• IT-Karriere:
  • Services:

Sony PSP - Kleine Liefermenge, große Nachfrage

Importhändler verlangen zum Teil das Doppelte vom eigentlichen Kaufpreis

Wie angekündigt brachte Sony sein erstes Spiele-Handheld PlayStation Portable (PSP) in Japan zum heutigen 13. Dezember 2004 auf den Markt und kann den Bedarf bei weitem nicht decken. Bei nur 200.000 Stück für die ersten Tage und 500.000 Stück bis Ende des Jahres ist das allerdings auch kein Wunder - auch nicht, dass Importhändler dadurch kaum an Geräte herankommen und diese dann auch in der Regel deutlich teurer verkaufen.

Artikel veröffentlicht am ,

Sony PSP
Sony PSP
Laut Berichten von Online-Händlern wie Lik-Sang.com und Play-Asia.com sieht es derzeit mit der Liefersituation traurig aus - selbst die Elektronikgeschäfte in Japans Hauptstadt Tokio sollen abhängig von ihrer Größe nur 100 bis 2.000 PSPs erhalten haben. Ein Tokioter Händler hat dabei laut Lik-Sang schon vor offiziellem Verkaufsstart PSPs herausgerückt und entwickelte sich zum Geheimtipp. Damit nicht nur Händler unter den stundenlang wartenden Kunden sind, durfte jede Person nur ein PSP kaufen. Einige Importhändler versuchten dies offenbar durch Bezahlung von Obdachlosen zu umgehen, die sich für sie anstellten.

Stellenmarkt
  1. finanzen.de, Berlin
  2. ServiceXpert Gesellschaft für Service-Informationssysteme mbH, München

Sony PSP
Sony PSP
Play-Asia zufolge konnten nur diejenigen eine PSP ergattern, die sich rechtzeitig genug anstellten und schon nachts vor den jeweiligen Geschäften kampierten. Innerhalb weniger Stunden sei jeder Laden ausverkauft gewesen und mit Nachschub sei erst in ein paar Tagen zu rechnen.

Sony PSP
Sony PSP
In einem auf Lik-Sang veröffentlichten Erlebnisbericht zum PSP-Verkaufsstart ist zu lesen, dass die Akkulaufzeit eines der erworbenen Sony-Handhelds bei voller Aufladung, je 50-prozentiger Lautstärke und LCD-Helligkeit bei 6 Stunden und 3 Minuten gelegen habe - allerdings wurde wohl nicht die ganze Zeit gespielt. Das ist nicht so wenig wie befürchtet, aber immer noch weniger als erhofft - Nintendos DS hält im Dauerbetrieb trotz zweier LCDs im Schnitt gut 8 Stunden durch, hat allerdings auch kein optisches Laufwerk und weniger Grafikleistung.

Sonys PSP wird in Japan für 26.040 Yen inklusive Steuer verkauft, was umgerechnet rund 190,- Euro entspricht. Dank der Knappheit liegen die Preise im Importhandel auch schon mal doppelt bis dreimal so hoch - ohne Spiel wohlgemerkt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-92%) 0,75€
  2. 3,58€
  3. (-35%) 25,99€
  4. (-40%) 32,99€

Markus K. 27. Jan 2005

Hi, könntest du mir auch eine PSP (ValuePack) mitbringen?! matrux_koeller@web.de

Arne Bernstein 08. Jan 2005

Hi, könntest du mir eine PSP (ValuePack) mitbringen?! Melde dich mal unter purejetter...

flipflop 07. Jan 2005

ich hätt auch gerne ne psp, allerdings würd ich vorher gerne den preis wissen. kannst ja...

Andre Müsch 27. Dez 2004

hi wenn du noch eine psp zu verkaufen hast nehme dir gerne eine ab!!! melde dich einfach...

Andre Müsch 27. Dez 2004

ey hi ich will eine psp aba net zum überteuertem prei ich wohne in köln kannst mich ja ma...


Folgen Sie uns
       


Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert

Das Trucker Jacket mit Googles Jacquard-Technologie hat im Bund des linken Ärmels eingewebte leitende Fasern. Diese bilden ein Touchpad, das wir uns im Test genauer angeschaut haben.

Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert Video aufrufen
Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  2. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad
  3. Apex Pro im Test Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

    •  /