• IT-Karriere:
  • Services:

Roadmap: Intel im 3. Quartal 2005 mit Dual Cores

Erste Desktop-Chips mit zwei Kernen und neue 600er-Serie mit 2 MByte L2-Cache

Intels aktuelle Roadmap weist für das Jahr 2005 die neue Serie der 600er-Prozessoren und erste Dual Cores aus. Schon im Februar kommt der vorerst schnellste Pentium 4 mit 3,73 GHz.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie die britische News-Seite The Inquirer berichtet,, plant Intel, die ersten Prozessoren mit zwei Kernen erst im dritten Quartal 2005 vorzustellen. Dies gehe aus einer vertraulichen Roadmap hervor. Mit diesen Roadmaps informiert Intel seine Kunden regelmässig über die kommende Produktpalette, die darin offen gelegten Planungen sind jedoch mit Vorsicht zu genießen, da sie sich sehr schnell ändern können. Dennoch geben die Roadmaps in der Regel gute Anhaltspunkte zur Produktpolitik.

Stellenmarkt
  1. Universität Passau, Passau
  2. Hays AG, Bonn

So geht aus dem aktuellen Papier hervor, dass Intel die Dual-Core-Varianten seines Pentium vorerst mit den Namen X20, X30 und X40 versehen hat. Jeder soll zwei Pentium-4-Kerne enthalten, die je 1 MByte Level-2-Cache mitbringen. Als Chipsätze sind die Modelle Lakeport (945) und Glennwood (955) vorgesehen, die wieder in vielen Varianten mit und ohne integrierte Grafik erscheinen werden. Noch zuvor plant Intel, die Lücke in seiner BMW-Nummerierung zu schließen. Bisher sind die Modellnummern nur für die Serien 300, 500 und 700 vergeben - es fehlt also noch das Sportcoupé. Dies soll laut der aktuellen Roadmap im Februar 2005 vorgestellt werden.

War bisher oft von einem Level-3-Cache spekuliert worden, so kommt der Pentium 4 630 bis 670 nun wohl mit einem 2 MByte großen Level-2-Cache auf den Markt. Er ist von 3 bis 3,8 GHz getaktet, mit je 200 MHz mehr pro Zehnerstelle der 600er-Nummer. Das schnellste Modell 670 mit 3,8 GHz soll erst im zweiten Quartal kommen. Alle 600er-CPUs bringen Support für Intels Variante EM64T von AMDs 64-Bit-Befehlssatz mit - und auch die Cool&Quiet-ähnliche Technik "Enhanced Speedstep". Die bisherigen aktuellsten Prescott-Prozessoren können bereits Strom sparen, aber nur mit zwei festen Geschwindigkeitsstufen.

Die Preise der aktuellen Roadmap liegen für die 600er-Serie leicht höher als bei den aktuellen 500er-Prozessoren. Erfahrungsgemäß sind diese Werte aber bis zur endgültigen Vorstellung noch etwas variabel. Das dürfte auf den für Februar 2005 erwarteten Pentium 4 mit 2 MByte Level-2-Cache für stolze 999,- Dollar nicht zutreffen: Dahinter verbirgt sich vermutlich die neue Extreme Edition mit einem Systembus (FSB) von 1.066 MHz. Die 600er-Serie arbeitet weiterhin mit 800 MHz. Spannend bleibt bis zur Vorstellung der Produkte, ob die Extreme Edition mit dem schnelleren Systembus noch gegen den größeren Cache der 600er-Prozessoren bestehen kann. Schon jetzt ist dieses Rennen bei nahezu gleich schnellem, regulärem Pentium 4 äußerst knapp. [von Nico Ernst]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 189,00€ (Bestpreis!)
  2. 72,90€
  3. 97,90€ (keine Versandkosten!)
  4. 54,99€

Rudomir Bagelnapf 17. Dez 2004

Pentium 1 gibt es doch schon lange, ursprünglich mit 90 und 60, dann auch mit 66 Mhz...

Nico Ernst 14. Dez 2004

Naja, wünschen darf man ja, gerade jetzt ;-) Aber auch 2x2500 MHz wären auf dem Papier...

n0c 14. Dez 2004

ist hier auch noch die Frage ;) wenns sowat wie 2000 ist.... oder 1600 gar... bleib ich...

Ralf Kellerbauer 13. Dez 2004

Ich kann nur sagen: Glaubt meinen Geschichten nicht!

Ralf Kellerbauer 13. Dez 2004

Intel hat vor kurzem einen 55 Watt Xeon 2,8 GHz ins Programm aufgenommen. Als Dual-Core...


Folgen Sie uns
       


Knights of the Old Republic (2003) - Golem retro_

Diverse Auszeichnungen zum Spiel des Jahres, hohe Verkaufszahlen und Begeisterung nicht nur unter reinen Star-Wars-Anhängern - wir spielen Kotor im Golem retro_.

Knights of the Old Republic (2003) - Golem retro_ Video aufrufen
Summit Lite im Test: Auch Montblancs günstige Smartwatch ist zu teuer
Summit Lite im Test
Auch Montblancs "günstige" Smartwatch ist zu teuer

Montblancs Summit Lite ist eine Smartwatch für Fitnessbegeisterte, die nach echter Uhr aussieht. Den Preis halten wir trotz hervorragender Verarbeitung für zu hoch.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Soziales Netzwerk Bei Facebook entsteht eine Smartwatch im Geheimen
  2. Wearable Amazfit bringt kompakte Smartwatch für 100 Euro
  3. T-Touch Connect Solar Tissots Smartwatch ab 935 Euro in Deutschland verfügbar

AOC Agon AG493UCX im Test: Breit und breit macht ultrabreit
AOC Agon AG493UCX im Test
Breit und breit macht ultrabreit

Der AOC Agon AG493UCX deckt die Fläche zweier 16:9-Monitore in einem Gerät ab. Dafür braucht es allerdings auch ähnlich viel Platz.
Ein Test von Mike Wobker

  1. Agon AG493UCX AOC verkauft 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit USB-C und 120 Hz

Mobilfunk: Das Sicherheitsproblem heißt nicht 5G
Mobilfunk
Das Sicherheitsproblem heißt nicht 5G

Mit dem 5G-Standard ist der Sicherheitsforscher Karsten Nohl zufrieden. Die Sicherheitsprobleme im Mobilfunk haben eine andere Ursache.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Bundesnetzagentur Immer mehr nicht öffentliche Campusnetze in Deutschland
  2. 5G SA Telekom errichtet ersten 5G-Standalone-Standort
  3. Deutsche Messe Riesiges 5G-Campus-Netz für Hannover von Huawei entsteht

    •  /