Abo
  • Services:

freenet.de kauft Strato (Update)

Kaufpreis für den Webhosting-Anbieter liegt bei rund 130 Millionen Euro

Die Hamburger freenet.de AG übernimmt die Strato-Gruppe der Teles AG, dazu zählen die Gesellschaften Tect AG, Strato Medien AG, Strato Rechenzentrum AG und Cronon AG. Die Verhandlungen sollen noch an diesem Wochenende abgeschlossen und die Verträge unterzeichnet werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Strato hat sich auf Webhosting-Leistungen und integrierte E-Commerce-Produkte im Privat- und Geschäftskundensegment spezialisiert - von der kleinen Web-Präsenz samt Domain bis hin zum eigenen dedizierten Miet-Server. Darüber hinaus verfügt Strato über zwei Rechenzentren an voneinander unabhängigen Standorten in Berlin und Karlsruhe.

Stellenmarkt
  1. ICS IT & Consulting Services GmbH, Frankfurt am Main
  2. Swyx Solutions GmbH, Dortmund

In Deutschland ist Strato nach eigenen Angaben mit rund einer Million Kundenverträgen und etwa 2,1 Millionen konnektierten .de-Domains die Nummer zwei im Domain-Hosting und -Housing-Markt hinter United Internet.

Der Kaufpreis soll sich aus einer Bar-Komponente in Höhe von 80 Millionen Euro und einer Bezahlung in 3,1 Millionen freenet.de-Aktien im Börsenwert von etwa 50 Millionen Euro zusammensetzen. Dazu will freenet.de in diesem Zusammenhang ca. 750.000 Aktien einsetzen, die das Unternehmen im Rahmen eines Aktienrückkaufprogramms erworben hat. Die übrigen 2,35 Millionen Aktien sollen durch eine Kapitalerhöhung aus Sacheinlage bedient und das Aktienrückkaufprogramm nach Abschluss der Verträge beendet werden.

Derzeit ist Strato eine hundertprozentige Tochter der Teles AG und hat zirka 300 Mitarbeiter in Berlin, Karlsruhe und Regensburg. Das Unternehmen arbeitet nach Angaben von freenet.de profitabel und erwartet ein Vorsteuerergebnis von über 10 Millionen Euro für das Jahr 2004. Nach Vollzug der Übernahme sollen sich die Portal-Umsätze von freenet.de bzw. die Umsätze aus digitalen Diensten um über 100 Prozent erhöhen.

Darüber hinaus wollen Teles und freenet.de eine strategische Kooperation vereinbaren, die freenet verpflichtet, im Laufe der nächsten drei Jahre Leistungen der Teles in Höhe von insgesamt 10 Millionen Euro abzunehmen.

Nachtrag:
Während der Aktienkurs von freenet.de mit einem leichten Minus auf die Ankündigung reagierte, schnellte der Wert des Teles-Papiers um rund 30 Prozent nach oben.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 24,99€
  2. 44,99€
  3. 99,99€
  4. 109,99€

Nycoon 18. Dez 2004

Huhu... Ähhmmmm, weiss einer wie das Wetter morgen wird?... Gruss Nycoon P.S. Jeder der...

TOLL! 14. Dez 2004

soll das eine Entschuldigung für eine eventuelle "Abzocke" sein? .. was hat "Abzocke...

Anton 14. Dez 2004

Bemerkenswert, wie hier gestern zwischen 18.00 und 19.30 h versucht wurde, ehrliche...

DronNick 13. Dez 2004

z.B. T-Com, da haette ich nichts gezahlt. tut zumindest nicht so weh...

DronNick 13. Dez 2004

Email?! Wie? ohne anschluss? Und dann 2 Tage auf antwort warten? Es tut mir Leid, aber...


Folgen Sie uns
       


Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live

Wir zeigen uns enttäuscht von fehlenden Infos zu Metroid 4, erfreut vom neuen Super Smash und entzückt vom neuen Fire Emblem.

Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live Video aufrufen
Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /