefertigt wird der Bluetooth-Chip in einem 130-Nanometer-CMOS-Prozess, wodurch der Stromverbrauch im Vergleich zu seiner Vorgängergeneration um 35 Prozent geringer ausfallen soll.

Erste Muster des BlueMoon UniCellular sind bereits verfügbar. Die Massenfertigung ist für Mitte 2005 geplant.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,49€
  2. (-44%) 11,11€
  3. 24,99€
  4. 5,99€

SOREX Wireless... 15. Dez 2004

Hallo Tom, genau in diesem Bereich arbeiten wir :-). Wir entwickeln Geräte das...

Thorsten 13. Dez 2004

Cooles Gehäuse :) 5 x 5 mm?! Wie machen die das? Wie hoch ist das Gehäuse denn, die...

Tom 13. Dez 2004

Hoffentlich gibts dann bald mal ne Haussteuerung via BT. Der Einspareffekt ist m.E...

dr.klugshice 13. Dez 2004

"Zudem benötigt der Chip nur sechs externe Bauelementen" ein N zuviel "Gefertigt wird der...


Folgen Sie uns
       


Tiemo Wölken (SPD) zu Artikel 13

Der SPD-Europaabgeordnete Tiemo Wölken hofft darauf, dass das Europaparlament am 26. März 2019 den umstrittenen Artikel 13 noch ablehnt.

Tiemo Wölken (SPD) zu Artikel 13 Video aufrufen
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

Christchurch: Wie umgehen mit Terrorvideos im Netz?
Christchurch
Wie umgehen mit Terrorvideos im Netz?

Ein Video des Terroranschlags von Christchurch ist aus dem Internet kaum noch wegzubekommen. Das gibt denjenigen neue Argumente, die auch gegen Terrorinhalte im Netz Uploadfilter einsetzen wollen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Urheberrechtsreform Startups sollen von Uploadfiltern ausgenommen werden
  2. EU-Urheberrechtsreform Die Uploadfilter sollen doch noch kommen
  3. Uploadfilter Openstreetmap schwärzt Karten aus Protest

    •  /