• IT-Karriere:
  • Services:

Opera beseitigt Sicherheitslücken

Browser in Version 7.54u1 veröffentlicht

Opera hat ein Sicherheitsupdate seines Browsers in der Version 7.54 für alle Plattformen veröffentlicht. Die neue Version 7.54u1 schließt vier potenzielle Sicherheitslücken, die in den vergangenen Tagen bekannt geworden waren, aber nicht nur in Opera enthalten sind.

Artikel veröffentlicht am ,

So soll die neue Version verhindern, dass namentlich benannte Frames oder Fenster von Angreifern übernommen werden können, auch der von Secunia entdeckte neue Phishing-Trick soll behoben worden sein. Auch ein Problem, das Angreifern erlaube, eine ausführbare Datei hinter einem unverfänglichen Dateitypen zu verstecken, soll behoben worden sein.

Stellenmarkt
  1. Melitta Business Service Center GmbH & Co. KG, Minden
  2. Bechtle Onsite Services GmbH, Baunatal

Ebenfalls soll der Browser nun verhindern, dass die Ende November 2004 bekannt gewordene Sicherheitslücke in Java ausgenutzt werden kann. Zudem wurde die Unterstützung der Cache-Direktive "must-revalidate" verbessert.

Opera 7.54u1 steht ab sofort bei Opera für alle unterstützten Plattformen zum Download bereit. Ein Security-Advisory geht auf die beseitigten Sicherheitsprobleme ein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,26€
  2. 39,99€
  3. 4,99€
  4. 1,99€

Mikey28 16. Dez 2004

*plonk*

mein name tut... 14. Dez 2004

haptsache stark :D

Toastbrot 13. Dez 2004

Der o.g. Golem-Link ist nur für Linux. http://arc.opera.com/pub/opera/win/754u1/en/

javalexG 13. Dez 2004

Hallo! Das stimmt so nicht ganz, ist aber im Prinzip richtig. Einige sehr wenige (zwei...

Martin 13. Dez 2004

Nun, ein gewisses Misstrauen ist nie verkehrt, aber man kann es auch übertreiben. Oder...


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 - Test

Das iPhone 11 ist das günstigste der drei neuen iPhone-Modelle - kostet aber immer noch mindestens 850 Euro. Dafür müssen Nutzer kaum Kompromisse bei der Kamera machen - das Display finden wir aber wie beim iPhone Xr antiquiert.

iPhone 11 - Test Video aufrufen
Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

Starlink: SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd
Starlink
SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd

Die nächsten 60 Starlink-Satelliten stehen zum Start bereit, nachdem in diesem Jahr ungewöhnlich wenige Raketen gestartet sind - nicht nur von SpaceX. Die Flaute hat SpaceX selbst verursacht und einen Paradigmenwechsel in der Raumfahrt eingeläutet.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX testet Notfalltriebwerke des Crew Dragon
  2. Starship Mit viel Glück nur 6 Monate bis zum ersten Flug ins All
  3. SpaceX Das Starship nimmt Form an

    •  /